Serbien-Comeback von Schalke-Verteidiger Nastasic gegen Ronaldo - das hat er sich anders vorgestellt

+
Matija Nastasic (l.) hat mit Serbien in der EM-Qualifikation gegen Portugal verloren. Foto: Marko Drobnjakovic/AP/dpa

Sein Comeback für die serbische Nationalmannschaft hat sich Matija Nastasic sicher anders vorgestellt. Der Schalke-Verteidiger hat gegen Portugal verloren.

Serbien hat in der EM-Qualifikation mit 2:4 (0:1) gegen Portugal verloren. S04-Verteidiger Matija Nastasic (26) stand bei seinem Comeback für die Nationalmannschaft in der Startelf.

  • Matija Nastasic hat bei seinem Comeback für die serbische Nationalmannschaft eine Niederlage hinnehmen müssen.
  • Der Innenverteidiger von Schalke 04 stand gegen Portugal in der Startelf.
  • Serbien steht somit im nächsten Spiel der EM-Qualifikation unter Druck.

Während in der Bundesliga der Ball ruht, sind mehrere Schalke-Spieler im Länderspieleinsatz. So auch Nastasic, der erstmals wieder für die Nationalmannschaft von Serbien nominiert wurde.

Sein Comeback hatte sich der Innenverteidiger aber wohl anders vorgestellt. Gegen Europameister Portugal mussten sich die Serben im heimischen Stadion Rajko Mitic geschlagen geben.

Vier Gegentreffer für Schalke-Vertediger Nastasic bei Serbien-Comeback

Nach 42 Minuten gingen die Portugiesen in einer ereignisarmen ersten Hälfte dank eines Treffers von William Carvalho in Führung. Eine regelrechte Slapstick-Einlage der serbischen Verteidigung um Nastasic, der auf die anstehenden Länderspiele verzichtet, begünstigte den Treffer.

In der zweiten Halbzeit konnte Portugal in Person von Goncalo Guedes die Führung mit einer sehenswerten Einzelaktion ausbauen (58.). Serbien-Innenverteidiger Nikola Milenkovic schenkte den Fans in Belgrad mit seinem Anschlusstreffer in der 68. Minute daraufhin noch einmal Hoffnung.

Ronaldo besiegelt das Schicksal von S04-Verteidiger Nastasic und Co.

Die hielt allerdings nicht lange. In der 80. Minute war es niemand geringeres als Superstar Cristiano Ronaldo, der den alten Abstand wiederherstellte und seine weltbekannte Jubelpose zum Besten gab. Nastasic, der Begehrlichkeiten beim AC Mailand geweckt haben soll, war beim Gegentreffer machtlos.

Zwar gelang Aleksandar Mitrovic der erneute Anschlusstreffer für Serbien (85.). Eine Minute später machte Bernardo Silva aber endgültig den Deckel drauf.

Aufgrund der Niederlage fallen die Serben in Qualifikationsgruppe B auf den vierten Platz zurück. Am Dienstag (10. September, 20.45 Uhr) treffen Matija Nastasic, der sich emotional für fünf Jahre beim FC Schalke 04 bedankt hat und Co. auf Luxemburg. Ein Sieg ist fast schon Pflicht, um die Chance auf die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 zu wahren.