Kaderplaner von Schalke im Fokus

Transfermarkt-Revolution: Brisante Vorschläge von Michael Reschke könnten vor allem klammem S04 helfen

Das wäre eine echte Transfermarkt-Revolution: Michael Reschke vom FC Schalke 04 hat mehrere Vorschläge, was laut S04-Kaderplaner diskutiert werden muss.

  • Michael Reschke vom FC Schalke 04 schlägt eine echte Transfermarkt-Revolution vor. 
  • Der Technische Direktor des S04 ist für einen durchgehenden Transfermarkt von Sommer bis Januar.
  • Wegen des Coronavirus werde sich der Transfermarkt gravierend ändern, weswegen auch ein Blick zu anderen Sportarten hilfreich ist.

Gelsenkirchen - Bei seiner Vorstellung beim FC Schalke 04 betonte Michael Reschke (62), dass er sich im Hintergrund aufhalten werde. Große Töne wolle er nicht spucken, geschweige denn Interviews geben.

FC Schalke 04: Michael Reschke seit Sommer 2019 beim S04 Kaderplaner

Michael Reschke zieht stattdessen als Technischer Direktor seit Sommer 2019 die Strippen des FC Schalke 04 im Hintergrund. Damit ist der 62-Jährige für die Scoutingabteilung und Kaderplanung verantwortlich.

Der gebürtige Rheinländer ist sich sicher, dass sich seine Arbeit und die seiner Kollegen wegen des Coronavirus (Live-Ticker NRW) "gravierend ändern" wird, wie er in einem Gastbeitrag für den kicker schreibt. Demnach werden die Transfersummen sinken und sich auch die Honorare für Berater ändern.

FC Schalke 04: Michael Reschke (S04) schlägt Doppelspielrecht für Talente vor

Wegen der aktuellen Situation müsse man vor allem querdenken und gegebenenfalls das Transfersystem anpassen. Dabei schaut Michael Reschke, der nach seiner Zeit beim VfB Stuttgart vom damaligen Präsidenten Wolfgang Dietrich (71) heftig kritisiert wurde, auch auf andere Sportarten.

Im Handball, Basketball und Eishockey in Deutschland oder im österreichischen Fußball werde das sogenannte Doppelspielrecht für junge Talente "höchst erfolgreich praktiziert. Ein junger Spieler könnte während einer Saison sowohl für einen Erst- als auch einen Zweit- oder Drittligisten aktiv sein", so der Kaderplaner weiter (alle Artikel über den FC Schalke 04 unter RUHR24.de).

Michael Reschke kümmert sich seit Sommer 2019 als Technischer Direktor unter anderem um die Kaderplanung des FC Schalke 04.

FC Schalke 04: Michael Reschke (S04) sieht bei Doppelspielrecht nur Vorteile

Die Vorschläge von Michael Reschke kämen dem klammen S04 sicherlich sehr entgegen. Der 62-Jährige unterstreicht in seinem Gastbeitrag für den kicker, dass aber alle Seiten etwas von diesen Lösungen hätten. 

"Die Talente erhielten deutlich mehr Spielpraxis, der Erstligist hätte Back-up-Lösungen bei personellen Engpässen und der Zweit- oder Drittligist kann sich über einen interessanten Perspektivspieler zu überschaubaren Kosten oder gar zum Nulltarif freuen." Dabei sollten "kurzfristige Leihvarianten für zwei oder drei Monate" geprüft werden, so der Technische Direktor des FC Schalke 04. Doch damit nicht genug.

FC Schalke 04: Michael Reschke (S04) schlägt längere und mehr Transfermarkt-Perioden vor

Michael Reschke schlägt außerdem vor, dass die "Zeiträume und die Anzahl der Transferperioden zwingend diskutiert werden müssen". Der S04-Verantwortliche schlägt vor, dass die erste Transfermarkt-Periode ab Sommer durchgehend bis zum 31. Januar verlängert werden könnte.

"Eine Verlängerung könnte aus wirtschaftlicher und sportlicher Sicht sinnvoll sein, weil es dadurch deutlich mehr Handlungsoptionen für die Klubs gibt." Dabei sei es vermutlich wahrscheinlich, dass es zunächst "erheblich mehr Leihvarianten oder auch Tauschaktionen geben wird, wenn dies für die betreffenden Klubs und natürlich auch die Spieler eine sinnvolle Option ist."

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP