Nach traumhaftem Einstand

Schalke-Neuzugang Michael Gregoritsch in der Kritik: Das sagt David Wagner über den Offensivspieler

+
S04-Profi Michael Gregoritsch im Auswärtsspiel bei Hertha BSC

Michael Gregoritsch konnte beim FC Schalke 04 einen glänzenden Start hinlegen. Zuletzt ließen die Leistungen der Leihgabe des FC Augsburg aber nach. Trainer David Wagner verteidigt seinen Offensivspieler.

  • S04-Neuzugang Michael Gregoritsch stand bisher in allen Spielen in der Startelf.
  • Seit 365 Minuten ist der Schalke-Profi nun aber schon ohne Torbeteiligung.
  • David Wagner ist dennoch weiter von den Qualitäten des Angreifers überzeugt.

Gelsenkirchen – Zwei überzeugenden Testspiel-Auftritten folgte ein Traumeinstand gegen Borussia Mönchengladbach. Winter-Neuzugang Michael Gregoritsch (25) schien zu Beginn der Rückrunde die erhoffte Verstärkung im Angriff des FC Schalke 04 zu sein. Seitdem zeigt seine Formkurve allerdings nach unten.

Erst Traumdebüt, dann Torflaute: Michael Gregoritsch seit 365 Minuten ohne Torbeteiligung

Gerade einmal 63 Minuten benötigte der Neuzugang für sein erstes Tor im Trikot des S04. Ausgerechnet im Duell mit seinem Ex-Klub aus Hamburg gelang ihm in Minute 18 der Premierentreffer. Bei seinem Liga-Debüt wurde Michael Gregoritsch dann zum Schalke-Matchwinner gegen Gladbach. Der kicker erklärte den 25-Jährigen anschließend sogar zum Retter des Spiels und verteilte die Note 1,5.

In den folgenden Pflichtspielen konnte er dieses Niveau aber nicht halten (hier geht es zur Schalke-Einzelkritik und den Noten für die Partie gegen Mainz 05). Mittlerweile wartet der Österreicher schon seit 365 Minuten auf eine Torbeteiligung. Am fehlendem Einsatz mangelt es dem Offensivspieler dabei nicht. Zusammen mit Sturm-Partner Benito Raman (25) bildet er die erste Defensiv-Reihe im Spiel gegen den Ball. Regelmäßig gehört er zu den Schalke-Profis mit der höchsten Laufleistung.

S04-Coach David Wagner verteidigt Michael Gregoritsch: „Gregor war gegen Paderborn müde“

Da überrascht es nicht, dass S04-Coach David Wagner (48) seinen Angreifer gegen die aufkommende mediale Kritik verteidigt. Mit Blick auf seine vorzeitige Auswechslung gegen den SC Paderborn sagte er: "Gregerl war gegen Paderborn müde." Angesichts des intensiven Pensums der vergangenen Wochen sei dies aber auch "verständlich", fügte er hinzu. Ähnlich ging es auch Amine Harit, dessen Auswechslung gegen Mainz David Wagner ähnlich erklärte.

Seit seiner Ankunft auf Schalke stand Michael Gregoritsch in allen fünf Pflichtspielen in der Startelf. Bis auf die Partien in München und den Aufsteiger aus Ostwestfalen spielte er dabei immer durch. In der Hinrunde hatte die Leihgabe vom FC Augsburg zuletzt am 3. November auf dem Platz gestanden.

FC Schalke 04: David Wagner über Michael Gregoritsch: „Bis jetzt wahnsinnig gut“

Darauf angesprochen, ob der Winter-Neuzugang im nächsten Spiel eventuell eine Pause bekomme, sagte David Wagner: "Mal schauen, wie er sich die nächsten Tage noch zeigt. Das war bis jetzt eine gute Woche von ihm."

Generell hätten etwaige Änderungen eher mit "taktischen Überlegungen" als mit den gezeigten Leistungen zu tun. Abgesehen von der aktuellen Leistungsdelle ist der Trainer des FC Schalke 04 mit Michael Gregoritsch sehr zufrieden.

Doch eine Veränderung könnte dem S04 personell oder taktisch guttun, dennSchalke und Wagner fehlt in der kleinen Krise die Flexibilität, wie RUHR24-Redakteur Luis Friedrich findet.

Video: FC Augsburg suspendiert Michael Gregoritsch

"Ansonsten", so David Wagner, "hat er das bis jetzt, insbesondere läuferisch, wahnsinnig gut gemacht." Der S04-Coach empfahl den Medienvertretern dann auch, in dieser Thematik "entspannt zu bleiben." "Auch da haben wir jemanden dazu geholt, der uns in der Rückrunde sehr, sehr hilft", bleibt der Übungsleiter weiter optimistisch.

Mehr zum Thema