Schalke-Kandidat Marco Rose hat wohl eine Ausstiegsklausel

+
Marco Rose von RB Salzburg. Foto: Krugfoto/APA/dpa

Marco Rose von RB Salzburg gilt als Trainer-Kandidat auf Schalke. Er besitzt wohl eine Ausstiegsklausel. Jetzt mehr erfahren.

Wer wird auf Schalke Nachfolger von Trainer Domenico Tedesco? Marco Rose von RB Salzburg gilt als Kandidat. Doch der S04 ist nicht der einzige Interessent.

Marco Rose hat bei RB Salzburg noch einen laufenden Vertrag, der bis zum 30. Juni 2020 datiert ist. Laut Bild hat der 42-Jährige aber eine Ausstiegsklausel.

Die Chance für die Königsblauen? Laut Bild liegt die Ausstiegsklausel bei 1 Mio. Euro.

Rose, der Breel Embolo (22) zu Gladbach mitnehmen könnte, ist auf dem Transfermarkt heiß begehrt. Unter anderem wird auch dem VfL Wolfsburg Interesse nachgesagt.

VfL Wolfsburg wohl auch an Marco Rose interessiert

Dort hört Trainer Bruno Labbadia zum Saisonende auf. Hinzu kommt, dass sich der Fußball des VfL und die Vorstellungen des Noch-RB-Salzburg-Trainers mittlerweile sehr ähneln.

Rose selbst bestätigte vor kurzem erst, dass es viele Anfragen für ihn gäbe. Gleiches hatte der gebürtiger Leipziger erst noch im Sommer 2018 gesagt. Allerdings schob RB Salzburg damals einem möglichen Wechsel einen Riegel vor.

Ob das noch ein zweites Mal gelingen kann? Aussagen vom dem begehrten Trainer lassen einen anderen Eindruck zu.

‚‚Man hat es nicht oft in seiner Karriere, dass man einfach viele Anfragen hat“, sagte Rose ‚‚Ich weiß, was ich an Salzburg habe. Und trotzdem geht es irgendwann um meine persönliche Situation, um meine Ziele, um neue Herausforderungen.“

Öffnen auf youtu.be

Angeblich erwartet der VfL Wolfsburg in den kommenden 14 Tagen eine Entscheidung des gebürtigen Leipzigers. Falls der Wunschkandidat absagt, sei man mit Alternativen vorbereitet, schreibt die Bild.

Sofern es für den Klub aus der Autostadt einen Vorteil bei einer möglichen Rose-Absage gibt, dann der, dass der bevorstehende Labbadia-Abgang bereits länger feststeht. Man wäre vorbereitet.

Aktuelle S04-Themen:

Ein ähnliches Lied kann aber auch die TSG Hoffenheim singen. Dort hatte man wohl gehofft, noch in der Winterpause Rose als Nachfolger von Julian Nagelsmann präsentieren zu können. Nagelsmann wechselt zur neuen Saison zu RB Leipzig.

Nun wurde mit dem ehemaligen Co-Trainer Alfred Schreuder von Ajax Amsterdam aber bereits ein Nachfolger offiziell bekanntgegeben. Sofern Schalke also tatsächlich Interesse am Trainer von RB Salzburg hat, gibt es seit kurzem einen Konkurrenten weniger.

Rose ist mittlerweile bei Borussia Mönchengladbach angekommen. Sein erster Coup könnte ein Schalke-Stürmer sein.