26. Zweitliga-Spieltag

Schalke 04 gegen Ingolstadt: In der Aufstellung reagiert S04 auf Corona-Ausfälle

Der FC Schalke 04 spielt am Sonntag (13. März) gegen den FC Ingolstadt. Der S04 muss nun jedoch noch weitere Corona-Ausfälle verzeichnen. 

Update, Sonntag (13. März), 12.35 Uhr: Die Aufstellung ist da: Mike Büskens kann nicht live dabei sein. In der Startelf wurde dennoch ordentlich Hand angelegt: So startet der S04: Fraisl – Thiaw, Itakura, Kaminski – Ranftl, Flick, Calhanoglu – Churlinov, Drexler – Bülter, Terodde

Auf der Bank sitzen: Fährmann, Idrizi, Lode, Matriciani, Mikhailov, Palsson, Pieringer, Zalazar, Rzatkowski.

Update, Sonntag (13. März), 9.45 Uhr: Gelsenkirchen/Ingolstadt – Aktuell scheint jedes Spiel zu einer echten Zitterpartie zu werden. Aber nicht etwa, weil es um Auf- oder Abstiege geht, sondern weil ein Corona-Fall auf den nächsten folgt und zahlreiche Spieler ausfallen. Vor dem heutigen Spiel gegen Ingolstadt muss auch der FC Schalke 04 wieder eine Hiobsbotschaft verkünden. Zwei weitere wichtige Personen fallen wegen eines positiven Tests aus.

VereinFC Schalke 04
Wettbewerb2. Bundesliga
GegnerFC Ingolstadt 04

So kann der Co-Trainer Mike Büskens heute nicht seine Mannschaft vom Spielfeldrand unterstützen. Der interimistische Chef-Trainer, der in der Vorwoche positiv auf Covid-19 getestet worden war, muss weiterhin in häuslicher Isolation bleiben. Bis zuletzt hatte der 53-Jährige gehofft, dass er sich rechtzeitig freitesten kann.

Außerdem müssen die Königsblauen noch einen weiteren Ausfall in Ingolstadt verzeichnen. Der S04-Kapitän Danny Latza hat ebenfalls Corona und muss sich in häusliche Quarantäne begeben. Ein PCR-Test hatte das positive Ergebnis des Schnelltests bestätigt.

Schalke 04: Aufstellung gegen Ingolstadt ohne Abwehrchef – „Arturo Vidal“ dabei

Erstmeldung, Freitag (11. März), 16.52 Uhr: Turbulente Tage beim FC Schalke 04: Auf die Trennung von Hauptsponsor Gazprom und die Präsentation von Nachfolger Vivawest folgte die Entlassung von Trainer Dimitrios Grammozis beim S04. Jetzt schwingt der bisherige Co-Trainer Mike Büskens das Zepter bis zum Saisonende und hat einen genauen Plan.

„Wir müssen bessere Entscheidungen treffen. Wir haben das nicht gut gelöst gegen Rostock in der Restverteidigung“, erklärte Mike Büskens am Freitag (11. März) bei seiner ersten Pressekonferenz als Chef-Trainer. Diese fand digital statt, da der Coach in Corona-Quarantäne verweilt. So könnte er das Spiel gegen den FC Ingolstadt am Sonntag (13. März, 13.30 Uhr) möglicherweise verpassen.

Aber auch aus dem heimischen Keller, wo der Trainer zur Pressekonferenz zugeschaltet war, konnte Mike Büskens bereits Einblicke in seine Pläne geben. Dabei ist für die Aufstellung gegen Ingolstadt beim FC Schalke 04 klar, dass der Abwehrchef fehlen wird. Dafür ist aber „Arturo Vidal“ dabei.

Schalke 04: Aufstellung gegen Ingolstadt ohne Salif Sané, Mehmet Aydin, Thomas Ouwejan und Danny Latza

Abwehrchef Salif Sané verletzte sich gegen Hansa Rostock und fällt aufgrund einer muskulären Verletzung für „zwei bis drei Wochen“ aus, so Mike Büskens. Dazu fehlen die Außenverteidiger Mehmet Aydin und Thomas Ouwejan höchstwahrscheinlich, obwohl diese erste Schritte im Training absolvieren konnten. Dazu kommt neben den Langzeitverletzten auch der Kapitän.

Danny Latza macht Schalke 04 neue Sorgen, bei ihm besteht der Verdacht auf eine Corona-Infektion. Im offensiven Mittelfeld wird der 32-Jährige daher nicht auflaufen können. Ein Kandidat dürfte dafür aber feststehen: „Arturo Vidal.“ Mike Büskens stellte am Freitag einen kuriosen Vergleich auf: „Ich habe zu Rodri (Rodrigo Zalazar, Anm.d.Red.) gesagt: Du bist für mich ein kleiner Arturo Vidal. Er hat eine wahnsinnige Energie von Box zu Box und kann von außerhalb des Sechzehners abschließen.“ Der Chilene Vidal spielt für Inter Mailand und lief früher unter anderem für den FC Bayern und Bayer Leverkusen auf.

In der Aufstellung des FC Schalke 04 gegen Ingolstadt fehlt der Abwehrchef Salif Sané. Er hat sich gegen Rostock verletzt.

Eben jene Abschlüsse wünscht sich Mike Büskens vermehrt, nicht nur von Rodrizo Zalazar. Weshalb hinter dem Sturm-Duo Marius Bülter und Simon Terodde neben dem Uruguayer womöglich Dominick Drexler eine Chance bekommen könnte. „Ich habe Dome gesagt, dass wir aus dem Mittelfeld mehr Effektivität brauchen. Er hat es bewiesen in all seinen Stationen, er kann torgefährlich sein“, so der neue S04-Coach.

Schalke 04: Aufstellung gegen Ingolstadt mit Kerim Calhanolgu als Ouwejan-Ersatz

Im defensiven Mittelfeld hatte sich zuletzt Florian Flick bewährt und dürfte wohl den Vorzug vor Victor Palsson erhalten. Der Isländer galt als enge Vertrauensperson von Dimitrios Grammozis, spielte zuletzt allerdings nicht. „Die letzten Wochen waren für ihn nicht einfach“, berichtete Mike Büskens. Er wolle nach seiner Quarantäne noch einmal ein ausführlicheres Gespräch mit dem Mittelfeldspieler führen.

Auf den Außenbahnen dürften Darko Churlinov auf rechts und Kerim Calhanoglu auf links zum Zuge kommen. Letzterer profitiert vom Ouwejan-Ausfall und machte seine Sache mit zwei Torbeteiligungen gegen Hansa Rostock gut. Angesichts der Verletzung von Salif Sané dürften Malick Thiaw, Ko Itakura und Marcin Kaminski in der Dreierkette auflaufen.

Der „Arturo Vidal“ des FC Schalke 04: Rodrigo Zalazar.

Schalke 04: Aufstellung gegen Ingolstadt ohne Wechsel auf der Torwart-Position

Mit Simon Henzler hat der S04 einen alten/neuen Torwart-Trainer. Er war bereits vor der Zeit von Wil Coort für Schalke 04 tätig und stand beim Klub noch unter Vertrag. Er gilt als enger Vertrauter von Ralf Fährmann. Rückt dieser also jetzt in die Startelf? Mike Büskens klärte auf: „Wir haben Simon als Ersatz für Wil geholt, das bedeutet aber nicht, dass wir einen Torwart-Wechsel akut vornehmen.“

Daher wird Martin Fraisl in der Aufstellung des FC Schalke 04 beim FC Ingolstadt stehen. So könnte die Startelf aussehen:
Fraisl – Thiaw, Itakura, Kaminski – Churlinov, Flick, Calhanoglu – Zalazar, Drexler – Bülter, Terodde

Rubriklistenbild: © Teresa Kröger/Kirchner-Media