Bild: dpa

Bei Schalke 04 stehen Yevhen Konoplyanka (29) und Hamza Mendyl (21) offenbar vor dem Aus. Dies berichtet der kicker in seiner Donnerstagsausgabe (13. Juni).

  • Yehven Konoplyanka hat beim S04 offenbar keine Zukunft mehr.
  • Die Schalke-Bilanz des Ukrainer liest sich erschreckend.
  • Auch Hamza Mendyl steht vor dem Aus.

Im Sommer 2016 wechselte der Ukrainer Yevhen Konoplyanka, der auf Schalke nur noch geduldet scheint, als Königstransfer zum S04. Seinen Vorschusslorbeeren konnte er jedoch in drei Jahren Königsblau zu keinem Zeitpunkt gerecht werden.

Konoplyanka mit erschreckenden Werten bei S04

Die Bilanz des 29-jährigen Ukrainers ist sehr ernüchternd. In drei Jahren auf Schalke, das wohl Robin Gosens (24) verpflichten will, erzielte der Ukrainer magere sechs Tore. Deutlich zu wenig für einen Offensivspieler.

Als Großverdiener ist Konoplyanka daher einer der ersten Kandidaten, die beim S04 die Segel streichen müssen. Die Leistungsdaten des 29-Jährigen sprechen auch in der abgelaufenen Saison eine deutliche Sprache.

Konoplyanka fiel bei Stevens und bei Tedesco durch

Sowohl unter Domenico Tedesco (33) als auch unter Huub Stevens (65) war der Ukrainer überwiegend außen vor. Lediglich 13 Spiele bestritt Konoplyanka, der nicht mit ins Trainingslager nach Herzlake reist, für S04 in der vergangenen Bundesliga-Saison. Neun davon von Beginn an.

Seit Januar ist der 29-Jährige in der Bundesliga torlos. Zuletzt traf Konoplyanka gegen die Berliner Hertha. Das dürfte auch Schalkes neuen Trainer David Wagner (47) gar nicht gefallen. Dennoch möchte sich der 47-Jährige erst ein Bild über den Ukrainer verschaffen, berichtet der kicker. Nun scheint ein Wechsel zu Fenerbahce Istanbul möglich zu sein.

Für die Ukraine hingegen beweist der Profi regelmäßig sein Können. Vielleicht ein Fakt, der die S04-Verantwortlichen hoffnungsvoll werden lässt, wenn es um etwaige Verkaufsverhandlungen geht.

Zudem dachte der Ukrainer zuletzt offenbar über einen Wechsel nach. Auf Schalke besitzt Konoplyanka noch einen laufenden Vertrag bis 2020.

Hamza Mendyl steht beim S04 ebenfalls vor dem Aus

Ähnlich gestaltet sich die Sachlage bei „Transferflop“ Hamza Mendyl (21). Der Linksverteidiger wechselte im vergangenn Sommer für 7 Millionen Euro aus Lille nach Gelsenkirchen.

Im Gepäck hatte der 21-Jährige reichlich Probleme. Von Schalke-Ikone Huub Stevens wurde er gar in die U23 strafversetzt. Von Anfang an konnte die Beziehung zwischen Mendyl und Stevens nicht als Liebesgeschichte angesehen werden. In den Kader der Profis soll Mendyl auch in der kommenden Saison nicht zurückkehren.

Auf der anderen Seite könnte Matthew Hoppe (18) den Nachwuchs der Schalker verstärken. Der 18-jährige Stürmer könnte aus der Barca Academy zum FC Schalke stoßen. Auch Benito Raman (24) soll nun sicher zu Schalke kommen.

Huub Stevens war offenbar nicht von Mendyl überzeugt

In seiner Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied sprach sich der Holländer sogar gegen eine Verpflichtung Mendyls aus. Aus sportlichen Gründen.

Hamza Mendyl vom FC Schalke 04. Foto: Ina Fassbender/dpa
Hamza Mendyl vom FC Schalke 04. Foto: Ina Fassbender/dpa

Der Linksverteidiger möchte jedoch einen neuen Anlauf bei Königsblau wagen. „Ich würde gerne auf Schalke bleiben. In der nächsten Saison will ich zeigen, was ich draufhabe“, zitiert der kicker Mendyl.

Dass er dazu die Möglichkeit erhält, ist nahezu ausgeschlossen. Ähnlich wie bei Konoplyanka stehen die Zeichen bei Mendyl deutlich auf Trennung.