S04 zieht erste Konsequenzen

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider räumt Kader auf: Drei Spieler müssen den S04 verlassen

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider kündigt harte Konsequenzen an.
+
Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider kündigt harte Konsequenzen an.

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider mistet aus. Am Ende der Saison haben drei Spieler wohl keine Zukunft mehr beim S04.

  • Die finanzielle und sportliche Situation beim FC Schalke 04 spitzt sich zu.
  • Sportvorstand Jochen Schneider will die Verträge von Daniel Caligiuri und Benjamin Stambouli derzeit nicht verlängern.
  • Auch ein Transfer von Jean-Clair Todibo kommt nicht infrage.

Gelsenkirchen - Jochen Schneider (49) ist derzeit nicht um seinen Job zu beneiden. In der Bundesliga geht die Talfahrt seit mittlerweile elf sieglosen Spielen weiter und die klammen Finanzen zwingen den FC Schalke 04 (alle Artikel auf RUHR24.de) zudem zu drastischen Sparmaßnahmen.

Name: Jochen Schneider

Geboren: 13. September 1970 (Alter 49 Jahre), Mutlangen

Beitrittsdaten: Juni 1999 (VfB Stuttgart), Oktober 2015 (RB Leipzig), März 2019 (FC Schalke 04)

FC Schalke 04: Sportvorstand Jochen Schneider kündigt Konsequenzen an

Der Sportvorstand des S04 hat nun angekündigt, eine Reaktion auf die derzeitige Schalke-Schieflage folgen zu lassen: "Wir werden einige notwendige Entscheidungen treffen müssen", sagte er im Gespräch mit der WAZ (Bezahlschranke).

Welcher Natur diese Maßnahmen sein werden, blieb allerdings vorerst offen. Die Analyse sei zwar weit fortgeschritten, Ergebnisse würden aber erst in den kommenden Wochen präsentiert. Eines zeichnet sich aber ab: Der Plan des FC Schalke 04 sieht wohl vor, mindestens neun Spieler abzugeben und drei Neuzugänge zu verpflichten.

Zunächst geht es für den S04 darum, die kommende Partie gegen Union Berlin erfolgreich zu gestalten (zum Live-Ticker des Schalke-Spiels).

FC Schalke 04 mit Chaos um das Organisatorische: Jochen Schneider wehrt sich

Zuvor wurde aber bekanntgegeben, dass der Finanzvorstand den Verein verlassen werde. Seine Posten bei der DFL wird Peter Peters dennoch behalten. 

Ruhe kehrt beim S04 nicht auf. Zuletzt wehrte sich Jochen Schneider gegen Vorwürfe, die nach der Entlassung von altgedienten Mitarbeitern auf Schalke aufgekommen waren.

FC Schalke 04: S04 verzichtet auf Kaufoption bei Jean-Clair Todibo

Eine weitere Entscheidung ist allerdings schon gefallen. Obwohl der FC Schalke 04 die Barcelona-Leihgabe Jean-Clair Todibo (20) gerne gehalten hätte, ließ der S04 die Deadline der Kaufoption am 31. Mai verstreichen. Die festgeschriebenen 25 Millionen Euro Ablöse sind schlichtweg nicht zu stemmen. 

Und auch eine weitere Leihe erscheint wegen finanzstarker Interessenten aus dem Ausland kaum möglich. Der FC Schalke 04, dessen krasser Absturz durch desaströse Zahlen untermauert wird, ist ohnehin derzeit wegen der ausbleibenden Leistungen und der finanziellen Sorgen nicht daran interessiert, mit den Spielern über neue Verträge zu sprechen. Zudem soll es zuletzt Kritik an David Wagner aus dem S04-Team gegeben haben.

Der FC Schalke 04 ließ die Kaufoption für Jean-Clair Todibo verstreichen.

FC Schalke 04: Derzeit keine neuen Verträge für Daniel Caligiuri und Benjamin Stambouli

"Vertragsverlängerungen sind im Moment bei uns kein Thema. Wir sollten uns lieber auf die Leistungen konzentrieren", sagte Jochen Schneider, der kürzlich hart gegen seine S04-Kollegen schoss, der WAZ weiter. 

Und meinte damit auch Daniel Caligiuri (32) und Benjamin Stambouli (29). Wobei Sascha Riether erst kürzlich Hoffnung machte. Demnach könnte Benjamin Stambouli seinen Vertrag beim FC Schalke 04 doch noch verlängern

Die Verträge beider Leistungsträger laufen aber, Stand jetzt, am Ende dieses Monats aus. Ihre Zukunft auf Schalke (der S04 hat mit Guido Burgstaller und Matija Nastasic zwei neue Verletzte zu beklagen) könnte sich schon bald dem Ende zuneigen. Immerhin: Im S04-Auswärtsspiel gegen Union Berlin winkt Benjamin Stambouli das Comeback.

Mittlerweile ist beim FC Schalke 04 auch ein erster Nachfolger für den scheidenden Finanzvorstand Peter Peters  im Gespräch - Alexander Wehrle vom 1. FC Köln

Ersterer gab sich gegenüber der Homepage des FC Schalke 04 ebenso wie nach dem Spiel gegen Union Berlin kämpferisch: "Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden", so Daniel Caligiuri, der zuletzt beim S04 die Kapitänsbinde trug. 

Und weiter: "Jetzt heißt es kratzen, beißen, kämpfen!" Für ein Sturm-Duo stehen die Zeichen auf Schalke aktuell aber eher auf Abschied. Guido Burgstaller und Michael Gregoritsch könnten den Verein nach der Saison verlassen.

In der Defensive möchte man sich in Gelsenkirchen dennoch weiter verstärken. Dabei ist Boubakar Kouyate aus der Ligue 2 im Fokus des FC Schalke 04.