Kommentar zum FC Schalke 04

Weitsichtig und beschlagen: Der Todibo-Transfer von Jochen Schneider ist ein überragender Clou

Der FC Schalke 04 hat Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona ausgeliehen.
+
Der FC Schalke 04 hat Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona ausgeliehen.

Jochen Schneider ist für Schalke ein echter Clou gelungen. Zum Transfer von Jean-Clair Todibo kann man ihm nur gratulieren. Ein Kommentar von RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg.

  • Der Transfer von Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona zum FC Schalke 04 lässt aufhorchen.
  • Jochen Schneider ist zu dem Deal nur zu gratulieren.
  • Der S04-Sportvorstand hat auf mehreren Ebenen exzellent für den Klub gehandelt.

Gelsenkirchen - Ursprünglich war Benjamin Stambouli (29) beim FC Schalke 04 nicht als Innenverteidiger vorgesehen. Doch der defensive Mittelfeldspieler überzeugte zu Saisonbeginn in der Vierer-Abwehrkette so sehr, dass Trainer David Wagner (48) gar nicht mehr um den spiel- und zweikampfstarken Franzosen drumherum kam.

FC Schalke 04: Benjamin Stambouli und Salif Sané verletzt

Umso mehr schmerzte es den Königsblauen, als Benjamin Stambouli sich in der Hinrunde schwerer verletzte. Wann der 29-Jährige für den FC Schalke 04 zurückkehrt, ist noch nicht abzusehen. Das Gleiche gilt für Salif Sané (29). Schon aus diesen Gründen war der S04-Transfer von Jean-Clair Todibo (20), der vom FC Barcelona ausgeliehen wurde, sinnvoll. 

Der 20-Jährige wird aber nicht nur aus quantitativen Gründen eine vernünftige Ergänzung für die "Knappen" sein. Der Innenverteidiger bringt allem Anschein nach viel mehr mit, und das, obwohl der französische U20-Nationalspieler noch gar nicht so viele Profispiele in seiner noch jungen Karriere absolviert hat.

Jean-Clair Todibo: AC Mailand stieg aus Poker mit dem FC Barcelona aus

Der AC Mailand ist nach übereinstimmenden Medienberichten aus dem Poker um Jean-Clair Todibo, der sich schon als S04-Neuzugang vorgestellt hat, ausgestiegen, weil er keine Kaufoption erhielt. Das allein zeigt schon den Wert des anscheinend neuen Abwehr-Juwels vom FC Schalke 04. Der FC Barcelona, ein Klub von Weltformat, ist fest davon überzeugt, dass dem 20-Jährigen eine goldene Zukunft bevorsteht.

Noch dazu eilt dem Franzosen der internationale Ruf voraus, zweikampfstark und schlau in der Spieleröffnung zu sein. Der 1,89 Meter lange Innenverteidiger gilt als Stehaufmännchen und lässt sich nicht schnell aus der Ruhe bringen. Ein Komplettpaket, das zwar schon im frühen Alter hohe Hoffnungen schürt, dennoch selten im Zusammenhang solch junger Spieler zu hören ist.

Fans des FC Barcelona sind überhaupt nicht davon begeistert, dass "ihr" Klub Jean-Clair Todibo (an den FC Schalke 04) abgegeben hat. Sie befürchten, dass Barca zu früh ein zu vielversprechendes Talent abgegeben hat. 

Nicht nur deswegen kann man S04-Sportvorstand Jochen Schneider (49) zu dem Transfer gratulieren. Der 49-Jährige setzt auch unbeirrt den von ihm frühzeitig angekündigten und geplanten Weg fort, auf junge Spieler setzen zu wollen. Unabhängig davon ist der Deal ein ihm sehr hoch anzurechnender Clou

Denn obwohl der FC Barcelona offenbar zunächst nicht bereit war, eine Kaufoption für Jean-Clair Todibo abzutreten, hat der FC Schalke 04 diese bekommen. Neben der Leihgebühr über 1,5 Millionen Euro beläuft sich diese im kommenden Sommer auf 20 Millionen Euro plus 5 Millionen Euro mögliche Bonuszahlungen. Auf den ersten Blick sehr viel Geld für einen unerfahrenen Kicker.

Jean-Clair Todibo: Kaum Risiko für den FC Schalke 04

Auf den zweiten Blick aber nicht. Jean-Clair Todibo ist erst 20 Jahre jung, sodass das Ziehen der Kaufoption als Investition zu betrachten ist. Verkaufen die Königsblauen nach dieser Saison einer ihrer anderen guten Innenverteidiger, haben sie adäquaten und einen nicht mehr so teuren Ersatz. Zieht der FC Schalke 04 die Kaufoption nicht, ist der wirtschaftliche Schaden fast gleich null.

Video: Michael Reschke schwärmt von David Wagner

Wenn die "Knappen" bis Sommer 2021 mindestens einmal in die Champions League einziehen, ist das Geld sowieso wieder drin. Falls Jean-Clair Todibo extrem gut spielt, hat sich der FC Schalke 04 abgesichert. Der FC Barcelona müsste 50 Millionen Euro plus 10 Millionen Euro mögliche Bonuszahlungen für die Rückkaufoption hinblättern. 

Der Malocher-Klub aus Gelsenkirchen würde also finanziellen Gewinn machen. Eine Win-win-Situation, die es Jochen Schneider zu verdanken gilt und der seinen Weg damit unbeirrt fortsetzt. Zwar ist dieser Schalke-Weg bei Transfers riskant und alternativlos zugleich, wie RUHR24-Redakteur Christian Keiter findet.

Doch Jochen Schneider hatte angekündigt, mit jungen Spielern den Erfolg zu suchen. Seinen Worten hat er schon mehrfach Taten folgen lassen. Das war schon bei Markus Schubert (21), Ozan Kabak (19), Jonjoe Kenny (22) und Juan Miranda (19) so. Nun auch noch der 20-jährige Jean-Clair Todibo. Der S04 sichert sich für wirtschaftlich schwierigere Zeiten ab. Das ist weitsichtig und beschlagen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.