Unruhen bei Barca halten an

"Ich bin kein Kartoffelsack": Ex-Schalker Ivan Rakitic schießt gegen den FC Barcelona

Der FC Barcelona kommt nicht zur Ruhe. Nun schießt auch noch mit Ex-Schalke-Profi Ivan Rakitic ein Spieler aus den eigenen Reihen gegen den Klub.

  • Der FC Barcelona versinkt derzeit im Chaos.
  • Nun machte sogar Ivan Rakitic, einst zwischen 2007 und 2011 beim FC Schalke 04, seinem Ärger Luft.
  • Der zentrale Mittelfeldspieler prangerte das Barca-Verhalten ihm gegenüber an.

Barcelona - Schon länger zählt Ivan Rakitic (32) beim FC Barcelona zu den Verkaufskandidaten. Der gebürtige Schweizer und kroatische Nationalspieler steht seit Sommer 2014 beim spanischen Spitzenklub unter Vertrag. 

Ivan Rakitic (FC Barcelona): Ex-Schalke-Profi schießt gegen Barca-Bosse

Der aktuelle Kontrakt von Ivan Rakitic beim FC Barcelona ist noch bis Sommer 2021 gültig. Spätestens dann werden sich wohl die Wege des ehemaligen Schalke-Profis und von Barca trennen. 

"Ich verstehe die Situation. Aber ich bin kein Kartoffelsack, mit dem man einfach machen kann, was man will. Sie können jederzeit mit mir reden", zitiert die in Barcelona täglich erscheinende Sport-Tageszeitung Mundo Deportivo den 32-Jährigen.

Der ehemalige Schalke-Profi Ivan Rakitic (l.) ist überhaupt nicht gut auf seine Vorgesetzten beim FC Barcelona zu sprechen.

Ivan Rakitic (FC Barcelona): Barca-Star will sich wohlfühlen

Doch damit nicht genug. Ivan Rakitic machte deutlich, wie er sich derzeit beim FC Barcelona, desse Leihspieler Juan Miranda (20) kein Bock mehr auf den FC Schalke 04 hat, fühle.

"Ich möchte an einem Ort sein, an dem ich geliebt werde und an dem ich mich mit meiner Familie wohlfühle. Wenn es hier ist, schön, wenn nicht, ist es ein Ort, für den ich mich selbst entscheide - und nicht andere, wie sie Lust und Laune haben."

Ivan Rakitic (FC Barcelona): Barca-Star flirtet mit dem FC Sevilla

Ein Ort, an dem seine Familie und er sich wohlfühlen würde, wäre der FC Sevilla, wo Ivan Rakitic zwischen 2011 und 2014 spielte. In der Zeit lernte der Ex-Schalke-Profi seine jetzige Frau, das spanische Top-Model Raquel Mauri (30) kennen.

"Ich habe eine besondere Zuneigung zu Sevilla gehabt. Ich habe immer gesagt, dass es ein großer Traum wäre, dieses Trikot noch einmal tragen zu dürfen, aber es ist nicht nur meine Entscheidung. Monchi (Sevillas Sportdirektor Ramón Rodriguez Verdejo (51), Anm.d.Red.) und alle in Sevilla haben meine Nummer, sie haben mich aber noch nicht angerufen."

Ivan Rakitic (FC Barcelona): Unruhe bei Barca dürfte Wechselwunsch beschleunigen

Ganz gleich, wohin Ivan Rakitic wechseln wird: Dass der kroatische Fußballer des Jahres 2015 und Vize-Weltmeister von 2018 den FC Barcelona verlassen will, ist derzeit wahrscheinlicher denn je.

Barca kommt überhaupt nicht zu Ruhe. Derzeit herrsche bei den Katalanen laut der spanischen Sport-Tageszeitung Sport "Bürgerkrieg" und der "Barcagate" gleiche einer "Zeitbombe".

FC Barcelona: Barca-Stars sollen gezielt diffamiert worden sein

Hintergrund des "Barcagates" sind Vorwürfe an den jetzigen Präsidenten des FC Barcelona, Josep Maria Bartomeu (57). Der 57-Jährige soll einer Agentur eine Millionensumme gezahlt haben, damit diese in sozialen Medien gezielt die Superstars diffamiert und gleichzeitig seine Position und die der Vereinsführung stärkt.

Im Zuge dessen sind zuletzt bereits sechs Barca-Direktoren, darunter die beiden Vize-Präsidenten zurückgetreten und forderten sofortige Neuwahlen sowie eine bessere Aufarbeitung des Vorfalls. Die Untersuchungen von unabhängigen Wirtschaftsprüfern dauern nach wie vor noch an.

Rubriklistenbild: © Gabriel Bouys/AFP