Bild: Marius Becker/dpa

Will Paris Saint-Germain Julian Draxler (25) loswerden? Angeblich hat Schalke bereits seinen Berater kontaktiert. Laut L’Equipe sollen auch Bayer Leverkusen und der FC Bayern München am Ex-S04-Profi dran sein.

  • Julian Draxler soll bei Paris Saint-Germain auf einer Streichliste stehen.
  • Angeblich hat Schalke deswegen schon den Berater des deutschen Nationalspielers kontaktiert.
  • Das Gerücht ist aber vor allem aus einem Grund nicht mehr als nur ein Gerücht.

Update, Montag (10. Juni), 10.00 Uhr: Deutliche Worte von Julian Draxler. Gegenüber der Bild hat sich der Spieler zu den Wechselgerüchten geäußert.

Draxler: „Habe keine Intention PSG zu verlassen“

Der frühere S04-Profi stellt klar: „Ich habe keine Intention den Verein zu verlassen. Ich habe auch von Vereinsseite nichts gehört. Ich habe mit niemandem gesprochen, ich weiß von nichts.“

Draxler, der gegen Weißrussland sein 50. Länderspiel bestritt, will sich stattdessen beim französischen Meister PSG durchsetzen. Auch wenn es dort zuletzt einige Unstimmigkeiten mit Superstar Neymar gab.

Erstmeldung vom 8. Juni: Schalke hat den Berater von Julian Draxler, der jetzt seine Freundin nach neun Jahren Beziehung für eine unbekannte Tänzerin verließ, kontaktiert. Das zumindest behauptet das französische Fußball-Portal Paris United.

Draxler-Gerücht zu Schalke kann wohl ins Reich der Fabeln verwiesen werden

Laut dem Journalisten Hassan Talib Haji stimme das nicht. „Aus dem Klub ist zu hören, dass das Gerücht eine reinste Erfindung sei.“

Was zumindest mit anderen französischen Medienberichten übereinstimmt: Der Ex-Schalker steht angeblich auf der Streichliste von Paris Saint-Germain. Teamkollege Stanley Nsoki (20) soll jedoch wirklich kurz vor einem Wechsel zu Schalke stehen.

Draxler angeblich auf einer Streichliste von Paris Saint-Germain

Demnach sollen beispielsweise Tottenham Hotspur, Bayern München und Bayer 04 Leverkusen laut L’Équipe vorgefühlt haben, ob Draxler sich einen Transfer vorstellen kann. Der 25-Jährige steht laut der französischen Sport-Tageszeitung mit Christopher Nkunku, Layvin Kurzawa und Thomas Meunier auf einer Streichliste, die es im Frühling auf Schalke angeblich auch schon gab.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

PSG muss wegen des Financial Fairplay Verkäufe in diesem Sommer anstreben. Natürlich im Optimalfall mit möglichst hohen Transfererlösen.

Deswegen will der französische Meister wohl am liebsten wieder das Geld für Draxler einnehmen, was er im Januar an den VfL Wolfsburg gezahlt hat: fast 40 Millionen Euro. Während der FC Bayern München deswegen schon abgewunken haben soll, soll Bayer Leverkusen im Ex-Schalker einen Nachfolger für Julian Brandt (23) auserkoren haben.

Wird Draxler in Leverkusen Nachfolger von Brandt?

Brandt wechselte bekanntlich zum BVB. Die Leverkusener könnten mit den Millionen ordentlich auf Shopping-Tour gehen.

Draxler, der sich auf einer Pressekonferenz zu Leroy Sané äußerte, selbst soll sich einen Abgang aus Paris zwar grundsätzlich vorstellen können. Allerdings nicht, weil er sich unwohl fühle.

S04 wird Geld eher in Kabak und Kenny investieren

Ein Wechsel zu Schalke ergibt aber keinen Sinn. Der deutsche Nationalspieler ist mittlerweile viel zu teuer für den S04, der wegen fehlender Gelder für kostspielige Transfers beispielsweise Jonjoe Kenny (22) wohl erst einmal nur ausleihen kann.

So könnte Ozan Kabak (19) der teuerste Transfer von Schalke werden. Doch Draxler würde nicht einmal dann ins Budget der Königsblauen passen, wenn PSG seine Forderungen senken würde.

Der Vertrag von Julian Draxler bei Paris Saint-Germain ist noch bis zum 30. Juni 2021 gültig. Foto: Marius Becker/dpa

Unabhängig davon: Wie würden die S04-Fans auf eine Rückkehr des gebürtigen Gladbeckers reagieren?

Draxler spielte zwischen 2001 und 2015 auf Schalke, dessen Stürmer Cedric Teuchert (22) aus dem finalen DFB-Kader für die U21-EM gestrichen wurde, und absolvierte in der Zeit 170 Pflichtspiele (30 Tore, 29 Vorlagen). Über Wolfsburg ging der Weg dann im Januar 2017 nach Paris weiter, wo der 25-Jährige mittlerweile auf 118 Pflichtspiele (20 Tore, 25 Vorlagen) kommt.