Chaos beim nächsten Schalke-Gegner Hannover 96 immer größer

+
Martin Kind (l.) und Horst Heldt von Hannover 96.Foto: Peter Steffen/dpa

Beim nächsten Schalke-Gegner Hannover 96 herrscht Chaos. Das liegt nun an neuen Aussagen vom scheidenden Präsidenten Martin Kind. Hier die Infos.

Wenn die Fans des FC Schalke 04 denken, dass es kaum noch schlimmer kommen kann, sollten sie nach Hannover schauen. Dort sorgt Martin Kind mit neuen Aussagen für neuen Wirbel.

Seit dem 27. Januar ist Thomas Doll Trainer von Hannover 96. Seitdem verloren die Niedersachsen bei einem Torverhältnis von 6:20 sechs von sieben Spielen.

Zugegeben: Auf Schalke lief es in demselben Zeitraum nicht besser. Im Gegenteil.

Die Bilanz vom S04 seit dem 27. Januar? Acht Niederlagen in zehn Spielen, bei einem Torverhältnis von 9:28.

Schalke erscheint derzeit viel stabiler als Hannover 96

Außerdem trat der Sportvorstand Christian Heidel zurück und Trainer Domenico Tedesco wurde entlassen. So grotesk es für die S04-Fans klingen mag: Bei den Königsblauen erscheint der Klub trotzdem viel stabiler als bei seinem nächsten Gegner.

Während die "Knappen" ein Freundschaftsspiel beim FC Sevilla 0:2 verloren, ging Hannover 96 mit sage und schreibe 0:5 beim Zweitligisten Arminia Bielefeld baden. "Die Leistung in Stuttgart (1:5) war schon desaströs. Dass die Leistung beim Test in Bielefeld noch schlechter war, ist schon außergewöhnlich", sagte der scheidende Präsident Martin Kind.

Doch damit nicht genug. Jener Kind ist es, der den Verein so sehr spaltet, wie noch nie zuvor.

Der 74-Jährige ist ein großer Gegner der 50+1-Regel. Doch bei der vergangenen Mitgliederversammlung von Hannover 96 kassierte er einen deftigen Denkzettel, als alle fünf neu zu besetzenden Positionen im Aufsichtsrat durch Kind-Gegner besetzt wurden.

Öffnen auf www.youtube.com

Kind will - alternativlos - in Zukunft nur noch Geschäftsführer der ausgegliederten Profifußball-Gesellschaft Hannover 96 GmbH und Co. KGaA sein. So lange der Klub die von Kind beantragte Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel nicht erhält, hat der eingetragene Verein noch immer Einfluss auf die ausgegliederte KGaA.

Vor dem Heimspiel am Sonntag (31. März) gegen Schalke präsentiert sich der Verein von der Leine nicht nur deswegen völlig chaotisch. Dafür sorgen nun neue Aussagen.

Aktuelle S04-Themen:

"Ich persönlich habe gefühlt den Eindruck, dass weder Andre Breitenreiter noch jetzt Thomas Doll das Leistungspotential der Mannschaft aussschöpfen konnten", führte Kind aus. Noch Anfang März sprach er davon, dass der Kader "kaputt, schlecht zusammengestellt und gescheitert" sei.

Deutlicher geht öffentliche Kritik am Manager Horst Heldt kaum. Hannover-nahe Medien spekulieren bereits, dass sowohl der Trainer als auch der Manager bei einer weiteren Niederlage entlassen werden.