Bild: Tim Rehbein/dpa

Seit Ende März stand Hamza Mendyl nicht mehr im Kader des FC Schalke 04. Nach gesundheitlichen Problemen strich ihn Trainer Huub Stevens aus disziplinarischen Gründen bei den Profis. Nun äußerte sich der 21-Jährige erstmals zu der schwierigen Situation.

„Das hatte ich noch nie“, zitiert der Westfälischer Anzeiger Hamza Mendyl bei seinem Fanclub-Besuch in Oelde. Der Linksverteidiger bekam zuletzt mit Nabil Bentaleb mit nur einem Trainer Einzeltraining auf einem Nebenplatz.

Mendyl wechselte für 6 Millionen Euro von Lille zum S04

Es ist der negative Höhepunkt, seit der 21-Jährige im vergangenen Sommer zu Schalke wechselte. 6 Millionen Euro überwiesen die „Knappen“ an den OSC Lille.

Nach RUHR24-Informationen hatte Huub Stevens, damals noch als Mitglied des Aufsichtsrats und des sportlichen Eilausschusses, eigentlich empfohlen, Mendyl nicht zu verpflichten. Aus sportlichen Gründen.

Probleme auf und neben dem Platz

Doch der Linksverteidiger offenbarte nach seiner Ankunft nicht nur auf, sondern ebenso neben dem Platz Probleme. „Huub Stevens mag es überhaupt nicht, wenn man zu spät kommt. Deswegen haben wir ein paar Schwierigkeiten“, zitiert der Westfälische Anzeiger den jungen Marokkaner weiter.

So stand Mendyl mal zu spät auf dem Trainingsplatz, mal soll er einen Zahnarzt-Termin geschwänzt haben, obwohl die Praxis für ihn extra länger offen blieb. Der Spieler selbst gibt zu, sich umstellen zu müssen.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

„In Frankreich herrscht eine andere Mentalität. Da ist es nicht so tragisch, wenn man zu spät kommt. Aber ich bin erst 21, ich lerne dazu“, heißt es beim Westfälischen Anzeiger weiter.

Ab und zu bekomme Mendyl vom Mannschaftskollegen Benjamin Stambouli Unterstützung, wie er bei dem Fanclub-Treffen zugegeben hat. Denn noch sei die deutsche Sprache eine Hürde.

Aktuelle S04-Themen:

Schalke an sich soll aber keine zu hohe werden. „Ich würde gerne auf Schalke bleiben. In der nächsten Saison möchte ich zeigen, was ich drauf habe.“

Die Frage ist, ob der Klub ihm die Chance dazu gibt. Mendyl gehört wohl zu den Spielern, die im Sommer gehen müssen.