"Weiß, warum sie nur 30 Punkte haben": Hamann wettert nach Derby gegen Schalke

Dietmar Hamann. Foto: dpa
+
Dietmar Hamann. Foto: dpa

Dietmar Hamann kritisierte den Schalker Freudentaumel nach dem Derbysieg scharf. Er verweist dabei auf die schlechte Saison. Hier mehr erfahren.

Nach dem Schalker Derbysieg am Samstag (27. April) kannte der Jubel bei den Königsblauen keine Grenzen. Zu ausgelassen, befand Sky-Experte und Ex-Profi Dietmar Hamann in der Sendung Sky90 und kritisierte die Schalker Mannschaft hart.

Dass ein Revierderby Ausnahmezustände auslösen kann - im Positiven wie im Negativen - das ist keine Überraschung. Schalke feierte dementprechend nach dem Derbysieg ausgelassen.

Die Schalker Spieler feierten lange im Stadion und im Bus live via Instagram. Wohl zu viel für den Geschmack von Hamann, der das Verhalten scharf kritisierte.

Die Reaktionen seien laut dem Sky-Experten aufgrund der missratenen Saison der Schalker nicht angemessen und verhältnislos.

Hamann: „Habe auf die Tabelle geschaut"

Vor allem mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation der Schalker zeigte Hamann sehr wenig Verständnis: „Als ich gesehen habe, wie die Schalker den Derbysieg gefeiert haben, habe ich auf die Tabelle geschaut und wusste, warum sie erst 30 Punkte haben", so Hamann.

+++Ex-Fußballprofi Hamann in Sydney gleich zweimal festgenommen – das steckt dahinter+++

Aber der Ex-Profi war noch nicht fertig. Er sah vor allem mangelnde Demut der Spieler im Hinblick auf die bisher doch eher schlechte Saison der Schalker.

„Sie hätten zu den Fans gehen, sich für die Unterstützung bedanken und sich gleichzeitig für den Mist entschuldigen sollen, den sie 30 Spieltage gespielt haben", kritisierte Hamann weiter scharf.

Für ihn habe das eher einer Meisterfeier geglichen. „Sie haben ein Mannschaftsfoto vor der Kurve gemacht. Das einzige, was gefehlt hat, war die Meisterschale", führte er aus und erklärte, er hätte sich nach der Schalker Saison geschämt ein Foto zu schießen.

Aber Hamann zeigte sich auch von seiner fürsorglichen Seite, wobei er besonders besorgt um Sportvorstand Jochen Schneider und die neuen Kollegen schien, die im Sommer zu Schalke dazustoßen werden.

„Als ich das gesehen habe, habe ich mir Sorgen gemacht, welchen Job Jochen Schneider und der neue Sportchef haben", so Hamann.