Schalke: Gosens bestätigt Gespräche! Wechsel wird 2020 vor allem aus einem Grund schwierig

+

Schalke wollte Robin Gosens und der Linksverteidiger wollte zum S04. Doch Atalanta Bergamo wollte nicht. Jetzt wird es noch schwieriger. Hier die Infos.

Die Suche von Schalke nach einem Linksverteidiger war lang und schwierig. Die Wunschlösung Robin Gosens (25) von Atalanta Bergamo ließ sich nicht umsetzen. Die Herausforderung für einen Transfer ist nun noch größer geworden.

  • Schalke wollte Robin Gosens verpflichten und der 25-Jährige wollte zum S04.
  • Doch Atalanta Bergamo rief einen zu hohen Preis auf, um den Linksverteidiger nicht abgeben zu müssen.
  • Die königsblauen Hoffnungen, den Deutschen ablösefrei 2020 verpflichten zu können, haben sich nun auch zerschlagen.

Schalke 04 wollte Robin Gosens: Atalanta Bergamo erteilte keine Freigabe

Der Transfer von Robin Gosens von Atalanta Bergamo zu Schalke stand diesen Sommer schon fast bevor. Am Ende aber bekamen die Königsblauen einen Korb.

Allerdings nicht wegen des Spielers. Vielmehr machte der italienische Erstligist den Schalkern einen Strich durch die Rechnung.

Gosens wäre zu gerne zum S04 gewechselt. Im Interview mit dem kicker bestätigte der Linksverteidiger, dass es Verhandlungen gab.

Gosens spricht bei Schalke vom Herzensklub

"Mit Schalke wurde es konkreter, weil es eine spezielle Situation war: Schalke ist mein Herzensklub und liegt nahe der Heimat - das wäre nicht nur sportlich, sondern auch familiär sinnvoll gewesen."

Doch Atalanta blockte ab. Der Klub aus der Lombardei rief einen Preis auf, den die "Knappen" nicht zahlen konnten. Außerdem hatten die Schwarz-Blauen noch einen mächtiges Faustpfand in der Hinterhand.

Atalanta Bergamo spielt in der Champions League

Denn Gosens, der einst fast zum BVB gewechselt wäre, kann nun in der Champions League spielen. Die Königsblauen sind nicht einmal in der Europa League vertreten.

"Die Erkenntnis ist jetzt da, aber ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass ich am nächsten Mittwoch - hoffentlich - auf dem Platz stehe und diese Hymne höre. Es ist immer noch unwirklich, aber affengeil", so der 25-Jährige in der aktuellen (12. September) Printausgabe des kicker weiter.

Gosens könnte auf Konoplyanka treffen

In der Gruppe C werden Gosens, der weiter von Schalke 04 träumt und Co. auf Manchester City, Dinamo Zagreb und Schachtar Donezk treffen. Letzterer schnappte sich vor kurzem erst noch Yevhen Konoplyanka (29) vom S04.

Dass die Königsblauen den deutschen Linksverteidiger statt diesen Sommer in einem Jahr erst verpflichten, ist nun aber noch unwahrscheinlicher geworden. Nicht einmal wegen der sportlichen Perspektive.

Robin Gosens, der die Hysterie wegen des Coronavirus in Italien für übertrieben hält, hat seinen Vertrag bei Atalanta Bergamo verlängert, wie sein Berater gegenüber Transfermarkt.de bestätigte. Demnach machte der Klub von einer Option Gebrauch, wodurch der Kontrakt nun bis zum 30. Juni 2022 gültig ist.

Gosens' Marktwert liegt aktuell bei 8 Millionen Euro. Achtmal so hoch wie bei seinem Wechsel 2017 von Heracles Almelo nach Italien.

Kurios: Gosens, der weiter zu seinem Herzensklub Schalke wechseln will, selbst sprach im Interview davon, dass der Verein per Option um ein Jahr verlängern könnte.

Schalke 04 hat Miranda von Barca als Alternative ausgeliehen

An einen ablösefreien Wechsel glaubt er nicht: "Ich gehe kaum davon aus, jemals ablösefrei zu sein."

Weil der Wechsel jetzt nicht klappte, schlug Schalke bekanntlich beim FC Barcelona zu. Allerdings ist Juan Miranda (19) nur für zwei Jahre ausgeliehen und kann von Barca sogar per Option vorzeitig nach nur einem Jahr zurückgeholt werden.

Ist für Gosens der S04 also jetzt abgehakt? "Es kann immer schnell gehen - ich bin sicher, dass Schalke mich im Auge behält. Jetzt konzentriere ich mich erst mal wieder auf Fußball", sagt er.