Gerald Asamoah "genervt": Schalke-Legende verliert den Überblick

Gerald Asamoah absolvierte einst 380 Spiele für den FC Schalke 04. Foto: dpa
+
Gerald Asamoah absolvierte einst 380 Spiele für den FC Schalke 04. Foto: dpa

Schalke-Legende Gerald Asamoah spricht in seiner Kolumne im Kicker über das Derby. Diskussionen um die Handspielregel nerven ihn. Hier mehr lesen.

Schalke-Ikone Gerald Asamoah (41) hat sich zu den Wirren um das vermeintliche Handspiel von Thorgan Hazard (26) im Derby geäußert.

  • Im Derby zwischen Schalke und Dortmund wollten einige Königsblaue einen Elfmeter nach einem Handspiel des Dortmunders.
  • Doch die Pfeife des Schiedsrichters und auch der Keller in Köln blieben stumm.
  • S04-Legende Asamoah zeigt sich sichtlich genervt - aber auch verwirrt.

Schalke: Gerald Asamoah ist sich nicht sicher beim Handspiel

Das Derby zwischen Schalke und dem BVB hat nicht nur große Tradition, sondern bietet jede Saison einiges an Gesprächsstoff. So auch am vergangenen Samstag, als der S04 die Schwarzgelben empfing. Schalke trat gegen den BVB überlegen auf, konnte sich aber nicht für eine gute Leistung im Derby belohnen. Für viele Schalke-Fans fühlte sich das Unentschieden wie eine Niederlage an - vielleicht auch wegen eines nichtgegebenen Elfmeters.

Denn in der 60. Minute sprang der Ball Thorgan Hazard im eigenen Strafraum an die Hand - doch ein Pfiff blieb aus. In seiner Kolumne in der aktuellen Ausgabe des Kicker sprach nun auch S04-Legende Gerald Asamoah über die strittige Situation - und hatte ebenfalls keine Antwort parat: "Ich weiß nicht, ob sein Handspiel im Strafraum laut Regel nun als strafbar zu werten war oder als regelkonform", so der 41-Jährige.

Schalke: Gerald Asamoah mit Profi-Instinkt

Der ehemalige deutsche Nationalspieler, der als Spieler selbst für Schalke, dessen Pokalspiel gegen Bielefeld live im TV und Stream zu sehen ist, aktiv war, war sich also auch nicht sicher über die knifflige Situation. Aus der Sicht eines Spielers erklärte es sich die S04-Ikone wie folgt: "Was ich sagen kann, ist, dass der Instinkt eines Fußballers bei so einer Szene sofort nach Elfmeter schreit."

Und die Schalke-Spieler beschwerten sich auch lautstark. Doch es half alles nichts. Die Pfeife von Brych blieb stumm und auch aus dem Kölner Keller hörte man nichts.

Schalke: Gerald Asamoah ist "genervt" und hat "einfach den Überblick verloren"

Die Situation um die wiederkehrenden Streitigkeiten bei Handspielsituationen stößt Gerald Asamoah sauer auf. "Ich bin genervt wie viele andere auch derweil von den ständigen Diskussionen um Handspiele", so die Schalke-Legende im Kicker. Er habe das Gefühl, dass man jede Woche über solche Situationen spreche.

Da kann es schon einmal passieren, dass auch Fußball-Experten wie Gerald Asamoah selbst durcheinander kommen. "Ich habe da ehrlich gesagt einfach den Überblick verloren", erklärte der 41-Jährige. Damit ist er sicherlich nicht alleine.

Ob sich das bei der nächsten Partie bessert? Hier geht es zum Live-Ticker zum DFB-Pokal-Spiel zwischen Arminia Bielefeld und Schalke 04.