Nächster Umbruch beim S04

Schalke 04 sucht Trainer: Drei Kandidaten fallen weg – Grammozis verlängert

Um die Planungen für die kommende Saison voranzutreiben, braucht der FC Schalke 04 einen neuen Trainer. Drei Namen sind offenbar kein Thema mehr.

Gelsenkirchen – Dramaturgisch hätte man die Rückkehr von Schalke 04 in die Bundesliga wohl kaum besser gestalten können. S04-Feierbiest Simon Terodde und Rodrigo Zalazar machten vor beeindruckender Atmosphäre in der ausverkauften Veltins-Arena gegen St. Pauli aus einem 0:2-Halbzeitrückstand noch ein 3:2. Beide Spieler sind auch fest für den Kader der kommenden Saison eingeplant. Ansonsten ist in Gelsenkirchen aber vieles ungewiss.

FußballvereinFC Schalke 04
TrainerMike Büskens
StadionVeltins-Arena
Gründung4. Mai 1904 in Gelsenkirchen

Schalke 04 braucht einen Trainer – Vertrag von Grammozis hat sich verlängert

Die Aufstiegsmannschaft, die Sportdirektor Rouven Schröder mit wenig Geld und viel Verhandlungsgeschick zusammengestellt hat, besteht zu nicht unwesentlichen Teilen aus Leihspielern. Noch dazu mag die Qualität einiger Akteure für die Mission „Wiederaufstieg“ gereicht haben. Für das deutsche Fußball-Oberhaus könnte sie aber zu wenig sein.

Klar ist also: Nach dem XXL-Umbruch im vergangenen Sommer steht bei Schalke 04 in den kommenden Wochen und Monaten zumindest ein XL-Umbruch an. Bevor der Kader für die neue Saison geformt wird, drückt der personelle Schuh an einer anderen Stelle aber viel enger: Der S04 braucht einen Trainer.

Schalke 04 sucht einen neuen Trainer. Derweil hat sich der Vertrag mit Dimitrios Grammozis (r.) automatisch verlängert.

Mike Büskens wird zur kommenden Saison wieder in die zweite Reihe als Gelsenkirchener Interpretation von Hermann Gerland rücken. Intern war das von Anfang an so abgesprochen. Der Vertrag von Vorgänger Dimitrios Grammozis hat sich zwar durch den Aufstieg inklusive einer Gehaltserhöhung automatisch verlängert. Zurückkehren wird er aber nicht.

Schalke 04 auf Trainersuche: Leitl, Schwarz und Gaul kein Thema beim S04

Bleibt die Frage, wer Schalke 04 als Cheftrainer nach dem Aufstieg dabei hilft, das erste Jahr in der Bundesliga zu überstehen. Interessenten dürfte es einige geben. Die Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs macht den Job deutlich attraktiver. Die Bilder der feiernden Fans nach dem großen Erfolg dürften ebenfalls Werbung für den Klub gewesen sein.

Der S04 will die Entscheidung aber nicht überstürzen. Schröder will einen Trainer finden, der zum Verein und zur Region passt und sich dafür die nötige Zeit nehmen. Wie die WAZ berichtet, sind drei zuletzt kursierende Namen dabei offenbar kein Thema mehr: Stefan Leitl, Sandro Schwarz und Bartosch Gaul.

Leitl, bislang Trainer bei Greuther Fürth, übernimmt ab der kommenden Saison bei Hannover 96. Der 44-Jährige hat dort einen Vertrag bis 2025 unterschrieben. Schwarz, zurzeit Trainer bei Dynamo Moskau, ist laut WAZ kein Kandidat auf Schalke. Gleiches gelte für Gaul, der die U23 von Mainz 05 trainiert. Installiert wurde er in dieser Position seinerzeit von Schröder.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO