Transfer-Gerücht

Schalke-Flop vor Blitz-Abschied? Fortuna Düsseldorf muss sich beeilen

Gibt Schalke 04 einen Sommer-Neuzugang schon im Winter wieder ab? Es gibt offenbar mehrere Interessenten.

Gelsenkirchen – Fortuna Düsseldorf sucht händeringend nach einer Verstärkung für die Außenbahnen. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass der Zweitligist ausgerechnet beim FC Schalke 04 fündig geworden sein soll.

Fortuna Düsseldorf erwägt Transfer von Schalke-Flop Jordan Larsson

Denn für genau diese Position sucht der S04 selbst verzweifelt nach einem Neuzugang, weil man mit dem eigenen vorhandenen Personal unzufrieden ist. Welcher Spieler aus dem aktuellen Schalker Kader soll es der Fortuna also angetan haben? Die Antwort: Sommer-Neuzugang Jordan Larsson.

Die Erwartungen an den Schweden nach der Ankunft im August vergangenen Jahres waren nicht nur wegen seines Nachnamens groß. Der Neuzugang von Spartak Moskau, dessen Verpflichtung überhaupt nur eine Sonderregel aufgrund des Ukraine-Kriegs möglich machte, hatte das Potenzial, zum Königstransfer von Rouven Schröder zu werden.

Jordan Larsson kann beim S04 nicht überzeugen – Fortuna Düsseldorf ist interessiert

Doch der 25-Jährige blieb in der laufenden Saison bislang hinter den Schalker Ansprüchen – und mutmaßlich auch hinter den eigenen – zurück. Nur vier Startelf-Einsätze und eine einzige Torbeteiligung sind eine magere Bilanz. Es überraschte deshalb wenig, dass die Bild Jordan Larsson auf die Liste möglicher Streichkandidaten bei Schalke 04 setzte.

Fortuna Düsseldorf beschäftigt sich mit der Personalie, heißt es bei der Rheinischen Post. In der Landeshauptstadt schätze man die Qualitäten des Rechtsaußen: Flanken, tödliche Pässe in die Spitze und Dribblings. Qualitäten, die Jordan Larsson beim S04 zu selten unter Beweis stellte.

Jordan Larsson wartet bei Schalke 04 noch auf den Durchbruch.

Allerdings muss der Zweitligist offenbar auf die Transfer-Tube drücken. Auch andere Klubs hätten die Witterung aufgenommen, heißt es im Bericht weiter. Diskutiert werde demnach eine Leihe. Ob Schalke sich darauf einlässt, hängt wohl auch vom eigenen Vorankommen auf dem Transfermarkt ab.

Positionswechsel statt Transfer? Reis setzte Larsson bei Schalke zuletzt im Zentrum ein

Mit Tim Skarke von Union Berlin ist sich Schalke zwar einig, mit dessen Arbeitgeber Union Berlin jedoch nicht. Noch hofft das Transfer-Team um Sportvorstand Peter Knäbel, beim Flügelspieler zeitnah Vollzug melden zu können. Garantiert ist das aber nicht (mehr Transfer-News zum S04 bei RUHR24).

Doch nicht nur von Tim Skarke hängt ein möglicher Transfer von Jordan Larsson ab. Offen ist noch, welche Pläne Thomas Reis mit dem Schweden verfolgt. Im Testspiel bei Rapid Wien (2:2) vor dem Jahreswechsel bot der Schalke-Coach Jordan Larsson als Teil einer Doppel-Acht im Zentrum auf.

S04-Coach Thomas Reis (l.) setzte Jordan Larsson zuletzt im Zentrum ein.

„Er hatte im Zentrum mehr Aktionen als in den ersten Wochen auf außen unter meiner Regie“, begründete der Fußballlehrer den Positionswechsel. Sollte sich Thomas Reis diesen Taktik-Kniff auch als Option für die Rückrunde bewahren wollen, wäre einem Wechsel zu Fortuna Düsseldorf wohl ein Riegel vorgeschoben.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema