Ex-Trainer kritisiert Schalke 04

Felix Magath tritt gegen den S04 nach: "War den Herren nicht genug"

Felix Magath erlebte in seiner kurzen Amtszeit beim FC Schalke 04 viele Höhen und Tiefen. Im Interview teilt der früheren S04-Trainer und Manager aus.

  • Felix Magath führte den FC Schalke 04 im Jahr 2010 zur Vizemeisterschaft.
  • Nun kritisiert der 66-Jährige den S04 für dessen prekäre Finanzlage.
  • Auch der Ex-Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies wird angegangen.

Gelsenkirchen - Fast zwei Jahre lang war Felix Magath (66) beim FC Schalke 04 als Trainer, Manager und Vorstandsmitglied in Personalunion tätig. 2010 führte der 66-Jährige den S04 zur Vizemeisterschaft.

Name

Felix Magath

Geboren

26. Juli 1953 (Alter 66 Jahre), Aschaffenburg

Größe

1,72 Meter

Stationen als Trainer

Hamburger SV (1995-1997), 1. FC Nürnberg (1997-1998), Werder Bremen (1998-1999), Eintracht Frankfurt (1999-2001), VfB Stuttgart (2001-2004), FC Bayern München (2004-2007), VfL Wolfsburg (2007-2009), FC Schalke 04 (2009-2011), VfL Wolfsburg (2011-2012), FC Fulham (2014), SD Luneng (2016-2017)

Aktueller Posten

"Head of Global Soccer" bei Flyeralarm (seit 20. Januar 2020), Hauptsponsor bei den Würzburger Kickers und Admira Wacker

FC Schalke 04: Felix Magath setzte in seinem ersten S04-Jahr auf unbekannte Spieler

Nachdem Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg im Jahr 2009 die deutsche Meisterschaft gewonnen hatte, wechselte er zum FC Schalke 04 (alle S04-Artikel auf RUHR24.de). In seiner ersten Saison setzte der Trainer auf damals unbekannte Spieler aus der zweiten Mannschaft wie beispielsweise Lukas Schmitz (31) und Christoph Moritz (30).

Schalke wurde Vizemeister, qualifizierte sich somit für die Champions League und kam bis ins Halbfinale des DFB-Pokals. Ein Jahr später führte er den S04 sogar bis ins Pokalfinale und ins Viertelfinale der Champions League.

Wegen Unstimmigkeiten innerhalb des Vereins wurde Felix Magath, der vom früheren S04-Profi Sven Kmetsch kritisiert wurde, am 16. März 2011 entlassen. Schalke gewann anschließend den DFB-Pokal und scheiterte erst im Halbfinale der Champions League an Manchester United.

Ein Bild aus alten Zeiten: Fast zwei Jahre lang war Felix Magath beim S04 Trainer, Manager und Vorstandsmitglied.

FC Schalke 04: Felix Magath tritt gegen den S04-Vorstand nach

Neun Jahre später äußert sich nun Felix Magath in der Bild zu seiner Entlassung beim FC Schalke 04. "Wir sind dann im ersten Jahr Vizemeister geworden, standen im zweiten im Halbfinale der Champions League und im Finale des DFB-Pokals. Aber das war den Herren nicht genug, sie hatten bessere Ideen", so der 66-Jährige.

Der S04-Vorstand sei laut Felix Magath hauptverantwortlich dafür, dass "heute Schalke wieder da ist, wo er vor zehn Jahren auch war, nämlich fast pleite". Er habe dem Verein damals geholfen, die finanzielle Lage in den Griff zu bekommen.

FC Schalke 04: Felix Magath spricht von "Super-Verträgen" beim S04

Felix Magath sagt: "Als ich kam, hatte der Verein 35 Millionen in den Sand gesetzt durch verpasste Champions-League-Qualifikation, durch frühes Ausscheiden aus dem DFB-Pokal. Und durch die hohen Gehälter, die da gezahlt wurden. Die Spieler haben alle Super-Verträge gehabt, die haben fast alle verdient wie Könige. Das habe ich korrigiert."

Tatsächlich verpflichtete Felix Magath viele Spieler für kleines Geld, der teuerste Neueinkauf zur Saison 2009/10 war der damals 18-jährige Lewis Holtby für 3 Millionen Euro von Alemannia Aachen. Ein Jahr später verpflichtete der 66-Jährige zur großen Überraschung vieler Experten den Spanier Raúl (43) von Real Madrid.

FC Schalke 04: Felix Magath hörte stets Pleite-Sprüche beim S04

Der FC Schalke 04 gab vor dem Saisonbeginn 2010/11 knapp 36 Millionen Euro für Spieler aus. Heutzutage undenkbar, hat sich der S04 doch einem drastischen Sparkurs verschrieben. Felix Magath sagt: "Als ich nach Schalke kam, hörte ich fast täglich das Klagelied 'Schalke ist fast pleite'."

Nach seinem Abgang 2011 habe er derartige Sprüche aber nicht mehr vernommen. "Dass der FC Schalke immer ein Klub war, der hohe Ansprüche hatte, die er versucht hat, sich zu erkaufen, das ist klar", so Felix Magath.

Nun möchte der S04 jedoch einen neuen Weg gehen und mehr auf die Jugend setzen. Dafür verpflichtete der FC Schalke 04 ein Talent aus den USA

Felix Magath (l.) und Clemens Tönnies werden wohl keine besten Freunde mehr.

Keine tolle Beziehung hat Felix Magath nach seinem Abgang zu Clemens Tönnies (64), der vor kurzem als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 zurückgetreten ist. "Ich musste Felix Magath einen Knickbus bestellen, um die Mannschaft zu transportieren", sagte Clemens Tönnies auf der Jahreshauptversammlung des S04 im Jahr 2011.

FC Schalke 04: Felix Magath sieht Tönnies-Rücktritt als richtige Entscheidung

Nun schießt Felix Magath zurück. Der Rücktritt von Clemens Tönnies war laut dem 66-Jährigen die richtige Entscheidung: "Er war ja lange genug jetzt beim FC Schalke."

Felix Magath ist mittlerweile als "Head of Global Soccer" von Hauptsponsor Flyeralarm bei Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers aktiv. Als Nachfolger von Clemens Tönnies rückte Jens Buchta zum Aufsichtsratsvorsitzenden auf, der für den S04 zum Glücksfall werden könnte.

Rubriklistenbild: © Geoff Caddick/AFP