Fragwürdiges Ranking

S04-Bankdrücker zählt angeblich zu den am häufigsten beschimpften Bundesliga-Profis

In einer Studie wurde angeblich ermittelt, welche Bundesliga-Profis am häufigsten auf Twitter beleidigt werden. Dazu zählt offenbar auch ein Schalker, der kaum eine Rolle spielt.

Gelsenkirchen – Schalke 04 steht schon früh in der Saison mit dem Rücken zur Wand. Die „Knappen“ stecken tief im Abstiegssumpf, belegen aktuell Platz 16 in der Bundesliga. Dass es nach dem Aufstieg schwer wird, war klar. Trotzdem gibt es viel Kritik von Experten und Fans.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
OrtGelsenkirchen
StadionVeltins-Arena

S04-Bankdrücker zählt angeblich zu den am öftesten beleidigten Bundesliga-Profis

Kurioserweise richten sich die negativen Kommentare auf Twitter vor allem gegen einen Spieler, der die meiste Zeit auf der Bank sitzt: Michael Langer. Zumindest kommt eine selbst erstellte Analyse von sportwettentest.net auf dieses Ergebnis.

Das Portal will herausgefunden haben, dass der 37-jährige Österreicher auf Platz sechs der am häufigsten beleidigten Bundesliga-Profis liegt.

Bundesliga-Studie zu Beleidigungen auf Twitter kommt zu fragwürdigem Ergebnis

Wie das? Die Experten von sportwettentest.net haben „analysiert, wie hoch der Anteil an Schimpfworten in allen Tweets ausfällt, in denen mindestens einer von insgesamt 505 Profis der 1. Fußball-Bundesliga erwähnt wird. Die Anzahl an Beleidigungen wurde in das Verhältnis der Gesamtzahl an Tweets (mindestens 100 oder mehr) pro Person gesetzt“.

Dabei soll Langer, der seit 2017 nur fünf Pflichtspieleinsätze für S04 absolviert hat, eben auf den sechsten Platz kommen. Angeblich enthalten exakt vier Prozent der ausgewerteten Tweets zu Langer Beleidigungen.

Michael Langer mit Top-Platzierung in seltsamer Analyse

Damit würde er laut Auswertung hinter Eric Maxim Choupo-Moting, Florian Müller, Marcel Wenig, Kevin Schade und Mergim Berisha liegen. Langer ist in den Top 50 der einzige Schalker, die BVB-Profis Julian Brandt und Alexander Meyer haben es auf die Plätze 16 und 17 des fragwürdigen Rankings „geschafft“.

Fragwürdig, weil die Auflistung nur wenig Sinn zu ergeben scheint. Choupo-Moting bietet wie Marcel Wenig, Kevin Schade oder eben Michael Langer gar keine bis kaum eine Angriffsfläche. Die Spieler kommen schlichtweg auf viel zu wenige Einsatzminuten, für die man sie kritisieren könnte.

Schalke-Keeper Michael Langer gehört angeblich zu den am häufigsten beleidigten Bundesliga-Profis auf Twitter.

Bundesliga-Studie wegen Nachnamen möglicherweise verfälscht?

Auffällig ist bei der „Beleidigungs-Tabelle“ dagegen, dass die Nachnamen von manchen Spielern, die im Vergleich zu den ganz großen Stars der Liga eher selten im Rampenlicht stehen, schlichtweg deutsche Wörter sind.

Möglicherweise lief die Analyse von sportwettentest.net bei Spielern wie Wenig (Frankfurt), Schade (Freiburg), Langer (Schalke), Raum (Leipzig), Groß (Bremen) oder Sommer (Gladbach) deshalb nicht korrekt ab. Anders ist der sechste Platz von S04-Keeper Langer auf der Liste der am häufigsten beschimpften Bundesliga-Profis auf Twitter nicht zu erklären.

Rubriklistenbild: © RHR-Foto / Imago

Mehr zum Thema