Schalke 04 kassiert eine Note 6

Arbeitsverweigerung von Amine Harit: Die Einzelkritik zur S04-Pleite gegen den VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg gewann mit 2:0 beim FC Schalke 04. Dabei gaben die S04-Spieler in der ersten Halbzeit ein katastrophales Bild ab. Hier die Einzelkritik.

Gelsenkirchen – Durch die 0:2-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg setzt sich die Horror-Bilanz des FC Schalke 04 fort. Als sich die Leistung der Königsblauen stabilisierte, war es schon zu spät. Entsprechend fallen die Einzelkritiken und Noten aus.

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 2 für S04-Torwart Frederik Rönnow

Frederik Rönnow: Rechtfertigte die Entscheidung von Trainer Manuel Baum, die Nummer eins beim FC Schalke 04 zu bleiben. An der Leihgabe von Eintracht Frankfurt lag es mal wieder nicht, dass der S04 verlor. Chancenlos bei den Toren des VfL Wolfsburg. Keine spektakulären Paraden, aber dennoch mit gutem Stellungsspiel und Reaktionen in der 14., 15., 20. und 63. Minute. Sonst hätten die „Knappen“ noch wesentlich höher verloren. Note: 2

Malick Thiaw: Der nach wie vor noch unerfahrene Abwehrspieler profitierte davon, dass Ozan Kabak nach intensivem Länderspiel unter der Woche inklusive später Rückkehr auf die Bank befördert wurde. Der S04 profitierte davon aber nicht. Malick Thiaw war beim 0:1 zu weit weg von seinem Gegenspieler und dem Torschützen Wout Weghorst. War in der 27. Minute zu überrascht, dass der Ball ihm im Strafraum vor die Füße fiel, ansonsten hätte er aus wenigen Metern Entfernung für den Ausgleich sorgen können. Gewann mehr Zweikämpfe als er verlor. Trotzdem zahlte der junge Abwehrspieler ordentlich Lehrgeld. Note: 4,5

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 5,5 für Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Rückte in die Startelf, weil Salif Sané beim FC Schalke 04 wegen einer Knie-Verletzung erst einmal ausfällt. Dass der unter den Fans beliebte Franzose dann bereits nach der ersten Halbzeit ausgewechselt wurde, war nur logisch. Symptomatisch für den gesamten S04-Auftritt in der ersten Halbzeit sein Zweikampfverhalten vor dem 0:2, als er im Mittelfeld gegen Wout Weghorst einen Schritt zu spät kommt. Legte bereits in der 8. Spielminute im eigenen Strafraum unfreiwillig für den Gegner fast zum 0:2 auf und spielte in der 14. Minute einen schlechten Pass auf Goncalo Paciencia, woraus eine weitere Chance für den VfL Wolfsburg entstand. Sucht weiterhin seine starke Form aus den ersten neun Spieltagen der vergangenen Saison. Note: 5,5

Matija Nastasic: Eine für ihn typische Leistung: solide und ohne Fehler. Aber auch völlig unauffällig, was den Spielaufbau und mögliche Chancen nach Standardsituationen angeht sowie mit Tempo-Defiziten. Note: 4

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 5,5 für Kilian Ludewig

Kilian Ludewig: Mit neun verlorenen Zweikämpfen verlor der Rechtsverteidiger des FC Schalke 04 so viele Duelle wie kein anderer Akteur an dem Nachmittag. Was ins Bild von der Last-Minute-Leihgabe passte: Er war mit dem Tempo des VfL Wolfsburg überfordert und spielte unter Druck teils desolate Fehlpässe. Note: 5,5

Omar Mascarell: Der S04-Kapitän verlor fünf seiner sechs Zweikämpfe und spielte teils katastrophale Fehlpässe. War im Zentrum lange Zeit überfordert. Kann wie Benjamin Stambouli bislang auch nicht an seine einst besseren Leistungen anknüpfen. Note: 5

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 3,5 für Suat Serdar nach dem Comeback

Bastian Oczipka: In der ersten Halbzeit brach der VfL Wolfsburg gleich mehrfach auf seiner linken Seite durch, um dann mit klugen Rückpässen in den Rücken der Abwehr gefährliche Torchancen zu kreieren. Fing sich mit Dauer des Spiels und machte keine schweren Fehler. Manko bleiben aber seine Zuspiele und Flanken in der Offensive. Note: 4

Suat Serdar zählt bei der Pleite des FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg noch zu den etwas Besseren.

Suat Serdar: Feierte nach vierwöchiger Verletzungspause sein Comeback beim FC Schalke 04. Seine Ballsicherheit gab der Mannschaft ab und zu mehr Vertrauen. Blockte in der 10. Minute im letzten Moment noch einen Schuss ab, sonst hätte es womöglich da schon 2:0 für den Gegner gestanden. Wurde ausgelaugt nach 77 Minuten ausgewechselt. Note: 3,5

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 6 für indiskutablen Amine Harit

Amine Harit: Das war Arbeitsverweigerung vom kreativen Offensivspieler. Indiskutabel, wie er teilweise nicht in der Defensive mit aushalf. Schwach auch seine Zweikampf- sowie Passwerte. Nur konsequent, dass Trainer Manuel Baum ihn bereits in der 38. Minute auswechselte. Note: 6

Mark Uth: Spötter würden sagen, dass seine besten Szenen die waren, in denen der FC Schalke 04 nichts davon hatte: In der ersten Halbzeit die unnötige Ballmitnahme mit der Hand und das Verbal-Duell mit dem Trainer des VfL Wolfsburg sowie seine fast lustlos wirkende und ausgelassene Top-Torchance aus Abseitsposition in Halbzeit zwei. Am meisten hängen bleibt vermutlich vor allem der TV-Ausraster von Mark Uth nach dem Spiel live im Interview. Keine gute Leistung vom königsblauen Hoffnungsträger. Note: 5

Amine Harit (l.) wurde beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner schlechten Leistung schon in der ersten Halbzeit ausgewechselt.

Einzelkritik FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: Note 5 für Chancentod Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Man könnte ihm in seiner Einzelkritik zugutehalten, dass er wenigstens Torchancen hatte. Doch an der Verwertung wird ein Stürmer nun einmal gemessen. Und das Ergebnis fällt mangelhaft aus. Hätte gegen den VfL Wolfsburg zweimal treffen müssen. Tat er aber nicht. Verlor so viele Zweikämpfe, wie er gewann und hatte mit die wenigsten Ballkontakte aller Spieler auf dem Feld. Warum Vedad Ibisevic nicht mittlerweile eine Chance in der Startelf erhält, bleibt ein Rätsel. Note: 5

Benito Raman: Spielte ab der 39. Spielminute für Amine Harit und zählte unter dem Strich zu den Auffälligsten beim FC Schalke 04. Zwang Torwart Koen Casteels in der 45. Minute direkt zu einer Parade, bereitete nach 34 Sekunden in der zweiten Halbzeit eine Top-Torchance vor, hatte eine weitere gute Schusschance in der 83. Minute und scheiterte in der 90. an der Latte. Note: 3,5

Steven Skrzbyski: Wurde zur zweiten Halbzeit für Benjamin Stambouli eingewechselt. War dann aber 45 Minuten komplett unauffällig. Note: 4,5

Ahmed Kutucu: Durfte ab der 77. Minute noch an Stelle von Goncalo Paciencia spielen. Ohne Note

Nabil Bentaleb: Wurde ebenfalls in der 77. Minute eingewechselt. Für ihn machte Suat Serdar Platz. Ohne Note.

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/dpa