Millionenschweres Überbleibsel

Schalke 04: Itakura-Wechsel scheiterte an Transfer-Altlasten

Schalke 04 holen die vergangenen Jahre wieder ein. Transfer-Altlasten machen dem S04 zu schaffen. Eine hohe Zahlungssumme wartet auf die „Knappen“.

Gelsenkirchen – Es ist wohl eine der bittersten Transfer-Geschichten des FC Schalke 04 in der jüngeren Vergangenheit. Der S04 konnte die Kaufoption von Ko Itakura nicht ziehen und musste den Japaner wieder ziehen lassen. Er war einer der Schlüsselspieler des Bundesliga-Aufstiegs und war einer von wenigen Spielern, dem auch hohes Potenzial für die höchste deutsche Spielklasse attestiert wurde.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
StadionVeltins-Arena
OrtGelsenkirchen

Schalke 04: Transfer-Altlasten verhindern Kauf von Ko Itakura 

Statt dem Itakura-Kauf visiert Schalke 04 nun fünf andere Spieler an, dennoch hätte dem S04 der Defensivmann gut zu Gesicht gestanden. Er gab den „Knappen“ in der zweiten Liga Struktur und strahlte zudem selbst Torgefahr aus.

Doch die Ablösesumme war mit 5,9 Millionen Euro zu hoch für die Gelsenkirchener. „Das finanzielle Volumen war schlicht zu groß und hätte unseren mit Bedacht gesetzten Rahmen gesprengt“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder. Das lag auch daran, dass die Königsblauen noch Transfer-Altlasten plagen. Ohne diese wäre ein Kauf von Ko Itakura weniger problematisch gewesen.

Schalke 04: Letzte Rate für Sebastian Rudy an den FC Bayern wird fällig

Wie die Bild zuerst berichtete, muss der FC Schalke 04 noch eine letzte Rate für Sebastian Rudy an den FC Bayern München zahlen. Die WAZ bestätigt diese Information. Der Mittelfeldspieler war im August 2018 für die gesamte Ablösesumme von 16 Millionen Euro zu den Blau-Weißen gewechselt. Der damalige Sportvorstand Christian Heidel vereinbarte mit dem FCB eine Ratenzahlung. Die Transfer-Altlast hängt den „Knappen“ bis heute nach.

Das Pikante daran: Sebastian Rudy absolvierte nur 30 Spiele für den S04, konnte selten überzeugen und spielt seit 2019 für die TSG Hoffenheim – zunächst auf Leihbasis, schließlich seit Sommer 2021 fest. Er ging ablösefrei zu den Sinsheimern. Ein absolutes Verlust-Geschäft für Schalke 04 (alle S04-Transfer-News bei RUHR24).

Transfer-Altlasten des FC Schalke 04 verhindern den Kauf von Ko Itakura.

Schalke 04 muss Abfindungen zahlen: Insgesamt gehen S04 10 Millionen Euro flöten

Dazu kommen Transfer-Altlasten durch Abfindungen von Spielern, die ebenfalls längst nicht mehr das blau-weiße Trikot tragen. Die Bild nennt beispielhaft Omar Mascarell, der im Sommer 2021 ablösefrei zum FC Elche wechselte. Damit der Wechsel möglich war, musste der S04 den eigentlich bis zum 30. Juni 2022 datierten Vertrag mit dem Spanier auflösen. Beide Parteien einigten sich auf eine Abfindung, die offenbar noch nicht komplett überwiesen wurde.

Laut Angaben der Bild muss der FC Schalke 04 daher in diesem Sommer insgesamt rund 10 Millionen Euro für Transfer-Altlasten bei Ex-Spielern berappen. Viel Geld für den klammen S04, der auch im Jahr 2022 noch für Entscheidungen aus den Vorjahren büßen muss. Mit dieser Summe wäre ein direkter Kauf von Ko Itakura (5,9 Millionen Euro) und auch von Darko Churlinov (ca. 3 Millionen Euro) sofort möglich gewesen.

Rubriklistenbild: © Eibner/Imago, Tim Rehbein/RHR-Foto, Teresa Kröger/Kirchner-Media - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema