Königsblauer Kader-Nachteil

Schalke-Trainer Thomas Reis vermisst Bochum-Spieler: S04 muss Defizit auffangen

Der Schalke-Kader macht es Trainer Thomas Reis nicht einfach. Ein Defizit ragt heraus, wie auch Statistiken belegen. Der Blick nach Bochum fällt schwer.

Gelsenkirchen – Kurzfristigen Erfolg konnte der FC Schalke 04 mit seinem neuen Trainer Thomas Reis nicht feiern. Das Debüt verlor der S04 mit 0:2 gegen den SC Freiburg. Die allgemeine Meinung ist klar: Der Coach braucht Zeit, um das S04-Team überhaupt konkurrenzfähig zu machen.

Schalke-Trainer Thomas Reis vermisst Bochum-Spieler: S04 muss Defizit auffangen

Ein Defizit ist beim FC Schalke 04 während der gesamten Saison sichtbar: die fehlende Geschwindigkeit. Unter den schnellsten Spielern der aktuellen Bundesliga-Saison findet sich kein Schalker wieder.

Schnellster Königsblauer ist überraschend Henning Matriciani mit 34,07 km/h – der 22-Jährige kam als Rechts- oder Innenverteidiger zum Einsatz. Aber auch er ist nur auf Platz 70 der Liga. Wer weitere S04-Profis finden möchte, muss in der Statistik etwas nach unten scrollen. Ein Umstand, der Trainer Thomas Reis etwas sehnsüchtig in Richtung VfL Bochum zurückblicken lässt.

Schalke-Trainer Thomas Reis in Bochum „ein bisschen verwöhnt“ – viele schnelle Profis im VfL-Kader

„Ich war von meinem alten Verein schon ein bisschen verwöhnt, weil wir da ein unglaubliches Tempo hatten“, erklärte Thomas Reis bei der Pressekonferenz des FC Schalke 04 am Donnerstag (3. November) vor dem Auswärtsspiel in Bremen. Mit einem seiner Ex-Schützlinge aus Bochum hätte der Coach womöglich leichteres Spiel beim S04.

Immer wieder setzte der VfL Bochum unter Thomas Reis seine schnellen Außenspieler in Szene – um dann in der Mitte etwa Stürmer Sebastian Polter zu finden. Die Geschwindigkeitsvorteile zeigen sich auch in der Statistik: mit Takuma Asano (11./35,42 km/h), Jordi Osei-Tutu (12./35,4 km/h) und Cristian Gamboa (16./35,26 km/h) finden sich gleich drei Bochumer auf den vorderen Plätzen wieder. Bis Rang 30 folgen drei weitere VfL-Profis.

Schalke-Trainer Thomas Reis muss Lösungen für ein Defizit im S04-Kader finden.

Schalke-Kader hat Geschwindigkeitsdefizit: Trainer-Legende Huub Stevens vermisst die Schnelligkeit

Immer wieder zeigte sich beim FC Schalke 04 in dieser Saison: Gegen Spieler mit derart hohem Tempo, tun sich die S04-Defensivspieler schwer. Abwehrchef Maya Yoshida (Platz 235), Cedric Brunner (260) sowie die aktuell verletzten Marcin Kaminski (267), Leo Greiml (348) und Kerim Calhanoglu (375), der jedoch bislang kaum spielte, gehören laut Statistik zu den langsamsten Verteidigern der Bundesliga.

Auch in der Offensive kann der S04 nicht mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Schnellster Schalker Angreifer ist Marius Bülter mit 33,79 km/h – auf Rang 88. Jordan Larsson, um den es Abgangsgerüchte beim FC Schalke 04 gibt, rangiert auf Platz 97. Sebastian Polter (135) und Simon Terodde (225) glänzen bekanntlich sowieso nicht mit einem hohen Tempo.

Ein Punkt, der auch Schalke-Legende Huub Stevens stört, wie er bei der „ran Bundesliga Webshow“ erklärte: „Ich vermisse Schnelligkeit. Schalke hat gute Stürmer, aber um die herum brauchst du schnelle Leute, die nach vorne anschieben. Die hat Schalke leider nicht im Kader.“

Schalke-Trainer Thomas Reis fordert eine saubere Technik und Mut von seinen Spielern.

Schalke-Trainer Thomas Reis sucht Lösungen: Saubere Technik kann Vorteil bringen

Beklagen wolle sich Thomas Reis aufgrund des Schalker Geschwindigkeitsdefizits aber nicht. Er wolle gemeinsam mit den S04-Profis „andere Lösungen finden, um sich einen Vorteil zu verschaffen“.

„Man muss im richtigen Moment loslaufen und den Mut haben – auch, wenn man vielleicht ein, zwei km/h langsamer ist als sein Gegenspieler“, so Thomas Reis. Eine „saubere“ Technik spiele dabei laut dem Trainer eine große Rolle.

Schalke-Stürmer Marius Bülter sieht Verbesserungsbedarf: S04 trainiert Umschaltspiel

An der Umsetzung arbeitet der S04 aktuell. Auch Schalke-Stürmer Marius Bülter sieht in diesem Bereich Verbesserungsbedarf, weshalb die „Knappen“ derzeit unter anderem das schnelle Umschaltspiel trainieren würden. Womöglich bedarf das jedoch noch längere Zeit als die wenigen Tage vor der WM-Pause.

Rubriklistenbild: © Laci Perenyi/Imago