Dementi folgt prompt

Schalke 04 wollte angeblich Weltstar zum neuen Trainer machen

Auf der Suche nach einem neuen Trainer ist Schalke 04 angeblich bei einem altbekannten Weltstar vorstellig geworden. Doch der hat wenig Grund zu wechseln.

Gelsenkirchen – Mit der Verkündung, Frank Kramer zum neuen S04-Coach zu machen, löste der Verein unter den eigenen Anhängern keine Welle der Euphorie aus. Viele Fans hatten sich einen klangvolleren Namen erhofft. Ein Wunsch, den die Verantwortlichen angeblich zu erfüllen versuchten.

FußballtrainerRaúl González Blanco
Geboren27. Juni 1977 (Alter 45 Jahre), Madrid, Spanien
Aktuelles TeamReal Madrid Castilla

Trainersuche bei Schalke 04: Berichte aus Spanien über Anruf bei Raúl

Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, fragte die Führungsriege bei niemand Geringerem als Raúl an. Der Verein aus dem Ruhrgebiet sei eine von mehreren ausländischen Mannschaften gewesen, die den 45-jährigen Spanier zumindest kontaktiert haben sollen. Zum Kreis der Interessenten soll etwa auch Premier-League-Klub Leeds United gehört haben.

Bislang schien es so, als wäre das Auftauchen des Namens Raúl in Zusammenhang mit der Schalker Trainersuche lediglich auf ein Hirngespinst einiger weniger Fans der Königsblauen zurückzuführen. Schenkt man den Berichten aus Spanien jedoch Glauben, stand der Weltstar aber tatsächlich auf der Kandidatenliste.

Schalke 04 fragte angeblich Raúl als Trainer an – doch der will bei Real Madrid bleiben

Immerhin ist es dem FC Schalke 04 schon einmal gelungen, den Rekordspieler von Real Madrid zu verpflichten. Im Sommer 2010 schloss sich der „Señor“ dem Klub vom Berger Feld an. Mit dem S04 erreichte Raúl das Halbfinale der Champions League und gewann mit dem Erfolg im DFB-Pokalfinale 2011 erstmals in seiner Karriere einen nationalen Pokal.

Zu einer erneuten Zusammenarbeit, dieses Mal auf der Trainerbank, ist es zehn Jahre nach dem Abschied aus Gelsenkirchen aber nicht gekommen. Raúl, so heißt es im Bericht der Marca, ist aktuell nicht daran interessiert, seinen Job als Trainer der zweiten Mannschaft von Real Madrid aufzugeben.

Raúl will weiterhin Trainer von Real Madrid Castilla bleiben.

Der gebürtige Madrilene fühle sich bei seinem Heimatverein pudelwohl, seine Stimme habe bei den Verantwortlichen der „Königlichen“ viel Gewicht. Carlo Ancelotti, der mit den Profis jüngst die Champions League gewinnen konnte, tausche sich regelmäßig mit Raúl aus. Unter Zinédine Zidane sei das nicht immer so gewesen.

Raúl als Trainer zu Schalke 04? S04 dementiert angebliche Kontaktaufnahme

Für einen Verbleib in der spanischen Hauptstadt spricht zudem, dass Raúl innerhalb des Vereins als Thronfolger gehandelt wird. Geht Carlo Ancelotti, könnte der 102-fache Nationalspieler neuer Trainer von Real Madrid werden. Eine Perspektive, die dem 45-Jährigen offenbar mehr gefällt als Abstiegskampf mit seiner zweiten großen Liebe Schalke 04.

Der S04 verwies den Bericht aus Spanien ohnehin bereits kurze Zeit nach der Veröffentlichung ins Reich der Fabeln. Wie WAZ-Journalist Andreas Ernst auf Twitter berichtet, habe der Verein klargestellt, dass es keine Gespräche mit Raúl im Zusammenhang mit der Trainersuche gegeben habe.

Rubriklistenbild: © Imago/Marca, Bernd Thissen/AFP-Pool; Collage: RUHR24