S04 zieht Reißleine

Schalke 04 stellt Frank Kramer frei: Nachfolger steht in den Startlöchern

Nach der fünften Niederlage in Folge mit dem 1:5 gegen Hoffenheim trennt sich der S04 von Trainer Frank Kramer. Wie es auf Schalke jetzt weitergeht.

Gelsenkirchen – Nach gerade einmal zwölf Pflichtspielen (zehn in der Bundesliga, zwei im DFB-Pokal) ist für Frank Kramer beim FC Schalke 04 schon wieder Schluss. Sechs Punkte nach zehn Spieltagen und Platz 17 in der Tabelle sind zu wenig. Die S04-Verantwortlichen ziehen nach der 1:5-Niederlage im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim die Konsequenzen.

PersonFrank Kramer
Geboren3. Mai 1972 (Alter 50 Jahre), Memmingen
Letzte StationFC Schalke 04

Schalke 04 stellt nach 1:5 gegen TSG Hoffenheim Trainer Frank Kramer frei

„Nach dem Aufstieg haben wir uns gemeinsam einem Ziel verschrieben: dem Klassenerhalt in der Bundesliga. Bis zuletzt waren wir der Überzeugung, dass wir die Trendwende in der bestehenden Konstellation schaffen können. Aus unserer Sicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem wir personelle Veränderungen vornehmen müssen“, wird S04-Sportdirektor Rouven Schröder in einer Mitteilung des Klubs zitiert. 

Die Entscheidung hatte sich bereits am Dienstagabend (18. Oktober) nach dem Pokal-Klatsche angedeutet. Zu enttäuschend verlief das DFB-Pokal-Spiel des FC Schalke 04 in Hoffenheim. Königsblau ging beim 1:5 sang- und klanglos unter, wie auch die S04-Einzelkritik gegen die TSG zeigt. „Wir haben gerade der Mannschaft mitgeteilt, dass wir so nicht weitermachen können“, sagte Rouven Schröder nach der Partie bei Sky.

Schalke 04 trennt sich von Frank Kramer: S04-Offensive zuletzt nicht mehr existent

Frank Kramer hatte in Gelsenkirchen von Beginn an keinen leichten Stand. Nicht wenige Anhänger waren schon bei der Verpflichtung des zuvor in Bielefeld gescheiterten Fußballlehrers skeptisch. Es war zudem ein offenes Geheimnis, dass Kramer auch deshalb beim S04 eingestellt wurde, weil er vergleichsweise günstig war und kein eigenes Trainerteam mit ans Berger Feld brachte.

Insbesondere die ausbleibende offensive Entwicklung wurde Kramer zuletzt zum Verhängnis. Schalke agierte ideenlos und zum Teil ausschließlich mit langen Bällen. Gegen den FC Augsburg verlor man so trotz Überzahl noch mit 2:3, in Leverkusen waren die „Knappen“ von der ersten Minute an völlig chancenlos. In der Bundesliga gegen Hoffenheim zeigte S04 eine verbesserte Leistung, verlor aber dennoch mit 0:3. Im Pokal ging Schalke 04 schließlich komplett unter.

Reaktion auf schwache Auftritte: Schalke 04 stellt Trainer Frank Kramer frei.

Schalke 04 will endlich Punkte sammeln – mit einem neuen Trainer

„In den letzten fünf Ligaspielen vor einer außergewöhnlich langen WM-Pause müssen wir punkten, um uns im Anschluss bestmöglich auf eine für unseren Verein wegweisende Rückrunde vorzubereiten“, blickt Rouven Schröder in die Zukunft. Dies könnte dann mit Thomas Reis an der Seitenlinie passieren: Der ehemalige Trainer des VfL Bochum ist heißer Kandidat auf die Kramer-Nachfolge, berichtet die Sport Bild, er warte auf den Anruf.

Reis hätte bereits im Sommer beim S04 anfangen sollen. Allerdings hatte der Reviernachbar aus Bochum dem Trainer keine Freigabe erteilt. Vorerst werden die Assistenztrainer Matthias Kreutzer und Mike Büskens nach der Kramer-Trennung das Schalke-Training leiten.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto