Zu spät gekommen

Schalke hat neues „Strafen“-System – auch Reis musste schon latzen

Thomas Reis zieht für die schwierige Rettungsmission bei Schalke 04 alle Register. Das betrifft nicht nur das Geschehen auf dem Platz.

Gelsenkirchen – Thomas Reis hat dem FC Schalke 04 in kurzer Zeit bereits seinen Stempel aufgedrückt. Vor der Winterpause wirkte die Mannschaft in der Bundesliga bereits deutlich konkurrenzfähiger als unter Vorgänger Frank Kramer. In Gelsenkirchen hofft man, dass sich dieser Trend im neuen Jahr fortsetzt.

Strafenkatalog von Schalke wird zum Spendenkatalog: S04-Coach Reis führt Protokoll

Doch nicht nur auf dem Rasen dreht der frühere Bochum-Coach an einigen Stellschrauben. Auch abseits der 90 Minuten hat Reis einige Änderungen vorgenommen. Die betreffen etwa den Strafenkatalog der Schalker, der unter Reis jetzt „Spendenkatalog“ heißt. Das berichtet die Sport Bild.

Der Grund dafür ist simpel. „Für ihn (Reis, Anm. d. Red.) sind die Bußgelder keine Bestrafungen, sondern eine Entschuldigung an die Mannschaft“, heißt es im Bericht des Sportmagazins. Weil Reis das besonders wichtig ist, protokolliert er sämtliche Vergehen höchstselbst.

Schalke-Trainer Reis musste selbst schon „spenden“: Fünf Euro für Zuspätkommen

Seine Liste bekommt dann Schalke-Torhüter Michael Langer, der als Kassenwart der Mannschaft die Rolle des Geldeintreibers übernimmt. Das über die Zeit gesammelte Geld wird unterschiedlich eingesetzt. Manchmal gehe die Mannschaft davon essen, manchmal werde es für den guten Zweck gespendet.

Vor etwaigen Zahlungen ist aber auch das Trainerteam von Schalke 04 nicht gefeit. Im Gegenteil: Für die Übungsleiter gibt es laut Sport Bild einen eigenen Strafen- bzw. Spendenkatalog. Eingeführt wurde dieser schon vor der Amtszeit von Reis, doch der neue S04-Coach hält daran fest.

Musste selbst schon in die Schalker-Mannschaftskasse einzahlen: Trainer Thomas Reis

Zu seinem eigenen Leidwesen: Weil Reis einmal eine Minute zu spät zu einer Besprechung kam, musste er selbst „spenden“. Mit fünf Euro ist sein Bußgeld aber vergleichsweise mild ausgefallen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO