Nachricht an den Bundestrainer

Schalke 04: Simon Terodde muss für WM-Teilnahme eine Aufgabe erfüllen

Für Simon Terodde kann der Schalke-Aufstieg der Beginn von etwas Großem sein: Die WM steht vor der Tür. Hansi Flick reagiert jetzt auf die Forderungen.

Update, Donnerstag (19. Mai), 13.41 Uhr: Der DFB hat soeben das Aufgebot für die vier Nations-League-Spiele gegen Italien (4. und 14. Juni), England (7. Juni) und Ungarn (11. Juni) bekannt gegeben. Simon Terodde gehört nicht zum 23-köpfigen Aufgebot, doch Bundestrainer Hansi Flick äußerte sich bei einer Pressekonferenz zu den Forderungen, dass der Schalke-Stürmer für die WM nominiert werden müsste.

PersonSimon Terodde
Geboren2. März 1988 (Alter 34 Jahre), Bocholt
Aktueller VereinFC Schalke 04
PositionSturm

Schalke 04: Stürmer Simon Terodde will zur WM – Hansi Flick nennt Bedingung

„Er hat ein anderes Spielerprofil als wir es sonst mit Karim Adeyemi und Timo Werner vorne haben. Es ist wichtig, dass wir Alternativen dabeihaben, die den Fußball auf eine andere Art interpretieren“, so Hansi Flick, der anfügte, dass es „herausragend“ sei, „wie er in den vergangenen Jahren immer seine Tore erzielt hat und auf eine gute Quote gekommen ist“.

Dass Simon Terodde tatsächlich bald eine Option für die deutsche Nationalmannschaft werden könnte, schloss Hansi Flick zumindest nicht aus. Er machte klar: „Er ist ein Stürmer, der in der 2. Bundesliga regelmäßig sehr viele Tore schießt – und jetzt müssen wir nächste Saison sehen, ob er auch in der Bundesliga seine Treffer machen kann. Wenn er auf Topniveau performt, sind alle Türen und Tore offen.“

Schalke-Stürmer Simon Terodde will zur WM: Er nennt eine Bedingung

Erstmeldung, Donnerstag (19. Mai), 8.25 Uhr: In Gelsenkirchen ist Ausnahmezustand: Der FC Schalke 04 ist nicht nur aufgestiegen, die Königsblauen wurden auch Meister der Zweiten Liga. Die Emotionen waren grenzenlos.

Nicht nur bei den S04-Fans. Auch bei der ganzen Mannschaft. Stürmer Simon Terodde verlor sogar seine Stimme beim TV-Interview, wie wa.de berichtete. Aus seinen großen Emotionen machte der Angreifer keinen Hehl.

Nachdem gegen St. Pauli der Aufstieg besiegelt war, flossen Tränen über das Gesicht des Top-Torjägers der Zweiten Liga. „Es ist ein wahnsinniger Druck von mir abgefallen. Du trägst als Spieler von Schalke 04 eine große Verantwortung, in dich werden die Hoffnungen einer ganzen Region gesetzt“, erklärte er bei Sport1 im Interview. Die Tränen jedoch versiegten schnell, Simon Terodde feierte gebührend den S04-Aufstieg.

Schalke-Stürmer Simon Terodde steht für WM bereit – wenn Flick fragt

Inzwischen blickt der 34-Jährige nach vorne. Für ihn geht es mit den „Knappen“ zurück in die Bundesliga. Doch das Comeback ins deutsche Fußball-Oberhaus ist erst der Anfang.

In der aktuellen Saison traf Simon Terodde in 30 Ligaspielen 30-mal. In seinen vergangenen beiden Zweitliga-Saisons waren es insgesamt 54 Tore. Eine hervorragende Bilanz für einen Stürmer. Da ist es kaum verwunderlich, dass erste Fans schon den Gedanken an die anstehende WM in Katar hegen. So auch der Schalke-Angreifer.

Schalke-Stürmer Simon Terodde ist nach dem Aufstieg auch einer WM-Nominierung nicht abgeneigt.

Schalke 04: Simon Terodde schließt WM in Katar nicht kategorisch aus

Auf Sport1-Nachfrage gestand er: „Natürlich ist die Nationalmannschaft ein großer Traum. Für welchen Fußballer nicht?“ Simon Terodde räumt allerdings auch ein: „Ich bin aber total demütig und gebe weiter Gas.“

Eine Teilnahme an der WM in Katar will er trotzdem nicht ausschließen – sollte er gefragt werden: „Wenn Hansi Flick am Ende wirklich zur Entscheidung kommen sollte, dass er einen Stürmer für Katar braucht, der vorne drin steht und Tore macht, und er dann auch noch an mich denken sollte, dann stehe ich natürlich bereit.“ Bis dahin erklärte der Schalke-Stürmer – ganz demütig – dass er sich nicht allzu viele Gedanken mache.

Bis zum 21. November – dem Beginn der Weltmeisterschaft in Katar – hat der 34-Jährige jedenfalls noch Zeit, im blau-weißen Trikot Tore zu schießen. Und sich so in den Fokus von DFB-Trainer Hansi Flick zu spielen – falls er das nicht schon längst getan hat.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema