Nach Missverständnis beim S04

Schalke-Flop Sebastian Rudy: Schlammschlacht mit Ex-Verein droht

Sebastian Rudy könnte dem FC Schalke 04 durch einen Wechsel zur TSG Hoffenheim noch mehr Sorgen bereiten.
+
Sebastian Rudy könnte dem FC Schalke 04 durch einen Wechsel zur TSG Hoffenheim noch mehr Sorgen bereiten.

Das Kapitel Sebastian Rudy scheint beim FC Schalke 04 geschlossen. Nach Kritik des Profis droht nun eine S04-Schlammschlacht.

  • Der FC Schalke 04 und Sebastian Rudy wurden nie miteinander warm.
  • Nach nur einer Saison, in der die Königsblauen stark in der Krise steckten, wurde er an die TSG Hoffenheim ausgeliehen.
  • Nun scheint es hinter den Kulissen ordentlich zu krachen.

Update, Samstag (7. März), 11.54 Uhr: In der kriselnden Beziehung zwischen Sebastian Rudy und dem FC Schalke 04 könnten noch einmal richtig die Fetzen fliegen. Denn der an die TSG Hoffenheim ausgeliehen S04-Profi beschwerte sich.

FC Schalke 04: Sebastian Rudy mit Kritik - S04 nicht erfreut

Gegenüber t-online.de hatte der 29-Jährige zuletzt erklärt, er sei "in der Öffentlichkeit zum Gesicht der Krise auserkoren worden." Schalke äußerte sich nicht dazu. Doch die Kritik wurde zur Kenntnis genommen. Und erfreut ist man beim Revierklub nicht.

Wie die Bild erfahren haben will, sollen die Schalke-Verantwortlichen sehr verstimmt über die öffentliche Kritik gewesen sein. Sie sollen sogar eine  Beschwerde im Umfeld von Sebastian Rudy eingelegt haben. Welche Konsequenzen der unschöne Austausch haben wird, ist noch unklar. Eine Rückkehr des Profis zum S04 ist jedoch unwahrscheinlich. 

Oder etwa doch? Es gibt gleich zwei Gründe, warum Sebastian Rudy offenbar zurück zum FC Schalke 04 muss.

Update, Montag (24. Februar), 17.15 Uhr: Gelsenkirchen/Hoffenheim - Eine Rückkehr von Sebastian Rudy zum FC Schalke 04 scheint immer unwahrscheinlicher. Nun hat sich der Profi selbst noch einmal zur aktuellen Situation geäußert.

FC Schalke 04: Sebastian Rudy im Kontakt mit TSG Hoffenheim

Dabei stehe der Noch-Schalke-Profi Sebastian Rudy in Kontakt mit seinem aktuellen Verein TSG Hoffenheim. "Wir sind im Austausch", erklärt der 29-Jährige im Interview mit der Zeitung Mannheimer Morgen. Klar sei dabei jedoch noch nichts.

Denn, wie es genau weitergeht, "das weiß ich noch nicht zu 100 Prozent", so der Mittelfeldspieler. Mit dem folgenden Spiel am Samstag (29. Februar) der TSG Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach könnte die Schalke-Leihgabe der Rekordspieler der Kraichgauer werden.

FC Schalke 04: Sebastian Rudy spricht auch über potenzielle S04-Rückkehr

Nicht nur deshalb liegt ein Verbleib von Sebastian Rudy bei der TSG Hoffenheim nahe. "Jeder weiß, dass ich mir gut vorstellen könnte, hier weiterzuspielen", macht er klar. In seiner ersten und einzigen Saison auf Schalke 2018/2019 kam keine Romanze zwischen Spieler und Verein zustande.

Von seinem Noch-Verein hört der Mittelfeldmann indes nichts und hat keinen Kontakt. "Das muss es derzeit auch nicht", macht er gegenüber dem Mannheimer Morgen deutlich und lässt dabei noch einmal durchhören, dass eine S04-Rückkehr für ihn eher keine Option ist.

Erstmeldung, Donnerstag (13. Februar), 8.14 Uhr: Nach einer Saison, die einem Missverständnis glich, verabschiedete sich der ehemalige Nationalspieler Sebastian Rudy (29) leihweise vom FC Schalke 04 in Richtung TSG Hoffenheim. Schließt er sich den Kraichgauern im Sommer fest an, könnte es nun noch teurer für die Königsblauen werden.

FC Schalke 04: Doch andere Ausstiegsklausel für Sebastian Rudy?

Sebastian Rudy und Schalke - so richtig knisterte es nie zwischen den beiden. Nach einer Katastrophen-Saison für Verein und Spieler ging es für den frischen Knappen wieder in Richtung Hoffenheim, wo er über den Sommer 2020 durch eine Ausstiegsklausel auch fest bleiben könnte.

Doch dieses Geschäft könnte den S04, der ein Auge auf Kevin Ehlers (19) von Dynamo Dresden geworfen haben soll, noch teurer zu stehen kommen, als bereits vermutet. Nach bisherigen Informationen belief sich die Kaufoption des 29-fachen Nationalspielers auf sechs Millionen Euro. Wie der Kicker in seiner Ausgabe von Donnerstag (13. Februar) berichtet, soll diese jedoch noch niedriger sein.

FC Schalke 04 und Sebastian Rudy: Schneller vorbei als es begann

Zur Erinnerung: Vor der Saison 2018/2019 war Sebastian Rudy für satte 16 Millionen Euro vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt. Nach der Vizemeisterschafts-Saison zuvor erhoffte man sich auf Schalke langfristigen Erfolg unter Jungtrainer Domenico Tedesco (34).

Doch die Saison sollte im völligen Chaos münden, in dem auch der 29-jährige Neuzugang nicht Fuß fassen konnte. Nach seiner Leihe im darauffolgenden Sommer schien klar: Der feste Wechsel von Sebastian Rudy vom FC Schalke 04 zur TSG ist reine Formsache. Doch diese Formalien erscheinen doch nun etwas anders.

Video: Sebastian Rudy über Zeit bei Schalke 04

Sebastian Rudy könnte FC Schalke 04 großes Minus bringen

Als bekannt wurde, dass Sebastian Rudy für magere sechs Millionen Euro den Verein nach nur einer Saison mit müden 21 Spielen ohne Tor oder Vorlage verlassen würde, war der Frust auf Schalke groß. Denn diese 21 Spiele hätten die Königsblauen ein Transferminus durch Sebastian Rudy, der danach noch scharf gegen Schalke schoß, eingebrockt.

Doch die Miesen, die man sich durch den Kauf und den Verkauf des 29-Jährigen zu machen scheint, könnten jetzt sogar noch größer werden. Zwar nannte der Kicker keine genauen Zahlen, doch jeder weitere Euro, der verloren geht, könnte dem königsblauen Herz große Schmerzen bereiten.

FC Schalke 04: Sebastian Rudy-Abgang zur TSG Hoffenheim alles andere als sicher

Zudem soll die feste Verpflichtung von Sebastian Rudy durch die TSG Hoffenheim gar nicht so sicher sein, wie zunächst gedacht. Zwar hatte der Spieler selbst einmal angedeutet, dass der Kraichgau die letzte Station seiner Karriere sein könnte. Doch Sebastian Rudy sollen weitere Türen offen stehen.

Nach Informationen des Kicker soll es eine weitere Möglichkeit für einen Ausstieg aus seinem Schalke-Vertrag geben. Der abnehmende Verein? Offen. Dennoch soll es vermehrtes Interesse aus Italien und England geben. 

Mehr zum Thema