Bundesliga-Verein im Steckbrief

FC Schalke 04: Die wichtigsten Infos zum Fußballklub aus Gelsenkirchen

Wann wurde der FC Schalke 04 gegründet? Wie entstand der Name des Fußball-Klubs? Was sind die Erfolge, die bittersten Niederlagen und welche Trainer prägten den Verein? Hier eine Übersicht.

  • Am 4. Mai 1904 wird in Gelsenkirchen Westfalia Schalke, der Vorvorgänger vom FC Schalke 04, gegründet.
  • In der Folge gewinnt der S04 mehrere Meisterschaften und Pokale und baut drei Stadien.
  • Huub Stevens führt die Königsblauen zum einzigen internationalen Titel, dem Uefa-Cup-Sieg.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 ist ein Sportverein aus Gelsenkirchen. Neben Fußball bietet der Klub aus Nordrhein-Westfalen noch die Abteilungen Blindenfußball, E-Sports, Handball, Basketball, Tischtennis, Leichtathletik, Schiedsrichter und Ski an. 

Die Profi-Fußballabteilung vom S04 zählt nach wie vor noch zu der erfolgreichsten in Deutschland, wenngleich die bis dato letzte Deutsche Meisterschaft 1958 gelang. Mit insgesamt sieben deutschen Meisterschaften und fünf Siegen im DFB-Pokal gibt es nur drei erfolgreichere Klubs in Deutschland. 

FC Schalke 04 wird in Gelsenkirchen am Schalker Markt als Westfalia Schalke gegründet

Am 4. Mai 1904 wird Westfalia Schalke von zehn Jungs, die Schüler und Lehrlinge im Alter zwischen 12 und 15 Jahren sind, gegründet. Schalke ist ein Stadtteil in Gelsenkirchen, das über 260.000 Einwohner (Stand: Ende 2018) sowie fünf Stadtbezirke mit 19 Stadtteilen hat. Kurios: Die damaligen Vereinsfarben waren rot und gelb. Farben, die für einen Großteil der heutigen Anhänger wegen der Rivalität zu anderen Bundesliga-Klubs nicht mehr vorstellbar sind. 

Der Legende nach trafen sich die jungen Männer damals an einer Straße am Schalker Markt, der auch noch über 100 Jahre später vom Verein als Mythos in die Tradition und für Marketingzwecke eingebunden und von Fans für Gesänge genutzt wird. Zunächst wird Westfalia Schalke aber eine Mitgliedschaft im Westdeutschen Spielverband verwehrt. Immerhin: 1909 wird aus den Freizeitkickern durch den Eintrag ins Vereinsregister der Stadt Gelsenkirchen ein offizieller Verein.

Die "Knappen" von Westfalia Schalke schließlich sich dem TV Schalke 1877 an

Der Spitzname "Die Knappen" etabliert sich in dieser Zeit - und hält sich bis heute. Alles andere als ein Zufall. Ein Knappe ist ein Bergmann, der seine Lehre abgeschlossen hat. Nahezu jeder, der mit dem Verein zu tun hatte, stammte aus dem Bergmannsmilieu. 1912 schlossen sich die "Knappen" notgedrungen dem Turnverein Schalke 1877 an, um vom Fußballverband aufgenommen werden zu können. Ein gutes Jahr später wird neue Spielkleidung beantragt, die die Farben blau und weiß enthält. 

Zwar leidet der Spielbetrieb während des Ersten Weltkrieges. Doch zum Ende dessen schließen sich Westfalia Schalke und der TV Schalke 1877 endgültig zusammen - und hören auf den Namen Turn- und Sportverein Schalke 77. 1920 gelingt dann gleich der erste Erfolg: Aufstieg in die 2. Liga. Dabei revolutionieren die "Knappen" den eigenen Fußball mit viel Kurzpassspiel und schnellen Positionswechsel, so dass sich die Bezeichnung "Schalker Kreisel" etabliert. Noch heute heißt so das Mitgliedermagazin des FC Schalke 04.

Der FC Schalke 04 gründet sich inklusive dem heutigen Vereinslied "Blau und Weiß, wie lieb' ich dich"

1922 verpasst der TuS Schalke 77 den Aufstieg in die 1. Liga nur knapp und bekommt für die Folgejahre dann auch noch eine Aufstiegssperre vom Verband aufgebrummt. Die ersten Überlegungen der Fußballer, sich vom Verein wieder abzukapseln, konkretisieren sich immer mehr. 

So gründet sich am 5. Januar 1924 der neue Fußball-Klub FC Schalke 04 mit den Vereinsfarben Blau und Weiß. Noch dazu schreibt Hans J. König das Vereinslied "Blau und Weiß, wie lieb' ich dich", das sich bis heute hielt und vor dem Anpfiff bei Heimspielen abgespielt und von den Fans mitgesungen wird.


Gegründet

4. Mai 1904

Stadion

Veltins-Arena (62.271 Plätze)

Mitglieder

150.000 (Stand 07/2019)

Liga

Fußball-Bundesliga

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Aufsichtsratsvorsitzender

Clemens Tönnies

Vorstand Sport

Jochen Schneider

Vorstand Finanzen

Peter Peters

Vorstand Marketing

Alexander Jobst

Heinz Ludewig ist der erste Trainer des FC Schalke 04

Heinz Ludewig wurde 1925 der erste Trainer beim FC Schalke 04 und feierte mit den Königsblauen mehrere Erfolge. So durften sie ein Jahr später auch endlich tatsächlich in die höchste Spielklasse aufsteigen, ohne, dass der Verband einen Strich durch die blau-weiße Rechnung machte. Die hieß damals allerdings noch nicht Bundesliga, sondern 1. Ruhrbezirksklasse. 

Leistungsträger damals waren die noch heute bekannten Fritz Szepan und Ernst Kuzorra, die beide noch dazu gebürtige Schalker und später auch Nationalspieler waren. Das Duo sollte eine erfolgreiche Ära bei den "Knappen" bilden, die sich ab sofort über immer mehr Zuschauer freuen durften. So viele, dass ein neues Stadion gebaut werden musste.

FC Gelsenkirchen-Schalke 04 spielt ab 1928 in der neu gebauten Glückauf-Kampfbahn

Weil die Stadt Gelsenkirchen mit großzügigen Krediten aushilft, benennt sich der Fußball-Verein in FC Gelsenkirchen-Schalke 04 um. Die neue Spielstätte wird im Sommer 1928 fertiggestellt und hört auf den Namen "Glückauf-Kampfbahn". Wie bei den "Knappen" ist die Namensgebung kein Zufall, ist sie doch nach dem Gruß der Bergleute benannt. 

In der "Glückauf-Kampfbahn" verteidigt der S04 die Westdeutsche Meisterschaft, scheidet in den Endrunden aber immer wieder kurz vor den Finalrunden aus. Allerdings war das nicht ansatzweise so tragisch wie das Folgejahr.

Zu hohe Handgelder: Nach dem Skandal feierte der FC Schalke 04 die ersten Meisterschaften

Am 25. August 1930 werden 14 Spieler vom FC Schalke 04 gesperrt, weil die Spieler zu hohe Handgelder vom Verein bekamen, was gegen das Amateurideal verstößt. So bekamen Fritz Szepan, Ernst Kuzorra und Co. bis zu 20 statt der erlaubten 5 Mark. Die heftige Strafe soll andere Klubs, die ähnlich handeln, abschrecken. 

Für Willi Nier, dem Finanzobmann der "Knappen" war das zu viel und er begann Selbstmord, indem er sich im Rhein-Herne-Kanal ertränkte. Damit nicht genug. Der Klub wurde vom Westdeutschen Spielverband ausgeschlossen, wurde aber ein halbes Jahr später wieder aufgenommen. 

Das Comeback der Königsblauen am 1. Juni 1931 in der Glückauf-Kampfbahn verfolgen 70.000 Zuschauer. Kurze Zeit später begann die erfolgreichste Zeit in Gelsenkirchen. 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942 wurden (die ersten) sechs Deutsche Meisterschaften eingefahren. Die siebte und bis dato letzte folgte 1958.

Willi Koslowski vom FC Schalke 04 schießt das erste Bundesliga-Tor

Als die Bundesliga 1963 gegründet wurde, war Schalke wie acht andere Klubs Mitglied. Willi Koslowski schoss das erste Bundesliga-Tor überhaupt. Doch von Anfang an hatte der S04 sportlich zu kämpfen. Nicht nur das. Nach der ersten Saison stand die Lizenz auf dem Spiel. Als der FC Schalke 04 in der zweiten Bundesliga-Saison Letzter wurde, blieb er dem Fußball-Oberhaus nur erhalten, weil die Liga aufgestockt wurde. Trotzdem stand auch in den Jahren danach mehr Abstiegskampf als alles andere auf dem Programm. 

Am 7. Januar 1967 gab es mit 0:11 gegen Borussia Mönchengladbach die höchste Niederlage. Immerhin gab es 1970 positive Schlagzeilen. Die "Knappen" zogen in das DFB-Pokal-Finale ein, verloren zwar gegen den FC Bayern München, durften aber trotzdem erstmals im Europapokal der Pokalsieger antreten, weil der FC Bayern das Double geholt hatte - und das mit Erfolg. Erst im Halbfinale gegen Manchester City war Schluss, dafür aber heftig. Nach einem 1:0-Hinspielsieg setzte es im Rückspiel eine 1:5-Niederlage.

FC Schalke 04 in Bundesliga-Skandal verwickelt

Negativ-Schlagzeilen gab es aber dann 1971, als die Königsblauen in den Bundesliga-Skandal verwickelt waren. Gegen Bezahlung verloren die "Knappen" absichtlich 0:1 gegen Arminia Bielefeld - wurden aber Vizemeister und Pokalsieger. Trotzdem wurden Spieler daraufhin gesperrt. So zum Beispiel Klaus Fischer für zwei Jahre, Reinhard "Stan" Libuda auf Lebenszeit, obwohl dieser noch das Geld abgelehnt hatte. Weil die Staatsanwaltschaft Essen sogar wegen Meineids Anklage erhebt, wird der Fall erst 1977 abgeschlossen.

Parkstadion wird 1973 eingeweiht und ist in 28 Jahren nur 38 Mal ausverkauft

Zu dem Zeitpunkt spielt der FC Schalke 04 längst im für die 1974 stattfindende Weltmeisterschaft errichteten Parkstadion, das 1973 fertiggestellt und eingeweiht wurde. Kurios: Bis zum Umzug in die Veltins-Arena, die 2001 eingeweiht wurde, ist das Parkstadion nur 38 Mal ausverkauft. 

Just in dem Jahr, in dem der Bundesliga-Skandal um die Königsblauen abgeschlossen war, feierten sie ihren höchsten Bundesliga-Sieg: 7:0 gegen den FC Bayern München. Vier Jahre später folgte aber der Abstieg in die 2. Liga, die in den 80er Jahren noch zwei weitere Male das zu Hause der "Knappen" werden sollte. 

1989 half Klinikbesitzer Günter Eichberg den finanziell stark angeschlagenen Schalkern sogar aus, um den freien Fall in die 3. Liga zu verhindern. Mit frischen Geldern gelang 1991 der Wiederaufstieg. Unter anderem sorgte Günter Eichberg neben hohen Schulden auch dafür, dass Bodo Menze als Manager für den Nachwuchs, die heutige "Knappenschmiede", Rudi Assauer als Manager für die Profis sowie Trainer Jörg Berger verpflichtet werden. 

Huub Stevens führt den FC Schalke 04 zum Uefa-Cup-Sieg

Letzterer zählt mit zum Vorstand um Gerhard Rehberg, Josef Schnusenberg und Peter Peters, der erstmals ab 1994 nicht mehr von den Mitgliedern gewählt, sondern vom Aufsichtsrat bestellt wird. Rudi Assauer stellt Jörg Berger, der den FC Schalke 04 in den Uefa-Cup führt, zu Beginn der Saison 1996/1997 frei. 

Nachfolger wird Huub Stevens, der den S04 nicht nur zum Uefa-Cup-Sieg führt, sondern viele Jahre später zum Jahrhundert-Trainer der "Knappen" gewählt wird. Für Schalke ist es der erste und zugleich bis heute letzte internationale Titel.

"Meister der Herzen": S04 ist vier Minuten lang Deutscher Meister

Ein Jahr später legt der Verein den Grundstein für die Arena auf Schalke, die 2001 eingeweiht wird. Kurz davor erleben die Königsblauen eine der bittersten Stunden der Vereinsgeschichte. Am 34. Spieltag liegt der FC Schalke 04 zwei Punkte hinter dem Tabellenführer Bayern München, dem ein Punkt beim Hamburger SV reicht, um Deutscher Meister zu werden. Die "Knappen" gewinnen in einem spektakulären Heimspiel 5:3 gegen die Spielvereinigung Unterhaching, während der FC Bayern in der Nachspielzeit das 0:1 gegen den HSV kassiert. Damit wären die Königsblauen erstmals seit 1958 Deutscher Meister gewesen. 

Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit erzielt der Deutsche Rekordmeister in Hamburg nach einem umstrittenen Pfiff für einen indirekten Freistoß im Strafraum des HSV den viel umjubelten Ausgleich. Im Parkstadion vom FC Schalke 04 fließen derweil die Tränen. Ab dem Zeitpunkt werden die Blau-Weißen "Meister der Herzen" genannt. Der Sieg im DFB-Pokal eine Woche später gegen Union Berlin ist für den S04 nur ein schwaches Trostpflaster.

Arena auf Schalke wird zur Veltins-Arena

Immerhin: Ein Jahr später wird der Sieg im DFB-Pokal erfolgreich verteidigt. Anschließend verlässt Huub Stevens nach sechs Jahren den Klub - nie sollte jemand länger als er Trainer bleiben. Durch den Bau der Veltins-Arena, die zunächst vier Jahre lang Arena AufSchalke hieß, verschuldet sich der Verein aber sehr stark. Erst 2019 - aber wie geplant - wird die letzte Rate in Höhe von 8,5 Millionen Euro abbezahlt. Trotzdem lohnen sich die finanzielle Risiken. 

Der FC Schalke 04 ist wiederholt in der Champions League vertreten und verpasst 2005 die Deutsche Meisterschaft erneut nur knapp. Übrigens: Beim allerersten Champions-League-Spiel verlieren die "Knappen" 0:2 gegen Panathinaikos Athen. Doch an Fußball denkt an dem Tag niemand. Denn an dem Tag finden die Terroranschläge in New York statt.

Mit Raúl zieht der FC Schalke 04 ins Halbfinale der Champions League ein

Trotzdem feiern die Königsblauen beachtliche Erfolge. 2005 und 2007 werden sie Vizemeister, noch dazu nehmen sie achtmal in Folge am Europapokal teil. 2010 folgt die nächste Vizemeisterschaft unter Trainer Felix Magath, dem ein echter Transfercoup gelingt: Weltstar Raúl trägt für zwei Jahre das Trikot des FC Schalke 04, der im März 2011 Felix Magath freistellt und Ralf Rangnick verpflichtet. 

Unter Ralf Rangnick besiegt der S04 den Champions-League-Titlverteidiger Inter Mailand im Viertelfinale unter anderem mit 5:2 und scheitert erst im Halbfinale an Manchester United. Nie kamen die "Knappen" in der Königsklasse weiter. Immerhin: Es gelingt der fünfte Pokalerfolg in der Vereinsgeschichte.

FC Schalke 04 investiert über 90 Millionen Euro in das Vereinsgelände

Am 12. März 2014 knacken die Königsblauen die Mitgliedsmarke von 125.000. Mittlerweile (Stand: Juli 2019) haben sich über 158.000 Anhänger angeschlossen. Nur der FC Bayern München, Benfica Lissabon und Sporting Lissabon haben weltweit von allen Sportvereinen mehr Mitglieder. Direkt hinter dem FC Schalke 04 rangiert übrigens Borussia Dortmund. 

Der große Rivale hat sportlich gesehen den S04 mittlerweile aber abgehangen. Die Königsblauen feierten zwar 2017 noch einmal eine Vize-Meisterschaft, fallen in den vergangenen Jahren aber grundsätzlich eher durch Trainer-Entlassungen auf. 

Bis 2021 wird dafür in das Umfeld mächtig investiert. Für über 90 Millionen Euro wird das alte Parkstadion für Nachwuchsteams umgebaut, es enstehen neue Trainingsplätze, ein großes Eingangsportal zwischen Vereinsgelände und Veltins-Arena sowie eine gigantische Geschäftsstelle, in der alle Büroräume sowie Kabinen für Jung und Alt untergebracht sein werden.

rawi

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner / dpa