S04 sucht nach Antwort

Brisanter Bericht: Steckt Eberl hinter dem Schalke-Aus von Rouven Schröder?

Wie kam es zum plötzlichen Aus von Rouven Schröder als Sportdirektor von Schalke 04? Ein aktueller Bericht liefert möglicherweise die Antwort.

Gelsenkirchen – Mit reichlich Pathos und fast schon zeremoniell hat Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel versucht, das überraschende Aus von Rouven Schröder als S04-Sportdirektor zu erklären. Gelungen ist es ihm nicht wirklich. Die „ewige Frage nach dem Warum“, wie Knäbel selbst formulierte, blieb weitgehend unbeantwortet.

SportdirektorRouven Schröder
Geboren18. Oktober 1975 (Alter 47 Jahre), Arnsberg
Letztes TeamFC Schalke 04

Rouven Schröder schmeißt bei S04 hin – wegen Max Eberl und RB Leipzig?

Hatte sich Rouven Schröder mit den anderen Verantwortlichen beim FC Schalke 04 zerstritten? Hatte der 47-Jährige die Aussichtslosigkeit der Mission Klassenerhalt mit diesem Kader und den finanziellen Mitteln erkannt? Oder steckte womöglich eine Anfrage eines anderen Klubs hinter dem plötzlichen Abschied?

Ein Bericht der Bild legt letzteres nahe. Demnach hat tatsächlich ein anderer Bundesligist Rouven Schröder auf dem Zettel: RB Leipzig. Die Zeitung spekuliert sogar darüber, dass das Gehirn hinter dem Schalker Wiederaufstieg schon im Januar bei den Sachsen anheuern könnte. Allzu abwegig erscheint das nicht.

Denn ab diesem Zeitpunkt wird Max Eberl als Geschäftsführer Sport die sportlichen Geschicke bei RB Leipzig verantworten. Und der ist bekanntlich ein Fan von Rouven Schröder. Schon zu Gladbacher Zeiten erwog Max Eberl eine Zusammenarbeit mit dem früheren S04-Sportdirektor.

Rouven Schröder zu RB Leipzig? Schalke 04 würde eine Ablösesumme kassieren

Als der 49-Jährige zu Jahresbeginn aufgrund eines Erschöpfungssyndroms bei Borussia Mönchengladbach aufhörte, traute er – so war zu hören – Rouven Schröder seine Nachfolge zu. Dazu kam es damals nicht, wohl auch, weil Schalke 04 ihn mitten in der Zweitligasaison nicht gehen lassen wollte.

Kennen und schätzen sich: Leipzigs baldiger Sportchef Max Eberl (l.) und Ex-S04-Sportdirektor Rouven Schröder.

Nun könnten die beiden also bei RB Leipzig zusammenfinden. Max Eberl hatte der Welt bereits vor einiger Zeit erklärt, dass er bei den Leipzigern ein Team um sich herum haben möchte. Das soll ihm nach seinen Erfahrungen in Gladbach die Möglichkeit einräumen, sich auch „mal zurückzunehmen.“

Ob Rouven Schröder tatsächlich Teil dieses Teams wird, bleibt abzuwarten. Immerhin würde Schalke 04 in einem solchen Fall nicht leer ausgehen. Da der Vertrag des 47-Jährigen, wie Peter Knäbel erklärte, nur ruht, würde Königsblau eine Ablösesumme von RB Leipzig kassieren. Denn der Vertrag von Rouven Schröder beim S04 läuft offiziell noch bis zum Sommer 2024.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago; Tim Rehbein/RHR-Foto - Montage: RUHR24