Schalke-Keeper zurück im Tor

S04-Torwart mit Regelverstoß: Schweinfurt-Trainer verteidigt Ralf Fährmann vehement

Ralf Fährmann wurde beim 4:1-Erfolg des FC Schalke 04 gegen Schweinfurt zum Elfmeter-Helden. Trotz eines Regelbruches gibt es keine negativen Stimmen.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 ist in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen und kann sich wohl bei Torhüter Ralf Fährmann (32) bedanken, dass es so gekommen ist. Letztlich stand zwar ein 4:1-Sieg des S04 gegen den FC Schweinfurt zu Buche, doch es hätte auch ganz anders kommen können.

NameRalf Fährmann
Geboren27. September 1988 (Alter 32 Jahre), Chemnitz
Größe1,96 Meter
EhepartnerinNadine Fährmann (verh. 2016)
Aktuelles TeamFC Schalke 04 (#1 / Torwart)

Ralf Fährmann (Schalke 04): Manuel Baum gab ihm den Vorzug vor Frederik Rönnow

Etwas überraschend stand Ralf Fährmann am Dienstag (3. November) beim Erstrundenspiel des FC Schalke 04 im DFB-Pokal im Kasten. Er erhielt den Vorzug vor Frederik Rönnow (28) und war somit Teil der großen Rotation von Trainer Manuel Baum (41), der im Vergleich zum 1:1-Remis des S04 gegen den VfB Stuttgart auf acht Positionen umstellte.

Seit seiner Verletzung am 3. Oktober gegen RB Leipzig, als er in der Halbzeitpause ausgewechselt wurde, fiel Ralf Fährmann verletzungsbedingt aus. Aufgrund einer Adduktorenverletzung verpasste der 32-Jährige die Bundesliga-Spiele gegen Union Berlin, Borussia Dortmund und den VfB Stuttgart (alle News zum S04 auf RUHR24.de).

Ralf Fährmann (Schalke 04): Keeper des S04 zeigte im DFB-Pokal eine gute Leistung

Neuzugang Frederik Rönnow spielte sich als Ersatzmann für Ralf Fährmann in den Vordergrund und schien sich damit auch vorerst die Nummer eins im Tor der Königsblauen gesichert zu haben. Nun bekam der 32-Jährige Rückkehrer aber im DFB-Pokal wieder eine Chance und machte einen guten Eindruck, wie auch die Einzelkritik von Schalke 04 gegen den FC Schweinfurt beweist..

Ralf Fährmann bewahrte den FC Schalke 04 früh im Spiel vor einem noch höheren Rückstand als dem zwischenzeitlichen 0:1 und zeigte sich ansonsten auch selbst recht sicher mit dem Ball am Fuß. In der 72. Minute stand der 32-Jährige dann beim Stand von 2:1 für den S04 ungewollt selbst im Mittelpunkt.

Ralf Fährmann, hier im Heimspiel gegen Werder Bremen stand im DFB-Pokal beim FC Schalke 04 nach seiner Verletzungspause wieder im Tor.

Salif Sané (30) verursachte einen Elfmeter gegen die Königsblauen. Doch er konnte sich auf seinen Torhüter verlassen: Ralf Fährmann blieb cool und parierte den Schuss aus elf Metern von Adam Jabiri (36). „Wir können froh sein, dass Ralle beim Stand von 2:1 für uns den Elfmeter gehalten hat. Das war sehr wichtig“, sagte Schalke-Stürmer Steven Skrzybski (27) nach dem Spiel.

Ralf Fährmann (Schalke 04): Keine Elfmeter-Wiederholung trotz Regelbruches des S04-Keepers

Doch die Parade blieb nicht das einzige Thema rund um Ralf Fährmann. Denn eigentlich hatte der Schalke-Torhüter sogar einen Regelbruch begangen. Beim Elfmeter blieb der Keeper nämlich nicht auf der Linie stehen, sondern ging einen Schritt nach vorne. Schiedsrichter Sven Jablonski (30) hätte den Strafstoß wiederholen lassen können.

Das tat er allerdings nicht, sodass es bei der Parade von Ralf Fährmann blieb. Den Videoschiedsrichter gibt es in der ersten Runde des DFB-Pokals noch nicht. Und obwohl es eine Entscheidung gegen seine Mannschaft war, äußerte sich sogar Schweinfurt-Trainer Tobias Strobl (33) zufrieden mit der fehlenden Wiederholung des Elfmeters.

„Wenn ich das am TV sehe, dass Elfer zurückgenommen werden, weil der Torwart die Linie vorher verlassen hat, ärgere ich mich immer wieder“, gab Tobias Strobl nach der Partie gegen den FC Schalke 04 im Interview mit Sky zu. Der 33-Jährige wäre wahrscheinlich einer der Ersten, die sich für eine Regeländerung aussprechen würden.

Ralf Fährmann (Schalke 04): Schweinfurt-Trainer lobt den S04-Keeper für seine Parade

Dementsprechend war er auch nicht verärgert, dass Sven Jablonski den Elfmeter nicht wiederholen ließ. Tobias Strobl fügte stattdessen sogar noch ein Lob für S04-Torwart Ralf Fährmann an und sorgte damit quasi für die Geste des Jahres: „Das hat sich Ralf Fährmann verdient, der Elfer hätte nicht wiederholt werden müssen.“ Auch WA.de hat sich mit der Fairplay-Geste von Tobias Strobl für Ralf Fährmann beschäftigt.

S04-Trainer Manuel Baum wiederum hat nun ein ganz anderes Problem. Er muss entscheiden, wen die Fans beim nächsten Spiel des FC Schalke 04 live im TV und Stream im Tor der Königsblauen sehen. Frederik Rönnow und Ralf Fährmann haben beide zuletzt auf sich aufmerksam gemacht. Eine Entscheidung zur Torwart-Frage für die Partie gegen den FSV Mainz 05 wollte sich der Coach der „Knappen“ noch nicht entlocken lassen.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa