Kein neuer Verein

Schalke-Entscheidung gefallen: Zwei Spieler bleiben beim S04

Bei Schalke 04 ist die kurzfristige Zukunft von zwei aussortierten Profis geklärt. Sie bleiben im Verein, sind aber keine Option für den Profikader.

Gelsenkirchen – Kaum ein Verein hat in den vergangenen zwei Jahren derart viele Personalentscheidungen getroffen wie der FC Schalke 04. Bei Nassim Boujellab und Timothée Kolodziejczak wurde dem Klub die Entscheidung allerdings abgenommen. Sie bleiben zwangsläufig bis Sommer beim S04.

Schalke-Entscheidung gefallen: Boujellab und Kolodziejczak bis Sommer bei U23 geparkt

Wie Bild-Reporter Max Backhaus berichtet, haben die beiden aussortierten Schalke-Profis keinen neuen Verein gefunden. Die S04-Verantwortlichen hatten bis zuletzt gehofft, für Boujellab und Kolodziejczak noch Abnehmer zu finden. Beide werden bis zu ihrem jeweiligen Vertragsende am 30. Juni 2023 bei der U23 geparkt.

Allerdings mit einer Einschränkung: Boujellab und Kolodziejczak trainieren zwar gemeinsam mit dem restlichen Kader von U23-Coach Jakob Fimpel. In den Spielen sollen sie aber „wahrscheinlich“ nicht zum Einsatz kommen (mehr Transfer-News zum S04 bei RUHR24).

Boujellab war erst im Winter nach zwei Leihstationen beim FC Ingolstadt und in Helsinki zum S04 zurückgekehrt. Das Eigengewächs aus der „Knappenschmiede“ hatte sich eigentlich auf seinen Neustart in Gelsenkirchen gefreut. Doch die Realität erwischte den 23-jährigen Mittelfeldspieler kalt.

Boujellab und Kolodziejczak sind für Schalke-Trainer Reis aktuell keine Verstärkung

Schalke-Trainer Reis sah sich Videos von Boujellab an. Gemeinsam mit dem Trainerteam habe er sodann überlegt, ob der Spieler der Gruppe in der aktuellen Lage weiterhelfen könne. Doch der Meinung sei man nicht gewesen. Ins Winter-Trainingslager im türkischen Belek reiste der gebürtige Hagener gar nicht erst mit.

Timothée Kolodziejczak (l.) und Nassim Boujellab werden bis Vertragsende bei der U23 von Schalke 04 geparkt.

Im Flieger fehlte damals auch Innenverteidiger Kolodziejczak, den Schalke erst im Oktober als vereinslosen Spieler kurzfristig unter Vertrag genommen hatte. Damals war die Defensive der „Knappen“ von Verletzungen gebeutelt, eine schnelle Lösung musste her. Doch je mehr sich die Personallage in der Abwehr entspannte, desto entbehrlicher wurde Kolodziejczak für den S04.

Im Winter hat sich Königsblau zudem mit Moritz Jenz in der Abwehrzentrale auf hohem Niveau verstärkt. Die Hintermannschaft von Schalke ist seither nicht mehr das Sorgenkind, sondern das Prunkstück des Kaders. Kolodziejczak ist der Leidtragende dieser Entwicklung.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema