Nach der Aufstiegseuphorie

Schalke-Aufstiegstrainer Büskens bedrückt wegen Transfer: „Traurigster Moment“

Der FC Schalke 04 ist zurück in der Bundesliga. Doch Aufstiegstrainer Mike Büskens erlebte inmitten der Euphorie einen traurigen Moment.

Gelsenkirchen – Mike Büskens hatte den FC Schalke 04 als Interimstrainer zum Bundesliga-Wiederaufstieg geführt. Mittlerweile ist der 54-Jährige wieder in die zweite Reihe gerückt und führt seinen Job als Co-Trainer fort.

NameMike Büskens
Geboren19. März 1968 (Alter 54 Jahre), Düsseldorf
Aktuelle PositionCo-Trainer
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke-Aufstiegstrainer Büskens bedrückt wegen Transfer: „Traurigster Moment“

Doch im Interview mit den Ultras Gelsenkirchen im eigenen Magazin „Blauer Brief“, das zum Heimspiel gegen den VfL Bochum erschien, blickte der Aufstiegstrainer des FC Schalke 04 noch einmal auf die vergangenen Monate zurück.

Trotz der vielen positiven Momente rund um den Bundesliga-Wiederaufstieg bedrückt Mike Büskens ein Moment immer noch sehr. Es geht um den geplatzten Transfer von Ko Itakura zum S04.

Schalke-Transfer von Ko Itakura geplatzt: Mike Büskens hatte Hoffnung

„Ich dachte auch, wir wären weiter. Man rechnet auch selbst und denkt sich: ‚Fernsehgelder gibt’s jetzt so viel mehr, Sponsorengelder gibt es jetzt vielleicht Summe xy. Da müssen wir doch irgendwie die beschissenen fünf Millionen für Ko zusammenbekommen‘“, erklärte Mike Büskens gegenüber den Ultras Gelsenkirchen.

Doch der Transfer kam nicht zustande. Der FC Schalke 04 konnte die mit Manchester City vereinbarte Kaufoption für Ko Itakura nicht ziehen. Das Gesamtpaket inklusive Gehalt war für den S04 zu groß.

Schalke-Aufstiegstrainer Mike Büskens verrät einen traurigen Moment. Es hat mit dem Transfer von Ko Itakura zu tun.

Schalke-Trainer Mike Büskens telefonierte mit Ko Itakura nach geplatztem Transfer

Schalke-Aufstiegstrainer Mike Büskens gibt einen Einblick in sein Seelenleben, als er davon erfuhr: „Als er mit der japanischen Nationalmannschaft in Yokohama ein Turnier gespielt hat und mich anrief, um mir zu sagen, dass er gehen wird, war das der traurigste Moment. Ich wusste es ja schon. Aber wie sehr ihm das Leid tat, dass er sich verändern musste. Das war der mit Abstand beschissenste Moment.“

Stattdessen wechselte Ko Itakura zu einem Bundesliga-Konkurrenten des FC Schalke 04, Borussia Mönchengladbach. Er lief auch beim 2:2-Remis des S04 gegen Gladbach im Trikot der „Fohlen“ auf.

Ex-S04-Profi Ko Itakura verletzt sich in Gladbach: Sogar die WM-Teilnahme ist in Gefahr

Am Montag (12. September) musste der Japaner jedoch einen herben Rückschlag verpassen. Ko Itakura erlitt eine Teilruptur des Innenbandes im linken Knie und fällt vorerst aus. Der Abwehrspieler muss sogar um die WM-Teilnahme in Katar bangen.

In einer Klubmitteilung heißt es, dass der frühere S04-Profi „aller Voraussicht nach kein Pflichtspiel mehr für die Borussia“ bis zur WM-Pause im November absolvieren werde. Japan trifft bei der Weltmeisterschaft auf Deutschland, Costa Rica und Spanien.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO