Transfermarkt öffnet

Transfers im Januar: Das sagt Manuel Baum über die Planung des S04

Dem FC Schalke 04 droht der Bundesliga-Abstieg. Im Januar kann der S04 mit Transfers nachbessern. Zwei Positionen wären von besonderer Bedeutung.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 kämpft gegen den Abstieg aus der Bundesliga. Aktuell sieht es nicht danach aus, dass der S04 mit dem bestehenden Kader ausreichend aufgestellt ist, um den drohenden Absturz in die 2. Liga verhindern zu können. Doch am 1. Januar 2021 öffnet das nächste Transferfenster.

NameManuel Baum
Geboren30. August 1979 (Alter 41 Jahre), Landshut
Größe1,72 Meter
Position als SpielerTorwart
Posten beim FC Schalke 04Trainer

FC Schalke 04: Goncalo Paciencia kam im Sommer zum S04, Vertrag mit Vedad Ibisevic wieder aufgelöst

Im Sommer-Transferfenster gab es beim S04 reichlich Personal-Bewegungen. So kam Goncalo Paciencia (26) zum FC Schalke 04, wodurch aber in eine Millionenfalle entstanden ist. Sollten die Königsblauen den Klassenverbleib schaffen, kommt eine hohe Kaufpflicht zum Tragen. Der Vertrag mit Vedad Ibisevic (36) wurde hingegen zum 31. Dezember 2020 aufgelöst, ein Spiel wird er bis dahin nicht mehr machen.

Im Grunde hatten die Königsblauen nur mit zwei Transfers ein gutes Händchen. Torwart Frederik Rönnow (28), der aktuell beim FC Schalke 04 verletzt ist, bewies direkt, dass er durchaus das Potenzial besitzt, um ein Stammkeeper in der Bundesliga zu sein. Rechtsverteidiger Kilian Ludewig (20) hatte wiederum Höhen und Tiefen. Ohne ihn wäre der S04 aber wohl noch schlechter dran.

FC Schalke 04: Manuel Baum sieht Transfer-Fragen als „ganzjährigen Prozess“ beim S04

Doch in den bisherigen zehn Bundesliga-Spielen zeigte der Kader des FC Schalke 04 nicht, dass er der Aufgabe Klassenerhalt gewachsen ist. Im Gegenteil: Der S04 schlittert immer schneller dem drohenden Abstieg entgegen. Womöglich ist die Öffnung des Transferfensters die einzige Möglichkeit für die Königsblauen, um im Team noch einmal ein neues Feuer entfachen zu können.

„Ich finde es immer wichtig, dass es ein ganzjähriger Prozess ist und dass man sich natürlich damit beschäftigt, wie man den Kader unabhängig von der Situation immer verstärken kann. Das tun wir die ganze Zeit“, sagte Trainer Manuel Baum (41) auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen zur Transfer-Situation auf Schalke.

Ozan Kabak könnte den FC Schalke 04 im Januar 2021 verlassen. Angeblich strebt der 20-Jährige einen Transfer an.

Zumindest deuten sich Abgänge an. Um Ozan Kabak (20) gibt es einen Transfer-Wirbel, er könnte den S04 im Januar verlassen. Die kolportierte Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro würde dem FC Schalke 04 neuen Spielraum für Verpflichtungen geben. Zumal die Königsblauen mit Salif Sané (30), Matija Nastasic (27), Malick Thiaw (19) und Benjamin Stambouli (30) auf der Position des Innenverteidigers personell noch ausreichend besetzt wären.

FC Schalke 04: Einige Abgänge könnten dem S04 zusätzliches Geld für Transfers bescheren

Zusätzliches Geld könnte zudem ein Abgang von Amine Harit (23), dessen Begnadigung beim FC Schalke 04 trügerisch erscheint, in die Kassen spielen. Nabil Bentaleb (26), auf dessen Gehalt der S04 zumindest gerne verzichten würde, oder ein Spieler wie Hamza Mendyl (23) wären ebenfalls geeignete Abgangskandidaten.

Zu viel Qualität dürfte der S04 natürlich nicht abgeben. Von den genannten Spielern würde am ehesten Amine Harit noch ein Risiko darstellen, da er an guten Tagen dem FC Schalke 04 aus der Krise helfen könnte.

Das sieht auch Trainer Manuel Baum ähnlich: „Selbst wenn jetzt keiner im Winter dazu kommen sollte, bin ich nach wie vor überzeugt von den Spielern, die wir da haben, und dass wir die Klasse halten können.“ Bewiesen haben das die Spieler in dieser Saison aber noch nicht. Aufgrund des fehlenden Geldes sind beim FC Schalke 04 kreative Lösung auf dem Transfermarkt gefragt, wie sie Sportvorstand Jochen Schneider (50) bereits im Juli 2020 andeutete.

FC Schalke 04: Manuel Baum könnte seine Kontakte bei Transfers spielen lassen

Zu sehen war davon im Sommer-Transferfenster jedoch wenig. Womöglich hilft dem S04 aber nun auch das Netzwerk von Trainer Manuel Baum als ehemaliger Trainer des FC Augsburg und der deutschen U20-Nationalmannschaft.

Wenngleich die Abwehr mit 31 Gegentoren aus zehn Spielen eine große Schwachstelle im Spiel des FC Schalke 04 darstellt, hätten die Königsblauen gravierende Positionslücken zu füllen. Allen voran auf der rechten Abwehrseite, wo Kilian Ludewig durchaus auch von einem Konkurrenten profitieren könnte, um sich gegenseitig anzustacheln.

Schalke-Trainer Manuel Baum muss sich Gedanken machen, ob er sich für den S04 noch weitere Transfers im Januar wünscht.

Zudem fehlt dem S04 nach wie vor ein Stürmer, der regelmäßig Tore schießt. Jemand wie Erling Haaland (20) beim BVB wäre zwar schön für die Schalke-Fans, aber die Anhänger würden sich wohl auch mit einem Angreifer zufrieden geben, der zumindest in die Nähe einer zweistelligen Torbilanz kommen würde. Zuletzt schaffte das Guido Burgstaller (31) in der Saison 2017/18 mit 13 Toren in allen Pflichtspielen zusammengerechnet.

FC Schalke 04: Beim S04 traf in der Saison 2020/21 kein Spieler öfter als zweimal

Aktuell lassen sich alle Torschützen des S04 fast an einer Hand abzählen: Benito Raman (26), Alessandro Schöpf (26) und Mark Uth (29) trafen jeweils zweimal, Vedad Ibisevic, Goncalo Paciencia und Malick Thiaw jeweils einmal.

Ein Rechtsverteidiger und ein Stürmer wären somit die wohl dringlichsten Verbesserungen, die der FC Schalke 04 im Januar-Transferfenster anzustreben hätte. Weitere Positionen, wie ein spielstarker Flügelspieler oder ein Abräumer im Mittelfeld wären durchaus auch nicht verkehrt, aber angesichts der schlechten Finanzsituation wohl kaum möglich.

FC Schalke 04: Manuel Baum würde dem aktuellen Kader zu 100 Prozent vertrauen

Zu einzelnen Positionen wollte Trainer Manuel Baum keine Stellung nehmen. Ob der S04 im Januar überhaupt Veränderungen am Kader vornehmen wird, ließ der Coach ebenfalls offen, wie er noch einmal betonte: „Mit dem Thema Kader und Personal beschäftigen wir uns die ganze Zeit. Wie wir dann im Winter darauf reagieren, müssen wir schauen. Ich vertraue den Spielern, die da sind, zu 100 Prozent.“

Ob das dann letztlich für den Klassenverbleib reicht, bleibt abzuwarten. Zumindest wäre manch ein Transfer auch ein Vorgriff auf die nächste Saison. Denn dem FC Schalke 04 steht ein XXL-Umbruch bevor, sollte er in die 2. Liga absteigen.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media