Ärger beim FC Schalke 04

Heftige Analyse: S04-Trainer Manuel Baum kritisiert sein Team nach erneuter Pleite

Manuel Baum hat beim FC Schalke 04 die Nase voll. Den Trainer des S04 wurmen die vielen Gegentore nach Standards. Eine heftige Analyse folgte.

Gelsenkirchen – Der Ärger nach der erneuten Pleite des FC Schalke 04 in der Bundesliga war am Sonntag (6. Dezember) groß. Zu allem Überfluss kam dann noch der VAR-Frust nach dem Eigentor von S04-Verteidiger Malick Thiaw (19) gegen Bayer Leverkusen dazu. Doch Trainer Manuel Baum (41) will davon letztlich gar nichts wissen. Der Coach ist sauer auf sein Team.

NameManuel Baum
Geboren30. August 1979 (Alter 41 Jahre), Landshut
Größe1,72 Meter
Position als SpielerTorwart
Posten beim FC Schalke 04Trainer

FC Schalke 04: Der S04 nutzt die Räume gegen Bayer Leverkusen nicht

Die 0:3-Niederlage des S04 gegen Bayer Leverkusen machte viele Schwachstellen des FC Schalke 04 deutlich. Der ungeschlagene Tabellenzweite bot gegen die Königsblauen ein direktes Passspiel auf und spielte sich zum Teil mühelos durch die Abwehr der „Knappen“. Andererseits boten sich den Blau-Weißen allerdings auch Räume, die sie jedoch nicht nutzten.

Malick Thiaw überraschte trotz Schalke-Frust mit seiner Analyse nach der Bayer-Pleite. „Wir müssen einfach Männer sein und Eier haben. Was wir zur Zeit machen, ist einfach sch...“, sagte er im Anschluss an die Partie. Sein Trainer Manuel Baum knüpfte bei der anschließenden Pressekonferenz des FC Schalke 04 daran an (alle News zu Manuel Baum auf RUHR24.de).

Manuel Baum (S04): Trainer des FC Schalke 04 kritisiert die Art und Weise der Gegentore

„Man sieht, was uns nach vorne fehlt und es ist zu billig, wie wir die Tore kriegen. Wir müssen noch deutlich mehr machen, um Tore zu schießen. Am Ende des Tages sitzen wir in der Kabine und sind stinksauer. Wir müssen uns an die eigene Nase packen und sagen: Jungs, das ist viel zu billig, wie wir das Spiel herschenken“, sagte Manuel Baum.

Vor allem die Art und Weise, wie der S04 die Gegentore gegen Bayer Leverkusen kassierte, ärgerte den Trainer: „Beim ersten Tor war es ein Eigentor, beim Standard zum 2:0 stehen wir zu zweit an einem Mann, wir blocken uns selber gegenseitig weg und sind dann nicht mehr dran. Beim dritten Tor verlieren wir einen Ball vorher.“

Schalke-Trainer Manuel Baum kritisiert sein Team für die Art und Weise der Gegentore gegen Bayer Leverkusen.

Die vielen Gegentore nach Standards bringen Manuel Baum auf die Palme: „Da kommen immer mehrere Sachen zusammen: Die Situationen, die zu Gegentoren geführt haben, waren zweimal Mann-gegen-Mann-Situationen und die haben wir nicht gut verteidigt. Wir müssen versuchen, keine Standards gegen uns zu bekommen und natürlich die Situationen zu gewinnen.“

FC Schalke 04: Manuel Baum ließ Standards mit Co-Trainer Naldo trainieren

Dabei hatte der FC Schalke 04 in der vergangenen Woche sogar intensiv Standards geübt. Co-Trainer Naldo (38) mischte sich sogar unter die Spieler und zeigte den Profis des S04, wie sie in der Verteidigung der ruhenden Bälle zu agieren haben. Doch gegen Bayer Leverkusen fielen die Akteure wieder in ihr altes Muster.

Die Schuld am Schiedsrichter zu suchen, der das Foulspiel an Malick Thiaw vor dem 0:1 nicht erkannte, sei laut dem S04-Trainer jedoch falsch: „Wir hören im Fußball immer jemanden jammern, dass irgendwelche anderen Schuld sind. Davon müssen wir uns auf Schalke lösen. Wir haben uns das selbst eingebrockt. Wir kassieren insgesamt zwei Tore nach Standards. Da sollten wir nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Wir müssen auf uns schauen. Wir können es besser machen.“

FC Schalke 04: Manuel Baum sieht den S04 in vielen Statistiken im Vorteil

Letztlich müsse der FC Schalke 04 laut Manuel Baum vor allem auch mehr aus den eigenen Chancen machen. Wie in der Anfangsphase, als erst Benito Raman (26) einen Querpass im Strafraum in der 6. Minute nicht zu Mark Uth (29) brachte und dann Nassim Boujellab (21) eine Minute später mit seinem Pass ebenfalls Uth nicht fand.

Manuel Baum analysiert: „Es ist fast zum Kotzen, wenn man das Spiel sieht. Was wir alles investieren, wir laufen mehr, wir sprinten mehr, mehr Tempoläufe, wir investieren ohne Ende. Man sieht, was uns nach vorne fehlt und es ist zu billig, wie wir die Tore kriegen.“

Tatsächlich war der S04 läuferisch besser als der Tabellenzweite aus Leverkusen. Der FC Schalke 04 lief insgesamt 120,7 Kilometer, Bayer nur 117,7. Allerdings gehört auch zur Wahrheit: Die Sprint-Statistik sprach mit 254:251 für die Gäste, ebenso die Zweikämpfe mit 117:109 gewonnenen Duellen.

FC Schalke 04: Die Serie ohne Sieg könnte bis Weihnachten auf 29 Spiele anwachsen

Torwart Michael Langer, der nach seinem S04-Debüt frustriert war, hielt gleich einige starke Schüsse. An ihm lag es nicht, dass der FC Schalke 04 mit 0:3 verlor.

Trainer Manuel Baum richtet den Blick aber nach vorne. Drei Bundesliga-Spiele bestreitet der S04 noch bis Weihnachten, dazu kommt das DFB-Pokal-Spiel gegen den SSV Ulm. Sollte Schalke auch diese Liga-Partien nicht gewinnen, würden die Königsblauen mit einer Serie von 29 Bundesliga-Begegnungen ohne Sieg in die kurze Pause zum Jahreswechsel gehen.

Manuel Baum (S04): Der Trainer des FC Schalke 04 sieht nun Gegner auf Augenhöhe

Davon will Manuel Baum aber aktuell nichts wissen. Denn nach den schweren Aufgaben gegen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen kommen nun mit dem FC Augsburg, SC Freiburg und Arminia Bielefeld vergleichsweise leichtere Aufgaben auf den S04 zu.

„Jetzt kommen für uns die entscheidenden Spiele bis Weihnachten. Mit Gegnern auf Augenhöhe. Wir müssen viele Standards trainieren und auf die nächsten Spiele schauen, die nun kommen“, so Manuel Baum am Sonntag.

Sollte der S04 diese Partien jedoch nicht positiv gestalten, müssen sich die Königsblauen umso mehr Gedanken um die Zukunft machen. 13 Profis des FC Schalke 04 haben bei einem Abstieg keinen Vertrag für die 2. Liga. Ein XXL-Umbruch droht. Umso wichtiger wäre daher nun das Einleiten der Trendwende kurz vor den Weihnachtsfeiertagen.

Rubriklistenbild: © Ralf Ibing/Kirchner-Media