Niederlage am 10. Bundesliga-Spieltag

Schalke-Frust wegen VAR: Eigentor von Malick Thiaw gegen Leverkusen verärgert den S04

Malick Thiaw FC Schalke 04 S04
+
Malick Thiaw vom FC Schalke 04 beschwert sich nach seinem Eigentor gegen Bayer Leverkusen beim Schiedsrichter.

Pleiten, Pech und Pannen beim FC Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen. Schiedsrichter und VAR standen nach einem Eigentor von Malick Thiaw im Mittelpunkt.

Gelsenkirchen – Beim FC Schalke 04 kommt derzeit Unvermögen und Pech gnadenlos zusammen. Bei der 0:3-Niederlage des S04 gegen Bayer Leverkusen sorgten Schiedsrichter und VAR für großen Ärger im königsblauen Lager.

NameMalick Thiaw
NationalitätFinnland
Geboren8. August 2001 (Alter 19 Jahre), Düsseldorf
Größe1,91 Meter
Aktuelle TeamsFC Schalke 04 (#33)

Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen: Schiedsrichter entscheidet auf Eigentor von Malick Thiaw

Die 10. Minute in der Veltins-Arena war soeben angebrochen, da trat Leon Bailey (23) für Bayer Leverkusen zu einem Eckball von der linken Seite an. Er hob den Ball an den Fünfmeterraum, wo Malick Thiaw (19) und Aleksandar Dragovic (29) zum Kopfball hochstiegen.

Sekunden später zappelte der Ball im Netz. Per mustergültigem Flugkopfball hatte der Schalke-Verteidiger seinen eigenen Torhüter Michael Langer (35) in dessen erstem Pflichtspiel für den S04 überwunden. Und Schiedsrichter Benjamin Cortus (38) gab das Tor zum 1:0 für Bayer Leverkusen.

Schalke 04 tobt: VAR bestätigt Eigentor von Malick Thiaw gegen Bayer Leverkusen

Doch ging in diesem Zweikampf alles mit rechten Dingen zu? Der VAR überprüfte diese Szene, kam aber zu dem Schluss, dass kein strafwürdiges Vergehen von Aleksander Dragovic gegen Malick Thiaw vor dessen Eigentor vorlag.

Es folgten wütende Proteste der Spieler des FC Schalke 04. Mit ausgebreiteten Armen und voller Unverständnis tat Mark Uth (29) beim Schiedsrichter seinen Unmut kund, ehe er umkehrte und die Hände über dem Kopf zusammenschlug und sich entsetzt abkehrte.

Malick Thiaw vom FC Schalke 04 beschwert sich nach seinem Eigentor gegen Bayer Leverkusen beim Schiedsrichter.

Schalke 04: VAR hätte Schiedsrichter bei Eigentor von Malick Thiaw überstimmen können

Dafür sah der S04-Profi die Gelbe Karte. Und auch Netz waren sich die Schalke-Fans und Experten einig: Schiedsrichter und VAR haben die falsche Entscheidung getroffen, denn Malick Thiaw wurde beim Eigentor von seinem Gegenspieler in den Rücken gestoßen.

Und tatsächlich: Die Fernsehbilder belegen, dass der Schalke-Verteidiger leicht in den Ball hinein geschubst wird. Nachdem Schiedsrichter Benjamin Cortus diese Szene nicht als Foul erkannt hatte, hätte VAR Sven Waschitzki (33) nach Überprüfung der Bilder zu der Entscheidung kommen können, das Tor zurückzunehmen.

Schalke 04: VAR-Entscheidung beim Leverkusen-Spiel bringt Fans und Experten auf die Palme

Zum Unmut der Fans und Spieler des S04 wurde der Treffer dennoch gezählt. Offenbar war man der Meinung, dass keine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters vorlag. Nur dann hätte der VAR diesen nach dem Regelwerk überstimmen können.

Ganz anders die Reaktionen bei Twitter. So schrieb etwa Sky-Reporter Dirk große Schlarmann: „Wofür gibt es den VAR? Das ist doch nie im Leben Tor...“. In eine ähnliche Kerbe schlug Peter Müller, Redaktionsleiter bei Funke Sport: „Mit falschen Schiri-Entscheidungen kann ich besser leben als mit falschen VAR-Entscheidungen“.

Schalke-Profi Malick Thiaw überraschend selbstkritisch nach Eigentor, Jochen Schneider sauer

Bei Sky haben sich nach dem Schlusspfiff Profis und Verantwortliche von Schalke zu der Entscheidung rund um das Eigentor von Malick Thiaw geäußert. Sportvorstand Jochen Schneider (50) war erbost, der Spieler selbst zeigte sich überraschend selbskritisch. Hier die Aussagen:

  • Michael Langer: „Ich konnte es in der Geschwindigkeit gar nicht sehen. In der ersten Wahrnehmung war es ein Foul. Ich denke, er schiebt ihn. Es ist brutal schwierig. Er hat es nicht gepfiffen, brauchen nicht weiter darüber reden.“
  • Malick Thiaw: „Ich denke, ich habe mich da ein bisschen dumm angestellt. Natürlich schiebt er mich ein bisschen. Kann man pfeifen, denk ich. Muss ich mich cleverer anstellen und daraus lernen. Ist halt sch... jetzt, ich muss es besser machen.“
  • Jochen Schneider: „Was war daran strittig? Es passt zu unserer Situation. Mir schreiben vier Verantwortliche von anderen Vereinen dass es eine Frechheit ist, das Tor zu geben.“

Schalke 04 im Pech: Tor von Nassim Boujellab zählt nicht, Schiedsrichter liegt diesmal richtig

Für den FC Schalke 04 war es das bereits das 29. Gegentor in dieser Saison und das siebte nach einem Eckball. Nur zwanzig Minuten später jubelte Schalke zu allem Überfluss vergebens. Nassim Boujellab (21) freute sich nur kurz über seinen Treffer zum 1:1-Ausgleich, denn Schiedsrichter Benjamin Cortus gab das Tor nicht.

Diesmal lag er aber richtig, denn zuvor hatte Passgeber Mark Uth im Abseits gestanden. Die Szene rund um das Eigentor von Malick Thiaw wird hingegen noch für einigen Diskussionsstoff sorgen.