Kommentar

Rückkehr zum FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar verspricht viel mehr als nur Romantik

Trotz seiner Vergangenheit beim FC Schalke 04 gibt es Zweifel an Klaas-Jan Huntelaar. Der Transfer macht für den S04 aber durchaus Sinn. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen – Die Entscheidung ist gefallen: Klaas-Jan Huntelaar (37) kommt zurück zum FC Schalke 04. Beim Spiel von Ajax Amsterdam gegen Feyenoord Rotterdam am Sonntag (17. Januar) stand der Stürmer schon gar nicht mehr im Kader des niederländischen Spitzenklubs. Die Rückkehr des Angreifers zum S04 macht nicht nur mit Blick auf die erfolgreiche Vergangenheit Sinn, meint RUHR24-Redakteur Marcel Witte.

NameKlaas-Jan Huntelaar
Geboren12. August 1983 (Alter 37 Jahre), Voor-Drempt, Niederlande
Größe1,86 Meter
Beitrittsdaten1988 (VV Hummelo en Keppel), 1994 (De Graafschap), 2000 (PSV Eindhoven), 2004 (SC Heerenveen), 2006 (Ajax Amsterdam), Januar 2009 (Real Madrid), Juli 2009 (AC Mailand), 2010 (FC Schalke 04), 2017 (Ajax Amsterdam)

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar schoss 126 Tore für den S04

Seit Donnerstag (14. Januar) träumen die Fans des S04. Kehrt Klaas-Jan Huntelaar tatsächlich zum FC Schalke 04 zurück? Mit 126 Toren in 240 Spielen machte sich der Stürmer bei den Königsblauen selbst zur Legende. Die Anhänger feierten ihn bei seinem Abschied im Mai 2017.

Das ist auch kein Wunder: Ein Plan B war Klaas-Jan Huntelaar beim FC Schalke 04 in der Vergangenheit nie. Er galt als unumstritten, feierte mit dem S04 den Gewinn des DFB-Pokals und des deutschen Supercups im Jahr 2011. Mit seinen vielen Toren hatte der Niederländer einen enormen Anteil an den Erfolgen.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar fühlt sich in Gelsenkirchen zuhause

Mit 33 Jahren verließ Klaas-Jan Huntelaar die Königsblauen, um im Herbst seiner Karriere noch einmal für Ajax Amsterdam spielen zu können. Dem Klub, bei dem der Stürmer endgültig zum Topstar reifte, ehe es zu Real Madrid und dem AC Mailand ging.

Doch richtig zu Hause fühlte er sich sowohl in Mailand als auch in Madrid nicht. Seine zweite Heimat wurde stattdessen Gelsenkirchen. Klaas-Jan Huntelaar schoss sich in die Herzen der Fans. Doch die Rückkehr zum S04 ergibt nicht nur aus romantischen Gründen Sinn.

Klaas-Jan Huntelaar stand bereits von 2010 bis 2017 beim FC Schalke 04 unter Vertrag.

Der Niederländer galt bereits früher als Anführer. Er ging stets voran, gab sich nie auf. Mehrmals führte er den FC Schalke 04 auch als Kapitän auf den Platz. Ein großer Pluspunkt, denn S04-Trainer Christian Gross verspricht sich einiges von Klaas-Jan Huntelaar: „Wenn ein Spieler mit dieser Erfahrung, Aura, Persönlichkeit und Qualität sich nochmal bei uns reinhängen würde, wäre das fantastisch für uns.“

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar gilt als Paradebeispiel für Identifikation mit dem S04

Ähnlich wie Sead Kolasinac (27) nach seiner Rückkehr, könnte Klaas-Jan Huntelaar dem S04-Team einen weiteren Ruck geben, noch mehr Auftrieb für das Ziel Klassenverbleib. Dass sich der Niederländer mit dem FC Schalke 04 voll identifiziert, ist unbestritten.

„Das Stichwort ist Identifikation mit Schalke und dem Verein und wo er hingehört und muss, nämlich in die 1. Liga. Und wir arbeiten hart daran, dass es auch so bleibt“, sagte Christian Gross am Freitag (15. Januar) auf der Pressekonferenz vor der 1:3-Pleite des S04 bei Eintracht Frankfurt.

Genau jene Identifikation könnte im Zweifelsfall noch ein paar Prozentpünktchen mehr aus einem Spieler herausholen. Natürlich reicht das alleine nicht, die Leistung muss auch stimmen. Kurz nachdem die Gerüchte um eine Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar aufgekommen waren, nährten sie die Zweifel, dass der Niederländer mit 37 Jahren nicht mehr in der Lage wäre, um dem S04 zu helfen.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar überzeugt nicht mit Schnelligkeit, sondern mit seinem Abschluss

Mit einer enormen Schnelligkeit dürfen die Zuschauer nicht rechnen, doch das war auch nie die Stärke von Klaas-Jan Huntelaar. Der Angreifer überzeugte schon immer mit seinen Abschlussqualitäten. Kommt er im Strafraum des Gegners an den Ball, landet das Leder mit hoher Wahrscheinlichkeit im Tor.

Wer dennoch an Klaas-Jan Huntelaar zweifelt, dem sei die Partie von Ajax Amsterdam beim FC Twente nahegelegt. Der Niederländer wurde in der 89. Minute eingewechselt und erzielte binnen zwei Minuten zwei Tore.

Beim ersten Treffer stand der 37-Jährige dort, wo er als Stürmer nach einer Flanke zu stehen hat und netzte aus kurzer Distanz ein. Bei Tor Nummer zwei zeigte Klaas-Jan Huntelaar seine Qualität im Abschluss. Ähnlich wie Matthew Hoppe (19) bei seinem Dreierpack gegen Hoffenheim, lupfte der Niederländer den Ball über den Keeper.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar würde dem S04 auch als Persönlichkeit helfen

Dass der Niederländer aufgrund seines Alters und womöglich einer längeren Zeit der Regeneration nicht immer über die komplette Spielzeit Vollgas geben könnte, wäre aus Sicht von Trainer Christian Gross nicht das Problem: „Wie fit er für 90 Minuten ist, wird sich zeigen, aber seine Persönlichkeit täte uns gut.“

Und Statistiken zeigen: Der FC Schalke 04 spielt sich die wenigsten Chancen aller Bundesligisten heraus. Wenn ein Stürmer wie Klaas-Jan Huntelaar diese jedoch verwerten kann, dürfte es für den S04 auch wieder raus dem Tabellenkeller gehen. Die Hoffnungen alleine auf Matthew Hoppe (19) beruhen zu lassen, wäre fahrlässig.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Stanley Gontha/AFP