S04-Sportvorstand führt Kritik fort

Wut bei Jochen Schneider: Schalke-Vorstand wettert erneut gegen die Schiedsrichter

Der FC Schalke 04 machte beim 2:2 gegen Mainz 05 zumindest einen kleinen Schritt in die richtige Richtung. Mit der Leistung des Schiedsrichters hadert der S04 nach dem Spiel dennoch.

Gelsenkirchen – Im Auswärtsspiel bei Mainz 05 musste der FC Schalke 04 beide Gegentreffer nach Elfmeter-Entscheidungen hinnehmen. Für Sportvorstand Jochen Schneider (50) ist das Maß voll.

VereinFC Schalke 04
CheftrainerManuel Baum
ArenaVeltins-Arena
Kapazität62.271

FC Schalke 04: S04-Sportvorstand Jochen Schneider schießt nach Elfmeter-Entscheidungen gegen Schiedsrichter

„Es reicht irgendwann mal. Es reicht jetzt“, platzte es nach dem nervenaufreibenden Spiel zwischen Mainz 05 und dem FC Schalke 04 förmlich aus Jochen Schneider im Interview mit dem Sportsender Sky heraus. „Das ist eine krasse Fehlentscheidung. Ich weiß nicht, was da in Köln in dem Moment los ist“, tobte der 50-Jährige.

Doch was bringt den Sportvorstand des S04 derart in Rage? Schiedsrichter Patrick Ittrich (41) hatte dem Bundesliga-Schlusslicht kurz vor dem Pausenpfiff einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen. Ozan Kabak (20) hatte Jean-Philippe Mateta (23) nach einem minimalen Kontakt zu Fall gebracht. Dass der 23-jährige Mainzer jedoch zuvor seinen linken Arm im Gesicht des türkischen Nationalspielers hatte, machte die Entscheidung des Unparteiischen ungleich zweifelhafter.

FC Schalke 04: Der S04 fühlt sich nach dem Unentschieden gegen Mainz vom Schiedsrichter benachteiligt

Der Video-Assistent (VAR) sah keine klare Fehlentscheidung und griff daher nicht ein. Der Gefoulte verwandelte sicher und brachte den FC Schalke 04 mit 1:2 ins Hintertreffen.

Für den S04 reichte es am Ende gegen Mainz 05 am Ende „nur“ noch für ein 2:2. Das 23. sieglose Bundesliga-Spiel in Serie.

FC Schalke 04: S04-Sportvorstand Jochen Schneider schimpft über Schiedsrichter-Leistung

Auf die Frage, wie sich Jochen Schneider nach dem Spiel fühle, redet er Klartext: „Wir fühlen uns schlecht behandelt und benachteiligt“, wetterte der Sportvorstand der „Knappen“ ins Mikrofon des Pay-TV-Senders.

„Ich weiß nicht, was in diesem Moment in Köln los ist. Das wird kurz gecheckt und am Ende ist es ein Elfmeter. Wahnsinn! (...) Das macht keiner mit Absicht, aber da erwarte ich mehr Aufmerksamkeit von den Kollegen in Köln. Der zweite Elfmeter ist eine krasse Fehlentscheidung“, findet der 50-Jährige.

FC Schalke 04: S04-Sportvorstand Jochen Schneider rechnet mit Schiedsrichtern und VAR ab

Zu einer ähnlichen Bewertung kommen die Fachleute von Collinas Erben: „Einzig der kurze Kontakt an Matetas Oberschenkel, der mit einer leichten Berührung im Fußbereich einherging, ließe sich bei kleinlicher Regelauslegung womöglich als regelwidrig einstufen – doch beides hatte sich außerhalb des Strafraums zugetragen“, heißt es dazu bei n-tv.de

Das Spiel zwischen dem FSV Mainz 05 und dem FC Schalke 04 sorgte für extrem viel Schiedsrichter-Kritik seitens des S04.

„Für den Strafstoß sprach eigentlich nichts. Diesmal blieb es nach der Überprüfung in Köln jedoch bei der ursprünglichen Entscheidung, und es ist inhaltlich nachvollziehbar, dass die Schalker sich gewünscht hätten, dass der VAR auch hier interveniert“, führen die Schiedsrichter-Experten fort.

FC Schalke 04: S04-Sportvorstand Jochen Schneider führt Kritik gegen Schiedsrichter fort

Trotz allen Ärgers über die Leistung des Schiedsrichtergespanns verweist Jochen Schneider allerdings auch darauf, dass sich der FC Schalke 04 selbst in die prekäre Situation gebracht hat. Dennoch wollte der Ärger über die Leistung der Unparteiischen beim Schalker Sportvorstand nicht abklingen.

„Was mir häufig fehlt, ist mehr Aufmerksamkeit des Videoschiedsrichters und vor allem eine konsequente Umsetzung der Regeln. Wir brauchen zwingend eine einheitliche Linie in der Entscheidungsfindung“, wird der 50-Jährige in der Montagsausgabe (9. November) des kicker zitiert.

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider war nach dem Spiel in Mainz sauer auf den Schiedsrichter.

FC Schalke 04: S04-Sportvorstand Jochen Schneider mit deutlicher Forderung an Schiedsrichter und VAR

Die Regeln würden nach Ansicht von Jochen Schneider „nicht einheitlich ausgelegt“. Es könne zudem „nicht Sinn der Sache sein, einen detektivischen Ansatz zu verfolgen“, stellt der 50-Jährige im Gespräch mit dem Sportmagazin klar.

Der Sportvorstand des S04 habe zudem das Gefühl, dass „manchmal aus dem Kölner Keller der Rat“ an den Hauptschiedsrichter erfolgt, dieser solle sich eine Szene noch mal ansehen, da eine Regelwidrigkeit vorliegen könnte. „Das ist Willkür“, poltert Jochen Schneider.

„Niemand kann die Linie nachvollziehen. Das muss sich dringend verbessern. Ansonsten wird der VAR, den ich ausdrücklich begrüße, ad absurdum geführt“ lautet daher die unmissverständliche Forderung des 50-Jährigen im kicker.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/dpa