Beim S04 regiert das Chaos

Heftige Kritik von Jochen Schneider am Schalke-Team: „Wir zerfleischen uns selbst“

Schalke 04 geht durch harte Zeiten. Verletzungen, Suspendierungen, Vertragsauflösungen – Sportvorstand Jochen Schneider nimmt das S04-Team in die Pflicht.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 versinkt im Chaos und Sportvorstand Jochen Schneider (50) ist mittendrin. Der Dienstag (24. November) wird beim S04 nicht als ruhmreicher Tag in die Geschichte eingehen. Dafür wurden zu viele Negativ-Schlagzeilen geschrieben.

NameJochen Schneider
Geboren13. September 1970 (50 Jahre), Mutlangen
VereinFC Schalke 04
PositionSportvorstand

FC Schalke 04: Trio bricht Training verletzt ab, zwei Profis suspendiert

Ein Schock jagte den nächsten beim FC Schalke 04 am Dienstag (24. November). Ein Trio musste das Training des S04 verletzt abbrechen. In der aktuellen Krisen-Situation eine weitere bittere Nachricht für die Königsblauen, sollten die Profis sogar länger ausfallen.

Doch nicht nur das: Amine Harit (23) und Nabil Bentaleb (26) wurden beim FC Schalke 04 sogar suspendiert und stehen vorerst nicht zur Verfügung. Laut Medienberichten sollen die beiden Spieler mindestens zehn bis zwölf Tage nicht mit dem Team trainieren dürfen. Der S04 nahm zur Länge der Suspendierung keine Stellung.

FC Schalke 04: Der S04 trennt sich von Spieler und Michael Reschke

Zudem trennte sich der FC Schalke 04 aufgrund „anderer Erwartungen“ sogar von Vedad Ibisesvic (36). Der Vertrag mit dem Stürmer wird zum 31. Dezember 2020 aufgelöst.

Wäre das nicht genug gewesen, trennte sich der S04 vom Technischen Direktor Michael Reschke (63), auch Jochen Schneider droht das Aus. Die Trennung vom Kaderplaner lässt tief blicken: „Letztlich hatten wir eine unterschiedliche Auffassung über die sportliche Zukunft des Vereins“, sagte der Sportvorstand auf der Homepage des FC Schalke 04.

Sportvorstand Jochen Schneider hat aktuell beim FC Schalke 04 mit Suspendierungen, Vertragsauflösungen und weiteren Problemen zu tun.

Wenn es um seine eigene Zukunft geht, bleibt Jochen Schneider wiederum gelassen In der aktuellen Ausgabe der Sport Bild (25. November) sagt er, dass er aktuell nicht den Gedanken hege, auf Schalke hinzuschmeißen.

FC Schalke 04: Jochen Schneider sieht beim FC Schalke 04 keine Einheit

Stattdessen wiederum kritisierte Jochen Schneider das Team des FC Schalke 04. „Schalke ist ein Verein der Extreme: Wir lieben uns besonders, wenn es gut läuft, aber aktuell zerfleischen wir uns ein Stück weit, da es sportlich nicht läuft. Das hilft dem Verein allerdings nicht.“

Jochen Schneider appelliert an die mannschaftliche Geschlossenheit in der Krisen-Zeit. Ob die Suspendierungen dazu beitragen, bleibt abzuwarten. Der Sportvorstand sieht jedoch das Team und auch sich selbst in der Bringschuld: „Wir müssen uns die Unterstützung verdienen.“

Die Schuldfrage ist für den Sportvorstand auch schnell geklärt und lässt vielleicht den Grund für die Suspendierungen durchsickern. Denn laut Jochen Schneider gebe es Spieler, die den Ernst der Lage aktuell nicht verstanden hätten.

FC Schalke 04: Jochen Schneider sieht zu viele Egoismen beim S04

„Es geht hier nicht um das Wohl einzelner Spieler oder Funktionäre. Es geht um den Verein. Die Egoismen müssen raus aus der Mannschaft, raus aus dem Verein. Wenn ich sehe, wie viel Zeit wir mit uns selbst verbringen und nicht mit dem Wesentlichen, muss ich feststellen, dass das Verhältnis nicht stimmt. Und das ist ein Kernproblem“, sagt Jochen Schneider.

Die vielen Egoismen sind beim FC Schalke 04 aktuell auch auf dem Platz erkennbar. Die Mannschaft tritt nicht als Einheit auf, jeder Spieler macht sein eigenes Ding. Die 24 Bundesliga-Spiele ohne Sieg verwundern da kaum.

Jochen Schneider wendet den Blick nach vorne: „Es muss jetzt schleunigst wieder vorwärtsgehen. Und zwar zusammen. Es macht jeder Fehler, auch ich habe Fehler gemacht.“ Diese Fehler gilt es nun schleunigst abzustellen. Am besten direkt am Samstag (28. November) im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa