Vor direktem Duell

Horst Heldt verrät: Darum scheiterte eine Schalke-Rückkehr 2019

Horst Heldt liebäugelte mit einer Rückkehr zum FC Schalke 04. Nun erklärt er, woran es scheiterte.
+
Horst Heldt liebäugelte mit einer Rückkehr zum FC Schalke 04. Nun erklärt er, woran es scheiterte.

Vor dem Duell des FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln sprach Köln-Manager Horst Heldt über seinen Ex-Verein S04. Dorthin wäre er 2019 fast zurückgekehrt, wie er verrät.

  • Horst Heldt und der FC Schalke 04 gingen 2016 getrennte Wege.
  • Dennoch war der Manager ein potenzieller Nachfolger für Christian Heidel 2019.
  • Nun verrät Horst Heldt, woran die Schalke-Rückkehr letztlich scheiterte.

Köln/Gelsenkirchen - Von 2010 bis 2016 war Horst Heldt beim FC Schalke 04 aktiv. Gemeinsam erlebten beide Höhen und Tiefen. Der nun beim kommenden S04-Gegner 1. FC Köln aktive Manager erklärte nun, warum es vor seinem Engagement in Köln auch fast zu einer Rückkehr gekommen wäre.

FC Schalke 04: Horst Heldt musste beim S04 viel Kritik einstecken

Sechs Jahre sind eine lange Zeit. Die Ära Horst Heldt (50) beim FC Schalke 04 war eine wilde, bevor er 2016 den Verein verließ. Die Fans des S04 waren dem Manager nicht immer gut gesonnen. Bald begegnet man sich wieder.

Wenn am Samstag (29. Februar) der 1. FC Köln den FC Schalke 04 zur Bundesliga-Partie empfängt (hier zum Live-Ticker), dann wird der 50-Jährige - nun Sport-Geschäftsführer in der Domstadt - seinen alten Verein willkommen heißen. Interessant dabei: Beinahe wäre er erneut als Gäste-Manager nach Köln gereist.

FC Schalke 04: Horst Heldt traf sich bereits mit Verantwortlichen für S04-Rückkehr

Denn Horst Heldt war nach der Katastrophen-Saison auf Schalke 2018/2019 ein Kandidat für die Nachfolge von Christian Heidel (56), den besonders ein Verhalten im Umgang mit dem Coronavirus fassungslos macht, und den Posten des Sportdirektors. Sein Name fiel immer wieder, auch Clemens Tönnies bezog Stellung zu einer Schalke-Rückkehr von Horst Heldt. Am Ende wurde es jedoch Jochen Schneider(49).

"Wir haben uns ausgetauscht", erklärte der ehemalige S04-Manager nun gegenüber der WAZ (Bezahlartikel). Kontakt hat er zu Schalke vor allem mit seinem Freund und Schalke-Aufsichtsratsmitglied Clemens Tönnies (63), "den möchte ich auch nicht missen, wir treffen uns oft."

Video: Köln-Boss Heldt bleibt am Boden: "Sind noch lange nicht durch"

FC Schalke 04: Horst Heldt und Dreiergespann keine Option

Dass es trotz seiner noch bestehenden Verbundenheit mit Clemens Tönnies dennoch zu keiner Schalke-Rückkehr von Horst Heldt gekommen ist, hat jedoch berufliche und professionelle Gründe. "Es gab ein Treffen zwischen Jochen Schneider und mir, auch als Michael Reschke schon da war", so Horst Heldt gegenüber der WAZ.

Zu einer zweiten Ära auf Schalke kam es dann aber doch nicht, denn der Klub wollte ein dünneres Führungsteam. "Am Ende hat sich der Verein gegen eine Dreier-Konstellation entschieden", so der 50-Jährige. Nun kommt es am Samstag zu einem verspäteten und verkürzten Wiedersehen über 90 Minuten.

Mehr zum Thema