Sparkurs bei den Königsblauen

FC Schalke 04 in der Corona-Krise: Jochen Schneider handelt wichtigen Deal für den S04 aus

S04-Sportvorstand Jochen Schneider ist enttäuscht über die Absage des Pokalspiels.
+
Sportvorstand Jochen Schneider verhandelte mit den Spielern des FC Schalke 04 über einen Gehaltsverzicht.

Der FC Schalke 04 muss an mehreren Problemstellen kämpfen. Die sportliche Misere ist nur ein Teil davon, auch die Finanzen spielen eine Rolle.

Gelsenkirchen – Es wird einfach nicht ruhig rund um den FC Schalke 04. Zwar gewann der S04 mit 4:1 gegen den FC Schweinfurt im DFB-Pokal, doch die Negativserie von 22 Bundesliga-Spielen ohne Sieg schwebt wie ein Damoklesschwert über den Königsblauen. Nun kommt sogar noch ein weiterer Zoff ans Tageslicht, der die Leistung der Spieler beeinflussen könnte.

NameJochen Schneider
Geboren13. September 1970 (Alter 50 Jahre), Mutlangen
Stationen im FußballVfB Stuttgart (1999-2015/Sportdirektor), Red Bull (Coordinator Sport Global Soccer/2015-2017), RB Leipzig (Teamkoordinator/2017-2019), FC Schalke 04 (Sportvorstand/seit März 2019)

FC Schalke 04: S04 will den Negativ-Trend gegen Mainz stoppen

Kurz vor dem wichtigen Spiel des S04 gegen Mainz 05 am Samstag (7. November) nehmen die schlechten Nachrichten bei den Gelsenkirchenern nicht ab. Dabei sollte sich Schalke 04 gegen den Tabellenletzten eigentlich auf das Sportliche konzentrieren, um den Negativ-Trend abzuwenden und den ersten Bundesliga-Sieg in dieser Saison feiern zu können (alle News zum S04 auf RUHR24.de).

Schließlich warten die Fans seit Januar 2020 darauf, einen Sieg des S04 zu sehen. Vielleicht jetzt, wenn der FC Schalke 04 live im TV und Stream bei Mainz 05 antritt. Denn eine Niederlage würde für die Königsblauen auch automatisch das Tabellenende in der Bundesliga bedeuten.

FC Schalke 04: Spieler des S04 stimmten Gehaltsverzicht im Frühjahr zu

Dass der S04 enorme Finanzprobleme hat, verdeutlichte nicht zuletzt auch die neue Finanzvorständin, die überraschende Aussagen zur Ausgliederung von Schalke machte. So wiesen die „Knappen“ Ende September 205,3 Millionen Euro Verbindlichkeiten und einen Fehlbetrag von 9,7 Millionen Euro für das laufende Jahr aus, der sich bis zum Jahresende noch deutlich erhöhen soll.

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie war der FC Schalke 04 bemüht, die Kosten so viel wie möglich zu senken, um den fehlenden Zuschauereinnahmen entgegen zu wirken. Der Kader des S04 stimmte im Frühjahr zunächst auch einem Verzicht auf Teile des Gehalts bis zum Ende der Saison 2019/20 zu. Laut Medienberichten hatten die Profis damals auf bis zu 30 Prozent ihres Salärs verzichtet, die Königsblauen sparten eine Summe in zweistelliger Millionenhöhe.

Sportvorstand Jochen Schneider (l.) und Marketingchef Alexander Jobst versuchen die Finanzen des FC Schalke 04 in den Griff zu bekommen.

S04-Kapitän Omar Mascarell (27) gewährte damals gar einen emotionalen Einblick und sagte: „Wir dürfen eines nicht vergessen: Wir sind Fußballprofis, dürfen aber nie die Lebensrealität aus den Augen verlieren.“ Denn mit ihrem Gehaltsverzicht sorgten die Profis dafür, dass die vielen weiteren Mitarbeiter des FC Schalke 04 weiterhin ihr Gehalt bekamen und somit beispielsweise ihre Miete zahlen konnten.

FC Schalke 04: Jochen Schneider verhandelt mit Spielern über erneuten Gehaltsverzicht

Doch mit Beginn der Saison 2020/21 galt der Gehaltsverzicht nicht mehr. S04-Sportvorstand Jochen Schneider (50) und Marketingchef Alexander Jobst (47) werkelten jedoch im Hintergrund daran, die Kosten weiter gering zu halten. So sollten auch Spielerberater beim in Finanznot geratenen FC Schalke 04 auf Geld verzichten. Doch mit den Spielern schienen die Verhandlungen schwieriger zu sein.

Denn wie die BILD (Bezahlinhalt) berichtete, seien sich Jochen Schneider und die Profis bislang nicht einig geworden. So sollen die Spieler rückwirkend ab August auf ein Zehntel ihres Monatsgehalts verzichten, um dem klammen Klub in der Corona-Krise zu helfen (alle News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Zudem habe Sportvorstand Jochen Schneider den Spielern angeboten, ihnen einen Teil des Geldes in Zukunft wieder zurückzuzahlen, sobald der S04 mit den Zuschauereinnahmen wieder Gewinne einfahren würde. Das wäre laut der BILD ab 22.000 Zuschauern in der Veltins-Arena der Fall.

FC Schalke 04: Spieler nehmen Vorschlag von Jochen Schneider zum Gehaltsverzicht an

Das Problem: Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen und des bundesweiten Lockdowns sind in der Bundesliga aktuell keine Zuschauer in den Stadien zugelassen. Somit fehlt dem S04 diese Einnahmequelle. Die Spieler hätten das Angebot des Klubs abgelehnt, hieß es im Bericht der BILD.

Doch am späten Donnerstagnachmittag verkündete die WAZ (Bezahlinhalt), dass es eine Einigung zwischen dem FC Schalke 04 und den Spielern gebe. Sportvorstand Jochen Schneider sagte: „Es gab zu keinem Zeitpunkt eine Verweigerungshaltung der Mannschaft, sondern immer ein konstruktives Miteinander.“ So hätte er sich mit den Profis auf einen Kompromiss für den Zeitraum vom 1. August 2020 bis zum 30. Juni 2021 geeinigt.

FC Schalke 04: Kapitän Omar Mascarell spricht über den Gehaltsverzicht beim S04

Kapitän Omar Mascarell betonte ebenfalls, dass es keine Probleme bei den Verhandlungen gab: „Die Behauptung, die Mannschaft habe sich einem erneuten Gehaltsverzicht verweigert, weise ich im Namen des Teams aufs Schärfste zurück.“

Der 27-jährige Spanier ergänzte zudem: „Um weitere Meldungen und Gerüchte dieser Art zu vermeiden und mit Blick auf die so wichtige Partie in Mainz haben wir die ohnehin geplanten Gespräche nun vorgezogen und am heutigen Donnerstag die noch offenen Details mit dem Klub unkompliziert geregelt.“

Damit hätte der FC Schalke 04 eine wichtige Baustelle in Sachen Finanzen geregelt. Ursprünglich berichtete die WAZ, dass der S04 Verhandlungen mit den Spielern für die kommende Länderspielpause nach dem Mainz-Spiel anstrebe.