„Habe ich nicht verstanden“

Schalke-Streit um FIFA-Streams: Nassim Boujellab legt gegen Jochen Schneider nach

Anfang 2021 sorgten FIFA-Streams von Nassim Boujellab bei Schalke 04 für Ärger. Jetzt spricht der Spieler und wehrt sich gegen damalige Vorwürfe.

Gelsenkirchen – Im Februar 2021 taumelte der FC Schalke 04 als Tabellenschlusslicht dem Abstieg entgegen. Die Nerven am Berger Feld lagen spürbar blank. Selbst vermeintlich harmlose FIFA-Streams wurden in Gelsenkirchen zum Streitthema.

FußballspielerNassim Boujellab
Geboren20. Juni 1990 (Alter 23 Jahre), Hohenlimburg, Hagen
Aktuelles TeamsHJK Helsinki, Marokkanische Fußballnationalmannschaft

Ex-Schalke-Vorstand Jochen Schneider fand FIFA-Streams von Nassim Boujellab „zum Kotzen“

Nassim Boujellab übertrug zu dieser Zeit regelmäßig seine Duelle an der Konsole live im Internet und erstellte sogar einen eigenen Youtube-Kanal. Schalkes damaliger Sportvorstand regte sich über die FIFA-Streams von Boujellab auf. In der sportlich prekären Situation würde man als Verein so kein gutes Bild abgeben, sagte der 51-Jährige damals.

Bei einer Mitglieder-Veranstaltung wählte Schneider deutliche Worte. „Das ist auf Deutsch gesagt zum Kotzen, wenn wir 18. sind, wenn wir so eine Grütze spielen, dann sollte ich mich auf das Wesentliche konzentrieren.“

Schalke-Profi Nassim Boujellab hat kein Verständnis für FIFA-Schelte von Jochen Schneider

Nassim Boujellab, der Schalke 04 jüngst eine Liebeserklärung machte, blickt im Spox-Interview auf die damalige Debatte um seine FIFA-Streams zurück. Er habe nicht mehr Zeit ins FIFA-Spielen investiert, nur weil er die Spiele im Internet übertragen habe und besser als andere FIFA-Spieler gewesen sei, stellt er klar.

Nassim Boujellab sorgte mit FIFA-Streams während der Abstiegssaison auf Schalke für Ärger.

Die Kritik habe er in der „schwierigen sportlichen Situation“ dennoch nachvollziehen können. Seine Streams habe er daraufhin auch eingestellt. „Ich will niemals etwas machen, was Schalke oder mir selbst schadet“, so Boujellab, der als Leihspieler noch bis Ende des Jahres bei HJK Helsinki unter Vertrag steht.

Weniger Verständnis zeigt Boujellab für die „so drastische“ öffentliche Schelte von Schneider bei der Mitglieder-Veranstaltung. Denn das Thema war zu diesem Thema offenbar intern bereits geklärt und vom Tisch. „Ich hatte schon damit aufgehört, als er mir das zuvor in einem persönlichen Gespräch gesagt hat.“

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto - Montage: RUHR24