Verbundenheit zum S04

Ex-Schalke-Star taucht plötzlich beim S04 auf: Fans flippen aus

Der FC Schalke 04 bekam in der Länderspielpause hochkarätigen Besuch. Die Fans sind aus dem Häuschen.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 startet in eine spielfreie Woche. Länderspiel-Pause steht an. Insgesamt sind sieben Spieler aus dem Kader für Nationalmannschaften berufen.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
VereinsfarbenBlau-Weiß

Alter Bekannter taucht plötzlich bei Schalke 04 auf: Fans flippen aus

Zum ausgedünnten Training am Dienstag (20. September) gesellte sich ein ehemaliger S04-Profi: Weston McKennie. Der Mittelfeld-Akteur lief von 2017 bis 2020 in blau-weiß auf. Dann wechselte der US-amerikanische Nationalspieler zu Juventus Turin.

Das Verhältnis zwischen Spieler und Verein blieb aber offensichtlich ein gutes. Nicht umsonst zeigte Weston McKennie sich jubelnd beim Sieg des S04 in der Abstiegssaison gegen die TSG Hoffenheim.

Alter Bekannter taucht plötzlich bei Schalke 04 auf: Fans flippen aus

Dass er jetzt an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte, untermauert ein ums andere Mal, dass seine Zeit beim FC Schalke 04 den 24-Jährigen positiv prägte. In orangefarbenen Pulli, mit Plastiktüte in der Hand, besuchte er das Trainingsgelände des S04. Ein Bild von Sky-Reporter Dirk große Schlarmann auf Twitter rief die Fans auf den Plan, ein paar Transfer-Wünsche zu äußern.

„Mach es, Rouven“, lautet eine Aufforderung an Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder. Ein anderer Twitter-User schreibt: „Komm ran, Wes.“ Während die Wechsel-Appelle als Spaß gemeint sind – immerhin dotiert Transfermarkt.de den aktuellen Marktwert Weston McKennies auf 25 Millionen Euro – haben die Anhänger der Königsblauen dennoch lobende Worte für ihren Ex-Star.

Weston McKennie stattete dem FC Schalke 04 in der Länderspielpause einen Besuch ab.

Einer schreibt „Einmal Schalker, immer Schalker“. Ein weiterer Kommentar lautet „Aber ehrlich mies cool, dass alte Spieler mal alte Vereine besuchen. Absolut nicht selbstverständlich.“ Offenbar hat nicht nur der Verein beim Spieler ein Stein im Brett. Auch für die Fans bleibt der Profi wohl unvergessen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto