S04 lange stark

Schalke-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Einmal Note 1 trotz Pleite

Schalke 04 hat den Bundesliga-Auftakt gegen Eintracht Frankfurt nach der WM- und Winter-Pause deutlich verloren. Die S04-Noten in der Einzelkritik.

Frankfurt – Am ersten Bundesliga-Spieltag nach der langen Winterpause hat Schalke 04 mit 0:3 bei Eintracht Frankfurt verloren. Die am Ende deutliche Niederlage fühlte sich dennoch lange wie ein Mutmacher an. Folgende Noten verteilt RUHR24 in der S04-Einzelkritik.

Schalke-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Note 5 für Henning Matriciani

Alexander Schwolow: Der oft gescholtene Schlussmann der Schalker konnte einem heute nur leid tun. Schwolow spielte im Grunde fehlerfrei, hatte bei allen drei Gegentreffern aber letztlich keine Chance. Note: 4

Cedric Brunner: Offensiv war Brunner wie so häufig unauffällig. Mit Wirbelwind Soichiro Kozuki auf seiner Seite fiel das aber auch nicht weiter ins Gewicht. Defensiv spielte der Schweizer gut, nahm Ansgar Knauff weitgehend aus dem Spiel. Dass Eintracht-Coach Oliver Glasner die BVB-Leihgabe schon nach 61 Minuten vom Platz nahm, hing sicher auch damit zusammen. Note: 3,5

Henning Matriciani: Wurde vor dem 1:0 von Jesper Lindstrøm in der 22. Minute komplett schwindelig gespielt und hatte auch im Anschluss Probleme mit dem Tempo des Dänen. Sein „Befreiungsschlag“ in der 45. Minute landete direkt im Fuß des Gegners und ergab sofort wieder eine Torchance. Beim zweiten Treffer sah er ebenfalls nicht gut aus. Seine gute Form von vor der Winterpause konnte Matriciani heute nicht bestätigen. Note: 5

Schalke-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Solides Pflichtspieldebüt von Neuzugang Uronen

Maya Yoshida: Die Schalker Defensive ließ gegen die zweitbeste Offensive der Liga wenig zu, bei den ersten beiden Gegentreffern sah aber insbesondere die Innenverteidigung nicht gut aus. Vor dem 1:0 rückte Yoshida vergebens heraus, beim 2:0 war der japanische WM-Held ebenfalls nicht nah genug dran. Der Routinier spielte etwas souveräner als Nebenmann Matriciani, gut war sein Auftritt dennoch nicht. Note: 4,5

Jere Uronen: Der Neuzugang war erstmals gefordert, als er in der 5. Minute Kolo Muani gerade noch rechtzeitig am Abschluss hinderte. Unmittelbar nach Wiederanpfiff fiel der Finne mit einer maßgeschneiderten Freistoß-Hereingabe auf Kozuki positiv auf. Sein Zweikampf gegen Eric Ebimbe in der 65. Minute stand sinnbildlich für sein beherztes S04-Pflichtspieldebüt. Thomas Ouwejan wird sich nach überstandener Verletzung anstrengen müssen, um den Winter-Neuzugang aus der Startelf zu verdrängen. Note: 3

Tom Krauß: War insbesondere in der Anfangsphase hellwach und konnte einige Balleroberungen verbuchen. Der U21-Nationalspieler ist unübersehbar einer der stärksten Spieler im Schalker Kader. Gegen die individuelle Überlegenheit der Hessen in den entscheidenden Situationen war aber auch Krauß letztlich machtlos. Note: 3

Vor allem in der Anfangsphase stark: Schalkes Tom Krauß.

S04-Einzelkritik: Note 1,5 für Soichiro Kozuki trotz 0:3-Pleite bei Eintracht Frankfurt

Danny Latza: Der Kapitän holte kurz nach Anpfiff einen Freistoß in erstklassiger Position heraus, scheiterte allerdings mit einem kläglichen Versuch an der Eintracht-Mauer. Auch ein Freistoß aus dem Halbfeld in der 28. Minute landete direkt beim Gegner. Als klarer Außenseiter darfst du Standard-Situationen nicht derart ungenutzt lassen. Der Kapitän hatte auch einige gute Szenen, fiel aber auch im Vergleich zu Krauß deutlich ab. Note: 4,5

Soichiro Kozuki: Wo war Soichiro Kozuki in der ersten Saisonhälfte? Der U23-Emporkömmling war in seinem Bundesliga-Debüt prompt der beste Schalker auf dem Platz. Die Unbekümmertheit des Japaners tut Königsblau spürbar gut. In der 32. Minute hätte er beinahe selbst getroffen, scheiterte aus spitzem Winkel aber am Außenpfosten. Seine zweite Riesen-Chance hatte der 22-Jährige unmittelbar nach der Halbzeit per Kopf, Trapp war allerdings mit einem starken Reflex zur Stelle. Nicht wenige S04-Fans hätten in der 74. Minute vermutlich lieber einen anderen Spieler für Kenan Karaman vom Platz genommen. Einziges Manko: In der Anfangsphase fehlte Kozukis Flanken etwas die Präzision. Note: 1,5

Gegen Eintracht Frankfurt der beste Schalker auf dem Platz: Soichiro Kozuki.

Jordan Larsson: Hatte Probleme dem Spiel zu folgen und nahm entsprechend kaum an der Partie teil. Seine Stärken mit dem Ball konnte der Schwede so selten zeigen. In der 53. Minute schoss Larsson einen Abpraller deutlich über den Querbalken. Eine Empfehlung für weitere Startelfeinsätze war dieser Auftritt nicht. Note: 5

Glücklosem Simon Terodde droht Bankplatz bei Schalke-Heimspiel gegen RB Leipzig

Marius Bülter: Ein typisches Bülter-Spiel: Viel Kampf, viel Leidenschaft, wenig Zählbares. Gut war seine Hereingabe auf Terodde in der 27. Minute, dem nur wenige Zentimeter fehlten. Die offensive Allzweckwaffe setzte seinen Stürmer auch in der Folge häufiger in Szene, wie etwa mit seiner Flanke in der 54. Minute. Note: 3,5

Viel Kampf, wenig Ertrag: S04-Stürmer Marius Bülter.

Simon Terodde: Das war ein unglücklicher Auftritt des Stürmers. Besonders bitter: Per Kopf scheiterte der amtierende Zweitliga-Torschützenkönig in der 28. Minute an Kevin Trapp, der den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenkte. Ansonsten wurde Terodde heute besser versorgt als in vielen anderen Spielen der Saison, daran lag es also nicht. Es bleibt abzuwarten, ob der 34-Jährige auch gegen RB Leipzig (24. Januar, 18.30 Uhr) starten darf oder für Neuzugang Michael Frey weichen muss. Note: 4,5

Kenan Karaman: Kam in der 74. Minute für Soichiro Kozuki in die Partie. Ohne Note

Michael Frey: Der Neuzugang durfte ab der 82. Minute für Larsson ran. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto

Mehr zum Thema