DFB-Pokal

Schalke 04 vor Pokal-Dilemma: Jetzt drohen dem S04 finanzielle Einbußen

Der FC Schalke 04 trifft im DFB-Pokal auf den Bremer SV. Doch schon jetzt gibt es erste Komplikationen – zum Nachteil des S04.

Gelsenkirchen – Vor wenigen Wochen noch waren sie vereint in der Glückseligkeit. Die beiden großen Traditionsvereine Werder Bremen und Schalke 04 schafften zusammen den Wiederaufstieg. Und die Partys wurden gigantisch. Eine davon hat jetzt ein Nachspiel für den FC Schalke 04.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
VereinsfarbenBlau-Weiß
StadionVeltins-Arena

Schalke 04 vor Pokal-Dilemma: Jetzt drohen dem S04 finanzielle Einbußen

Aber nicht die rauschhafte Wiederaufstiegsparty im eigenen Stadion nach dem Sieg über den FC St. Pauli. Nein. Die Feier in Bremen beschäftigt die Königsblauen jetzt. Denn indirekt muss Schalke jetzt für die Party vom Mitaufsteiger bezahlen. Wie das sein kann?

Die Antwort ist einfach: In der ersten Pokal-Hauptrunde reist Schalke samt Neu-Trainer Kramer zum Auswärtsspiel beim Bremer SV an. Das versprach auch deswegen eine große Einnahme, weil der Regionalligist, dessen Stadion nicht pokaltauglich ist, ins Weserstadion mit entsprechender Kulisse hätte umziehen können – wie schon 2021 gegen den FC Bayern.

Schalke 04 gegen Bremer SV im DFB-Pokal: Ein Umzug ins Weserstadion ist nicht möglich

42.358 Zuschauer fasst das Heimstadion des SV Werder Bremen, zum Pokal-Spiel, wenn der BSV aufläuft, immerhin noch 10.000. Die Zuschauereinnahmen werden beim DFB-Pokal geteilt. Wie die WAZ berichtet, hätten dem FC Schalke 04 immerhin bis zu 250.000 Euro gewunken.

Doch weit gefehlt: Weil der Rasen beim Wiederaufstieg von Werder regelrecht zerrupft wurde, steht das Stadion für ein Pokalspiel nicht zur Verfügung. Ein neuer Rasen musste gesät werden, der so lange wie möglich wachsen muss, ohne von Fußballstollen erneut malträtiert zur werden.

Schalke 04 trifft im DFB-Pokal auf den Bremer SV. Jetzt gibt es schon erste Komplikationen.

Schalke 04: Stadion-Frage beim DFB-Pokalspiel gegen Bremer SV noch ungeklärt

Selbst beim anschließenden Bundesliga-Saisonstart würde Werder deshalb gerne in der Fremde spielen. Einen entsprechenden Antrag habe der Aufsteiger bereits bei der DFL gestellt, heißt es bei der Bild.

Und Schalke? Noch ist unklar, wo das Spiel stattfinden wird. Zur Debatte steht offenbar laut WAZ „Platz 11“ am Weserstadion. Den nutzen die U23 und die Damen. Hier haben 5000 Zuschauer Platz. Was allerdings schon feststehen dürfte: Den finanziell nicht auf Rosen gebetteten Schalkern dürfte bei deutlich kleinerer Kulisse einiges durch die Lappen gehen.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO