Möglicher S04-Umbruch

Wegen der Coronavirus-Krise: Ausgliederung des Vereins wieder Thema auf Schalke

Der FC Schalke 04 - hier Alexander Jobst, Jochen Schneider und Peter Peters (von links) - diskutiert eine Ausgliederung auch wegen des Coronavirus.
+
Der FC Schalke 04 - hier Alexander Jobst, Jochen Schneider und Peter Peters (von links) - diskutiert eine Ausgliederung auch wegen des Coronavirus.

Der FC Schalke 04 ist einer der letzten eingetragenen Vereine in der Bundesliga. Kommt durch das Coronavirus die Ausgliederung?

  • Der FC Schalke 04 ist einer der letzten fünf eingetragenen Vereine in der Bundesliga.
  • Das Coronavirus stellt den S04 vor finanzielle Schwierigkeiten.
  • Eine Ausgliederung scheint auch bei den Königsblauen nicht mehr unmöglich.

Gelsenkirchen - Der Status "eingetragener Verein" ist vor allem vielen traditionsbewussten Fans heilig. Der FC Schalke 04 ist einer der letzten Bundesliga-Klubs ohne Ausgliederung. Doch stellt die Krise durch das Coronavirus den S04 nun vor die Wahl?

FC Schalke 04: Ausgliederung als letzte Rettung vor Finanz-Fiasko durch Coronavirus?

Der 1. FSV Mainz 05, der SC Freiburg, Union Berlin, Fortuna Düsseldorf und der FC Schalke 04, dessen Lage trotz Bundesliga-Fortsetzung laut Alexander Jobst ernst bleibt. Das sind die letzten Hinterbliebenen, die noch auf das System eingetragener Verein setzen. Bei allen anderen Bundesliga-Klubs gab es bereits eine Ausgliederung.

Durch die Transformation in eine Kapitalgesellschaft, das heißt auch den Verkauf von Anteilen, würde den Königsblauen eine ordentliche Finanzspritze winken. Eine nötige Maßnahme aufgrund der finanziellen Krise durch das Coronavirus?

FC Schalke 04 mit Diskussionen um Ausgliederung wieder nach Coronavirus-Krise

Eine Ausgliederung soll deswegen zuletzt beim Vorstand von Schalke 04, der zuletzt in Person von Peter Peters (57) zumindest die 50+1-Regel verteidigte, ein heiß diskutiertes Thema gewesen sein. Das berichtet die Bild. Denn die finanzielle Situation könnte sich durch die anhaltende Pandemie des Coronavirus weiterhin verschlechtern.

So befürchte man in der obersten Etage der Königsblauen, bald nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein, wie die Zeitung weiter berichtet. Die Finanzspritze durch den Verkauf von Anteilen würde dem Ziel dienen, langfristig eine Top-Adresse zu sein.

FC Schalke 04 möchte Ausgliederung nicht mit Coronavirus verbinden

Doch die finanziellen Sorgen und die damit einhergehende Diskussion um die Ausgliederung soll laut Marketing-Vorstand Alexander Jobst (46) nichts mit dem Coronavirus zu tun haben. 

"Ich möchte davor warnen, eine Ausgliederung mit dem jetzigen Liquiditätsengpass desFC Schalke 04 zu koppeln oder in einen kausalen Zusammenhang zu stellen", erklärte das Vorstandsmitglied der Bild.

Marketing-Vorstand Alexander Jobst möchte eine Ausgliederung des FC Schalke 04 strikt vom Coronavirus trennen.

Dass die brenzlige Finanz-Lage des Revierklubs durch das Coronavirus (Ex-Schalke-Star Jefferson Farfan muss derzeit bei Lok Moskau auf Gehalt verzichten) noch etwas mehr leidet, ist jedoch nicht von der Hand zu weisen. Deswegen möchte der Vorstand nach der Krise der Pandemie über die Zukunft entscheiden.

"Wir haben die Verantwortung als Vorstand, Schalke für die Zukunft wettbewerbsfähig aufzustellen", so Alexander Jobst gegenüber der Bild. Die letzten Zahlen der Finanz-Bilanz zeigen da aber eher in Richtung einer Ausgliederung, die auch S04-Boss Clemens Tönnies ansprach.