„Bin im Ruhestand“

Markanter Schalke-Schlachtruf vor dem Aus: Fan-Ikone hört bei S04 auf

Eine Tradition beim FC Schalke 04 geht zu Ende. Nach 30 Jahren bläst der S04 nicht mehr zur „Attacke“.

Gelsenkirchen – Über viele Jahrzehnte hinweg war seine Trompeten-Melodie das Startsignal für den markanten Schlachtruf „Attacke“ aus der Nordkurve des FC Schalke 04. Der Ruf der Fans galt in vielen Situationen als Wachrüttler und Motivationsspritze für das Team – doch zukünftig wird es diesen nicht mehr geben.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
OrtGelsenkirchen
StadionVeltins-Arena

Fan-Ikone hört auf: Markanter Schlachtruf auf Schalke nicht mehr zu hören

Die Fan-Ikone Wilhelm Plenkers („Trompeten-Willy“) hört auf. Via Facebook gab der 61-Jährige bekannt, aus gesundheitlichen Gründen „mit sofortiger Wirkung als offizieller Trompeter des S04“ zurückzutreten. 30 Jahre habe er nach eigener Aussage den FC Schalke mit seiner Trompeten-Melodie begleitet.

Der FC Schalke 04 muss ab der Bundesliga-Saison 2022/23 somit ohne den markanten Schlachtruf „Attacke“ auskommen. „Ich wünsche dem S04 und uns, den Fans, trotzdem eine erfolgreiche Saison mit Klassenerhalt und vier Derbysiegen. Leider nun ohne jedes Spiel ‚die Attacke‘“, so „Trompeten-Willy“.

Schalke-Fan „Trompeten-Willy“ geht in den Ruhestand

Wilhelm Plenkers habe seine Dauerkarte abgegeben, werde aber zumindest versuchen, „zum einen oder anderen Spiel zu kommen“.

„Ich bin seit dem 24. Juli im Ruhestand und nur noch sporadisch im Stadion“, heißt es auf der Facebook-Seite des „Trompeten-Willy“. Ob die Trompeten-Melodie dann noch einmal erklingen wird, ließ der 61-Jährige offen.

„Trompeten-Willy“ bläst nicht mehr zur „Attacke“ auf Schalke.

„Trompeten-Willy“, „Catweazle“ und „Asi-Erich“: Die Kultfiguren unter den Schalke-Fans

Der 61-Jährige galt als eine der letzten großen Fan-Kultfiguren auf Schalke. Der als „Catweazle“ bekannt gewordene Nordkurven-Trommler Karl-Heinz Olschewski war bereits seit 2001 nicht mehr beim S04 zu sehen – seit dem Umzug vom kultigen Parkstadion in die moderne Veltins-Arena. Im Jahr 2013 verstarb er im Alter von 69 Jahren, der FC Schalke 04 beteiligte sich an den Kosten der Beerdigung.

Der mit dem zweifelhaften Spitznamen bedachte S04-Fan „Asi-Erich“ lebt mittlerweile in einem Gelsenkirchener Pflegeheim. Kult-Charakter besitzt er aber immer noch. Sein Spruch „Ey, hasse mal ne Mark“ (oder später: „nen Euro“) ist weithin bekannt. So wie der „Attacke“-Schlachtruf nach der Trompeten-Melodie von Wilhelm Plenkers.

Rubriklistenbild: © Norbert Schmidt/Imago - Montage: RUHR24