Saisonstart missglückt

Ex-Schalke-Trainer wagt mutige Prognose – S04 hat besonderen Trumpf

Für Schalke 04 ist die Bundesliga-Saison mit einer Enttäuschung gestartet. Da dürfte die Prognose von Ex-Trainer Jens Keller für Aufmunterung sorgen.

Gelsenkirchen – Bei Fans, Spielern und Verantwortlichen des FC Schalke 04 war die Vorfreude auf die Bundesliga-Saison 2022/23 riesig. Nach einem Jahr Zweitliga-Abstinenz darf „Königsblau“ endlich wieder in der Beletage des deutschen Fußballs auf Punktejagd gehen.

VereinFC Schalke 04
ArenaVeltins Arena
CheftrainerFrank Kramer
Gründung4. Mai 1904, Gelsenkirchen

Ex-Schalke-Trainer wagt mutige Prognose – S04 hat besonderen Trumpf

Der anfänglichen Euphorie musste bei Schalke 04 schnell Ernüchterung, Frustration und Ärger weichen. Mit 1:3 ging das Auftaktspiel beim 1. FC Köln verloren.

Die „Knappen“ haderten nach Spielende vor allem mit Schiedsrichter Robert Schröder und dessen Video-Assistenten im sogenannten „Kölner Keller“: „Die Art und Weise stört mich elementar. Enge Entscheidungen werden korrigiert. Das macht mich sehr unruhig, das wühlt mich auf“, poltert S04-Sportdirektor Rouven Schröder nach Spielende in das Mikrofon des Streamingdienstes DAZN. Vorausgegangen waren drei VAR-Eingriffe zuungunsten des Bundesliga-Aufsteigers.

Nach verpatztem S04-Start: Jens Keller wagt erfreuliche Schalke-Prognose

Den Kopf in den Sand stecken muss Schalke 04 trotz der Startschwierigkeiten allerdings nicht. Zumindest, wenn es nach Ex-S04-Coach Jens Keller (51) geht.

Der 51-Jährige saß von 2012 bis 2014 auf dem königsblauen Trainerstuhl und lehnte sich bereits vor Saisonbeginn mit einer äußerst erfreulichen Prognose aus dem Fenster.

Jens Keller trainierte den FC Schalke 04 von Dezember 2012 bis Oktober 2014.

Ex-S04-Coach Jens Keller ist sicher: „Schalke hat mit Abstieg nichts zu tun“

„Schalke steht vor einer schweren Saison, hat aber mit dem Abstieg nichts zu tun“, lautet die These von Jens Keller in „Stammplatz“, einem Fußball-Podcast der Bild-Zeitung. Als größten Trumpf im Kampf um den Klassenerhalt sieht der Fußballlehrer das Stadion sowie die Fans des S04. Stattdessen sieht der gebürtige Stuttgarter den VfL Bochum, den SV Werder Bremen sowie Hertha BSC auf den Abstiegsplätzen.

Bereits in der Vorsaison verschmolzen Mannschaft und Zuschauer zu einer Einheit. Im bereits verloren geglaubten Endspurt um den Bundesliga-Aufstieg kitzelten die blau-weißen Schlachtenbummler die letzten Prozentpunkte aus ihren Stars. Mit Erfolg: Die „Knappen“ machten den Aufstieg schlussendlich sogar als Zweitligameister perfekt.

In Gelsenkirchen hätte man nach dem „Frust-Start“ sicher nichts gegen eine Fortsetzung jener Erfolgsgeschichte einzuwenden.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO, Guido Kirchner/Kirchner-Media; Montage: RUHR24