Schalke-Gerücht: Embolo für erste Untersuchungen in Mönchengladbach

+

Breel Embolo soll das Interesse von Borussia Mönchengladbach geweckt haben. Einen ersten Check hat es wohl bereits gegeben. Hier mehr lesen.

Breel Embolo (22) soll laut eines Medienberichts ein heißer Kandidat für einen Transfer zu Borussia Mönchengladbach sein. Schalke bleibt auf Nachfrage jedoch entspannt.

  • Breel Embolo soll laut Medienberichten über einen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach nachdenken.
  • Die Fohlen müssten für den Stürmer allerdings tief in die Tasche greifen, Schalke weiter mit dem Stürmer plant.
  • Einen kompletten Medizincheck, wie es zunächst hieß, hat Embolo wohl (noch) nicht absolviert.

Update, Sonntag (23. Juni), 18.04 Uhr: Rolle rückwärts. Sowohl Sky als auch weitere Medien berichten davon, dass Breel Embolo (22) zu ersten Untersuchungen in Mönchengladbach gewesen ist.

Ein kompletter Medizincheck war das aber angeblich noch nicht. Stattdessen wollte der Klub vom Niederrhein erst einmal testen, wie es um den Fuß von Embolo bestellt ist, der zuletzt wiederholt Probleme machte.

Trotzdem passen die Meldungen alle zueinander. Demnach könnte ein Transfer zu Borussia Mönchengladbach wohl am Mittwoch (26. Juni) vollzogen werden. Die Gladbacher wollen Embolo unbedingt verpflichten.

Update, Sonntag (23. Juni), 11.16 Uhr: Die Gerüchte um einen Medizincheck von Breel Embolo, der den FC Schalke 04 bereits kritisiert hat, haben sich nicht bewahrheitet. Laut Informationen von Sky konnte niemand aus dem Vereinsumfeld Ähnliches bestätigen.

Update, Samstag (22. Juni), 15.04 Uhr: Geht jetzt alles vermutlich ganz schnell? Angeblich war Breel Embolo bereits beim Medizincheck in Mönchengladbach. Das berichten mehrere Quellen aus Vereinskreisen. Eine davon hatte bereits den Wechsel von Matthias Ginter zu Borussia Mönchengladbach zuerst vermeldet.

Embolo bereits beim Medizincheck in Mönchengladbach?

Demnach soll der Schalke-Stürmer bereits in Mönchengladbach gewesen sein, um seine Fitness auf den Prüfstand zu stellen. Geht es nach den Gerüchten, soll Borussia Mönchengladbach jedoch nach dem Medizincheck Abstand von einer Embolo-Verpflichtung genommen haben.

Update, Samstag, (22. Juni), 08.20 Uhr: Schalke hat auf die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Breel Embolo zu Borussia Mönchengladbach reagiert. Jochen Schneider bleibt dabei vollkommen entspannt.

Embolo ist Teil der Schalke-Planungen

"Spekulationen sind in der Sommerpause völlig normal, aber wir beteiligen uns nicht daran. Fakt ist: Breel Embolo hat bei uns einen Vertrag bis 2021 und ist Bestandteil unserer Planungen für die neue Saison", sagte der Sportvorstand der Königsblauen gegenüber der WAZ.

Update, Freitag, (21. Juni), 15.39 Uhr: Wie Dirk große Schlarmann auf seinem Twitter-Account bekanntgab, hat Breel Embolo eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Diese liegt laut Infos des Sky-Reporters "deutlich über 25 Millionen Euro".

Embolo möchte einen Neuanfang starten

Von der Klausel möchte Breel Embolo, dessen Transfer von Schalke zu Gladbach kein Fehler war, wohl auch Gebrauch machen. Angeblich strebt der Schweizer Nationalspieler einen Neuanfang bei einem anderen Verein an.

Öffnen auf twitter.com

Ob Borussia Mönchengladbach tatsächlich mit dem Stürmer verhandelt, bleibt allerdings fraglich. Sicher ist nur, dass ein etwaiger Wechsel dem S04 viel Geld in die Kasse spülen würde.

Erstmeldung, Freitag, (21. Juni), 9.57 Uhr: Nach drei schleppenden Jahren möchte der erst 22-Jährige endlich in der Bundesliga Fuß fassen. Versucht er das vielleicht bei Schalke-Konkurrent Borussia Mönchengladbach? Das berichtet zumindest die WAZ.

Einst der Rekordtransfer auf Schalke

Im Jahr 2016 überwies der FC Schalke 04 satte 26 Millionen Euro an den FC Basel, um das Sturm-Juwel Embolo nach Gelsenkirchen zu locken. Eine S04-Rekordsumme.

Doch in seiner Zeit bei Schalke 04 konnte der Stürmer nicht wirklich Fuß fassen, war oft verletzt und konnte nicht an seine Leistungen beim FC Basel anschließen.Zu dieser Zeit auf Schalke hat sich Breel Embolo nun geäußert.

Borussia Mönchengladbach mit Rose im Umbruch

Hakt Embolo deswegen das Kapitel Schalke bereits ab? Borussia Mönchengladbach wagt mit Neu-Trainer Marco Rose (42), der auch bei S04 im Gespräch war, ebenfalls einen kleinen Umbruch.

In Zukunft möchten die Fohlen mit zwei Stürmern in einem 4-4-2 agieren. Mit Alassane Pléa (26) steht aber nur ein nomineller Stoßstürmer im Aufgebot der Gladbacher. Der 22-Jährige Schweizer von Schalke könnte da Abhilfe schaffen.

Embolo und Gladbach sollen nicht abgeneigt sein

Ein Interesse soll auf Gegenseitigkeit beruhen. So soll nach Angaben der WAZ sowohl Borussia Mönchengladbach, als auch Embolo selbst an einem Wechsel interessiert sein.

Denn: Der Schalke-Rekordtransfer konnte letzte Saison trotz langer Ausfallzeiten in 20 Spielen immerhin neun Scorerpunkte sammeln - und ließ so in einer Saison voller Offensiv-Krisen und Trainerdebatten seine Klasse aufblitzen.

Vertrag bis 2021, aber wenig Alternativen im Sturm

Bei einem Transfer wird es auch auf die Details gehen. Denn Embolo besitzt bei Schalke noch einen laufenden Kontrakt bis 2021. Sein aktueller Marktwert wird bei transfermarkt.de auf 14 Millionen Euro geschätzt. Geld, das die Borussen nach dem Verkauf von Thorgan Hazard (26), der übrigens einen Bundesliga-Rekord von einem Ex-S04-Spieler jagt, sicherlich hätten.

Doch Schalke ist auf die Dienste des Stürmers angewiesen. Als einziger Neuzugang wurde bisher nur Jonjoe Kenny (22) verkündet - und der ist in der Defensive beheimatet. Desweiteren steht durch den Verkauf von Yevhen Konoplyanka ein weiterer Aderlass in der S04-Offensive an.

Ein Wechsel von Benito Raman (24) von Fortuna Düsseldorf zu Schalke steht schon länger im Raum. Dies könnte bei einem Wechselwunsch von Embolo ein entscheidender Faktor sein. Der Transfer soll nun sicher sein. Ryan Mbeumo (19) aus der Ligue 2 könnte weiter kompensieren.

Ob sich die Informationen der WAZ bewahrheiten, ist noch offen. Jedoch muss Schalke in der Offensive zulegen. Ein Abgang eines Angreifers wäre dem sicher nicht zuträglich.