Zwei S04-Spieler mit der Note 1,5

Einzelkritik zum Spiel gegen Gladbach: Einer tanzt bei Schalke aus der guten Bewertung

+
Der FC Schalke 04 konnte gegen Borussia Mönchengladbach gleich zweimal jubeln.

Die S04-Einzelkritik zum 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach fällt durchweg positiv aus. Wobei einer etwas aus der Reihe tanzte.

  • Der FC Schalke 04 hat am 18. Bundesliga-Spieltag 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen.
  • Suat Serdar und Allzweckwaffe Michael Gregoritsch bekamen die besten Noten.
  • In der S04-Einzelkritik gegen Gladbach fiel einer aber trotz guter Mannschaftsleistung ab.

Gelsenkirchen - Was für ein königsblauer Auftakt in das neue Jahrzehnt und in die Bundesliga-Rückrunde. Wer hätte gedacht, dass der Tabellenzweite verdient mit leeren Händen zurück an den Niederrhein fahren musste?

Einzelkritik Schalke gegen Gladbach: Gute S04-Noten

Beim sehr überzeugenden Heimsieg des FC Schalke 04 gegen Gladbach (der Ticker zum Nachlesen) gab es aus S04-Sicht kaum etwas zu bemängeln. Dementsprechend gut fällt die Einzelkritik bei fast jedem aus. Nur einer tanzt mit seiner Note etwas aus der Reihe.

Markus Schubert: Schon nach dem Verlassen des Mannschaftsbusses und beim Betreten der Veltins-Arena streifte beinahe die erste TV-Kamera das Gesicht des jungen Torhüters. Fast der gesamte Fokus liegt nun auf dem Vertreter von Alexander Nübel und dem 21-Jährigen war das kaum anzumerken. Suchte im Spiel mal nach dem richtigen Timing fürs Herauslaufen oder wirkte dabei nicht immer souverän. Hatte Glück, dass Michael Gregoritsch einmal für ihn auf der Linie klärte. Parierte aber immer dann, wenn es darauf ankam und das war wiederholt der Fall, weswegen die Einzelkritik unter dem Sprich gut ausfällt. Note: 2,5

Einzelkritik Schalke gegen Gladbach: Jonjoe Kenny beim S04 unauffällig

Jonjoe Kenny: Der Rechtsverteidiger gewann mehr Zweikämpfe (fünf) als er verlor (drei) und hatte mit 72 Prozent eine passable Passquote. Flankenläufe suchte man vergeblich, musste wegen der geballten Gladbach-Offensive aber auch andere Aufgaben erledigen. Spielte mal wieder aufopferungsvoll, ohne sich dabei aber besonders hervorzutun. Note: 3

Ozan Kabak: Eine starke Passquote (86 Prozent seiner Pässe kamen an) überdeckt dieses Mal die für ihn ungewöhnlich "schwache" Zweikampfquote (50 Prozent). Hatte mit Matija Nastasic die wenigsten Ballkontakte aller Spieler, die 90 Minuten auf dem Platz standen (50). Eine unauffällige Partie vom jungen Innenverteidiger, der mit seiner bloßen Anwesenheit der Abwehr des FC Schalke 04 aber Stabilität verleiht und souverän wirkt. Note: 2,5

Einzelkritik Schalke gegen Gladbach: Solide Note für Matija Nastasic

Matija Nastasic: Verhinderte mehrmals Torabschlüsse und hatte auch einige gute Kopfballszenen, verlor aber auch vier seiner sechs Zweikämpfe. Leistete sich keinen Fehler und spielte unauffällig souverän, so wie man es vom serbischen Innenverteidiger gewohnt ist. So fließt auch nichts Besonderes in die Einzelkritik ein. Note: 3

Bastian Oczipka: Eine gute Leistung des erfahrenen Linksverteidigers. Lässt sich anscheinend nicht vom jungen Konkurrenten Juan Miranda verdrängen und rechtfertigt die Entscheidungen mit solchen Auftritten. War neben Daniel Caligiuri und Suat Serdar der meist gefoulte Spieler auf dem Platz (dreimal) und fiel neben einer guten Passquote (78 Prozent) vor allem mit acht von zwölf gewonnenen Zweikämpfen positiv auf. Offensiv ist noch Luft nach oben, aber er hatte in der Hinrunde schon schlechtere Leistungen. Note: 2,5

Schalke-Einzelkritik gegen Gladbach bei S04-Kapitän Omar Mascarell

Omar Mascarell: Erstmals in einem Pflichtspiel lief der defensive Mittelfeldspieler als neu bestimmter Kapitän des FC Schalke 04 auf. Ging wie gewohnt kämpferisch voran. Spulte die zweitmeisten Kilometer aller Spieler ab (12,32 Kilometer) und stopfte so wieder wichtige Löcher. Doch genauso, wie nicht jeder lange Ball ankam, so gewann der S04-Kapitän auch nicht jeden Zweikampf. Hatte schon einmal auffälligere und noch bessere Spiele. Note: 3

Daniel Caligiuri: War neben Bastian Oczipka und Suat Serdar der meist gefoulte Spieler auf dem Platz (dreimal). Seine Flanken (bei Standardsituationen) ließen zwar zu Wünschen übrig, waren aber in dieser Saison auch schon häufiger schlechter. Unfassbar starke 14 von 19 Zweikämpfen gewann der rechte Mittelfeldspieler, der noch dazu 11,44 Kilometer abspulte. Nur drei Akteure auf dem Platz liefen mehr. Eine gute Leistung. Note: 2,5

Schalke-Einzelkritik gegen Gladbach: Note 1,5 für Suat Serdar

Suat Serdar: Erzielte das wichtige 1:0 sehr überlegt und platziert, war neben Bastian Oczipka und Daniel Caligiuri der meist gefoulte Spieler auf dem Platz (dreimal) und schmiss sich in mal wieder in 22 (!) Zweikämpfe, von denen er zwölf gewann. Musste wegen einer Verletzung an einer Wade nach 74 Minuten angeschlagen den Platz verlassen und applaudierte von der Ersatzbank, als die Fans (zu Recht) seinen Namen skandierten. Ist mit seiner Zweikampfstärke und Ballsicherheit ein extrem wichtiger Stabilisator in der S04-Elf und erhält nicht umsonst mit die beste Einzelkritik. Note: 1,5

Alessandro Schöpf: Verlor am häufigsten aller Spieler den Ball (viermal) und verlor die meisten Zweikämpfe aller Akteure (zwölf, von 20). Rannte sich zwar die Lunge aus dem Leib und erreichte fast die schier unglaubliche Marke von 14 Kilometern (13,7) und damit so viel wie kein anderer. Doch er konnte zu keinem Zeitpunkt den verletzten Amine Harit ersetzen, der gegen den FC Bayern wieder in den Kader des FC Schalke 04 zurückkehren könnte (wir berichten im Live-Ticker). In einer guten S04-Mannschaft war der österreichische Nationalspieler der Schwächste. Note: 4

Schalke-Einzelkritik gegen Gladbach: Benito Raman beim S04 stark

Benito Raman: Völlig uneigennützig legte er seinem neuen Sturm-Kollegen Michael Gregoritsch das 2:0 auf und nötigte nach dem Spiel Trainer David Wagner, der von Benito Raman schwärmte, für die vielen Sprints gehörig viel Respekt ab. Musste deswegen auch entkräftet nach 69 Minuten ausgewechselt werden. Verpasste in der ersten Halbzeit nach einem sehr feinen Pass von Michael Gregoritsch das 1:0, als er frei stehend vor Gladbach-Torwart Yann Sommer an einer Fußabwehr scheiterte. Note: 2

Video: Wagner überzeugt von Todibo: "Hat Lust, bei uns mit anzupacken"

Schalke-Einzelkritik gegen Gladbach: Note 1,5 für Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: Ein Traum-Einstand für den S04-Neuzugang. Erst der sehr kluge und perfekt gespielte Pass in Halbzeit eins auf Benito Raman, der die Führung dann verpasste. Dann das Klären auf der Torlinie für den bereits geschlagenen Torwart Markus Schubert, sonst hätte Gladbach geführt. In Halbzeit zwei dann noch die feine Torvorlage für Suat Serdar, ehe der Stürmer selbst noch auf Vorlage von Benito Raman traf. Hätte der österreichische Nationalspieler nicht die dicke Torchance nach nur sechs Minuten vergeben, wäre es eine glatte Eins geworden. Doch unabhängig davon ist er in dieser Verfassung eine absolute Verstärkung. Note: 1,5

S04-Neuzugang Jean-Clair Todibo saß auf der Bank, kam aber noch nicht zum Einsatz.

Ahmed Kutucu: Kam in der 69. Minute für Benito Raman. Ohne Note

Nassim Boujellab: Für ihn machte Suat Serdar nach 74 Minuten Platz. Ohne Note

Guido Burgstaller: Durfte in der Nachspielzeit an Stelle von Michael Gregoritsch spielen. Ohne Note