Schalke: So viel Geld spart der S04 bei einem Wechsel von Domenico Tedesco

Ex-Schalke-Coach Domenico Tedesco. Foto: Tim Rehbein/dpa
+
Ex-Schalke-Coach Domenico Tedesco. Foto: Tim Rehbein/dpa

Wechselt Domenico Tedesco zu Spartak Moskau? Schalke 04 würde in dem Fall eine ganze Menge Geld einsparen. Hier die Infos.

Domenico Tedesco (34) wird vehement mit Spartak Moskau in Verbindung gebracht. Schalke 04 würde viel Geld einsparen, sollte der Wechsel tatsächlich über die Bühne gehen.

Schalke 04: Domenico Tedesco hat noch einen Vertrag bis 2022

Ex-Schalke-Coach Domenico Tedesco ist im Visier von Spartak Moskau. Laut Bild ist der 34-Jährige sogar der klare Wunschkandidat beim Klub aus der russischen Hauptstadt.

Viele S04-Fans, die die Liebeserklärung von Thilo Kehrer (23) erfreuen dürfte, wünschen dem Deutsch-Italiener, dass er bei seinem nächsten Klub Erfolg hat. Schließlich hat der Ex-Coach während seiner Amtszeit am Berger Feld die Herzen vieler Anhänger erobert.

Domenico Tedesco: S04 würde bei Wechsel zu Spartak Moskau 5 Millionen Euro sparen

Aber auch aus finanziellen Gründen hofft Königsblau, dass Domenico Tedesco, der trotz fehlendem Schalke-Details wohl bei Spartak Moskau vorgestellt wird, eine neue berufliche Heimat findet. Denn das finanzielle Korsett würde weniger eng sitzen, wenn der Vizemeister-Trainer von der Gehaltsliste verschwindet.

Die Bild (BildPlus) berichtet sogar von ganz konkreten Zahlen. Demnach spart Schalke satte fünf Millionen Euro an Gehalt, sollte das Engagement an der Moskwa zustande kommen.

Geht der Wechsel zu Spartak Moskau schnell über die Bühne?

Logisch, dass der S04 auf zeitnahen Vollzug hofft. Dafür spricht: Spartak Moskau hat den bisherigen Trainer Oleg Kononov (53) nach vier Liga-Pleiten in Serie gefeuert. Laut Bild gibt es zudem bereits erste Kontakte.

Nach Erzgebirge Aue und Schalke 04 wäre Spartak Moskau die dritte Station in der Trainerkarriere von Domenico Tedesco. Und wie schon bei seinen bisherigen Stationen wäre der 34-Jährige direkt gefordert.

Nächste schwierige Aufgabe für den früheren S04- und Aue-Trainer?

Denn der zwölffache sowjetische und zehnfache russische Meister steht nach dem enttäuschenden Saisonstart nur auf Platz neun in der russischen Premjer-Liga. Zu wenig für das Selbstverständnis der Verantwortlichen. Denn das internationale Geschäft winkt erst ab Platz fünf aufwärts.